Am 24.10.2019 um 19 Uhr eröffnen drei sehr unterschiedliche Ausstellungen in der Kunsthalle Mannheim: John Bock, Gustav Seitz und „Liebe, Alltag, Akrobaten. Graphik um 1900“

Am 24.10.2019 um 19 Uhr eröffnen drei sehr unterschiedliche Ausstellungen in der Kunsthalle Mannheim: John Bock, Gustav Seitz und „Liebe, Alltag, Akrobaten. Graphik um 1900“
02.10.19
Marina Leuning

Der in Berlin arbeitende John Bock zählt zu den wichtigsten zeitgenössischen Video- und Performancekünstlern und begeistert sein Publikum mit oft absurd komischen Werken. Unter dem Titel „John Bock. AuraAroma Ω-Beule“ präsentiert die Kunsthalle seine Werke „LiquiditätsAuraAromaPortfolio“ (1998) und „Summenmutation“ (2013) in einer neu aufbereiteten Raum-in-Raum-Installation.

Der Künstler Gustav Seitz gehört noch einer anderen Generation an und ist als einer der ausdrucksstärksten deutschen Bildhauer der Nachkriegszeit bekannt. Zu seinem 50. Todestag wird er in der Kunsthalle Mannheim mit einer Ausstellung mit besonderem Bezug auf sein skulpturales Werk geehrt. „Gustav Seitz. Leib und Seele“ zeigt Werke aus der Mannheimer Sammlung sowie Leihgaben rund um die thematischen Schwerpunkte Liebe, Idole, Körper und Porträt.

 

Als Ergänzung zur großen Sonderausstellung „Inspiration Matisse“ präsentiert „Liebe, Alltag, Akrobaten. Graphik um 1900“ Papierarbeiten aus der Graphischen Sammlung. Ausgestellt werden Blätter von Henri Matisse, Henri de Toulouse-Lautrec, Émile Bernard, Pierre Bonnard u.a., die Einblicke in das pulsierende Leben des Paris der Jahrhundertwende gewähren.

 

Zur Pressekonferenz laden wir alle Pressevertreter*innen herzlich ein.

Wann:            Mittwoch, 23.10.2019, um 11 Uhr

Wo:                 Kunsthalle Mannheim, Alte Bibliothek, Eingang: Friedrichsplatz 4.

 

Es sprechen Johan Holten, Direktor der Kunsthalle Mannheim sowie die Kurator*innen Dr. Sebastian Baden und Jennifer Meiser. Im Anschluss an die Pressekonferenz besteht die Option für O-Töne und die Möglichkeit, die Ausstellungen zu besichtigen.