Überblicksführung "Erinnern. Aus der Geschichte einer Institution"

Mit Ausstellungen wie „Die Neue Sachlichkeit“ (1925), „Eine neue Richtung in der Malerei“ (1957) und „Der ausgesparte Mensch“ (1975) hat die Kunsthalle Mannheim die Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts spürbar beeinflusst. Außerdem wurden aus den Ausstellungen damals auch Werke angekauft, die heute zu den Highlights der Sammlung gehören - neben der gegenstandsbetonten Malerei der 1920er Jahre das sogenannte Informel sowie die abstrakte Malerei der 1950er Jahre. Die aktuelle Schau „Erinnern. Aus der Geschichte einer Institution“ vergegenwärtigt also ein Stück Sammlungsgeschichte und beleuchtet darüber hinaus die Rolle des Mannheimer Museums im zeitgenössischen Kunstdiskurs.
Bitte beachten Sie: Teilnehmen dürfen max. 8 Personen je nach Thema. Alle Teilnehmer*innen sitzen während der Führung mit Mund-Nasen-Bedeckung auf mobilen Museumshockern mit einem Mindestabstand von 1,5 Metern untereinander und zum Guide. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir von jeder teilnehmenden Person die Kontaktdaten erheben, die selbstverständlich nach vier Wochen wieder gelöscht werden. Ihren Namen sowie Ihre Mailadresse oder Telefonnummer tragen Sie bitte vor Beginn der Führung in ein Formular ein, das an der Kasse ausliegt.

Zielgruppe: Erwachsene
Dauer:
Datum: 14.07.2018