Auf dem Mannheimer Teppich "Alchemy of Love" Gespräche, Stille und Musik, mit kurdisch-deutscher bzw. arabisch-deutscher Übersetzung

Ein riesiger Teppich, der eine Luftaufnahme in Schwarzweiß von Mannheim 1943 zeigt, liegt mitten in der Sonderausstellung „Hector Preis: Hiwa K“ (05.07. bis 01.09.). Mit Kunstwerken wie „Alchemy of Love (Mannheim)“ stellt der Künstler Fragen der Zugehörigkeit und thematisiert Heimat, Identität und Macht. Das ProgrammPlus der Kunsthalle Mannheim bietet in gemeinsamer Vorbereitung mit Hiwa K auf und um diesen besonderen Teppich Veranstaltungen an, in denen die zentralen Aspekte der Schau vertieft werden.„Auf dem Mannheimer Teppich“ Der aus Sulaimaniyya im kurdischen Teil des Irak stammende Künstler Hiwa K (Jahrgang 1975) lebt seit mehr als 20 Jahren in Deutschland und hat mit seinem umfangreichen Werk einen elementaren Beitrag zum interkulturellen Verständnis zwischen der arabischen, kurdischen und europäischen Lebenswelt geleistet.Auf Hiwa K’s für die Hector-Preis Ausstellung neu geschaffenem Teppich mit dem Titel „Alchemy of Love (Mannheim)“ und ausgehend von den anderen gezeigten Werken lädt die Kunsthalle in Kooperation mit dem Interkulturellen Haus, dem Arabischen Haus und der Orientalischen Musikakademie zu Gesprächen über eigene Fluchterfahrungen, den Umgang mit gesellschaftspolitischen Umwälzungen und über die Bedeutung persönlicher Erinnerungen ein. Mit kurdisch-deutscher (14.7. & 11.8.) bzw. arabisch-deutscher Übersetzung (21.7. & 18.8.), jeweils um 16:30 Uhr.

Zielgruppe: allgemein
Dauer:
Datum: 14.07.2019