ProgrammPlus

Labor für Weitsicht: Gerda Lambrecht – Monument Woman

23.06.2019
Zielgruppe: 
ProgrammPlus
Dauer: 
90
Treffpunkt: 
Atrium der Kunsthalle Mannheim

Nach dem Zweiten Weltkrieg stand die US-Army vor riesigen Herausforderungen: Welche Werke waren Raubkunst der Nazis, welche gehörten Bürgern ganz legal? Mit dieser Frage beschäftigte sich auch die damals 24-jährige Gerda Lambrecht. Jetzt hat sie über ihre Zeit bei der Militärregierung ein Buch geschrieben: In der Kunsthalle liest die heute 98-Jährige aus "Auf einmal bei den Amerikanern! Fine Arts and Monuments Woman: ein Zeitzeugenbericht 1945-50" und erzählt im Gespräch mit Annika Wind, welche Geschichten sie damals erlebte – und wie der jüdische Galerist Herbert Tannenbaum kurz vor seiner Ausreise nach New York noch dabei half, eine bedeutende Mannheimer Sammlung zu retten. Moderation: Dr. Mathias Listl Im „Labor für Weitsicht“ vertieft die Kunsthalle Mannheim mit Abendvorträgen und anschließender Diskussion zeitgenössische Themen und Fragen zu den Kontexten der Sammlung und Ausstellungen sowie zu aktuellen Debatten in Kultur und Gesellschaft.

Kosten: 
5 € inkl. Eintritt
Art des Events: 
Sonderveranstaltung zzgl. Eintritt
Termin eintragen: 
Sonntag, 23. Juni 2019 - 11:00
Termin hinzufügen

Live im Atrium: William Engelen. Partitur 32 bpm für die Kunsthalle Mannheim. Eröffnungskonzert der Ausstellung BOX #4 William Engelen

18.05.2019
Zielgruppe: 
ProgrammPlus
Dauer: 
60
Treffpunkt: 
Atrium der Kunsthalle Mannheim

Das Schaffen von William Engelen oszilliert zwischen Musik, Bildender Kunst, Happening, Klanginstallation und Performance. Seine ortsgebundenen Arbeiten stellen eine besondere Beziehung zwischen Raum und Klang her. Die musikalischen Werke notiert der Niederländer in der Regel graphisch – und baut auf das Einfühlungsvermögen und die Kreativität der Aufführenden. Engelens Komposition Partitur 32 bpm für die Kunsthalle Mannheim wird von acht Musiker*innen des Mannheimer Schlagwerks (Studierende der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim) mit jeweils neun Perkussionsinstrumenten unter der Leitung von Prof. Dennis Kuhn uraufgeführt. Kurator: Dr. Sebastian Baden Mit freundlicher Unterstützung des Königreichs der Niederlande. in Kooperation mit der Musikhochschule Mannheim Live im Atrium: Der Skulpturen-Schwerpunkt der Kunsthalle Mannheimverweist auf einen breiten Kontext der Betrachtung von Körper und Raum. Die interdisziplinäre Reihe „Live im Atrium“ stellt zeitgenössische Perspektiven auf Körper und Raum vor und bringt aktuelle internationale Praktiken von Performance und Musik im Atrium zur Aufführung: klassische Kammerkonzerte, DJ-Sets, Sound-Installationen, Interventionen, zeitgenössischer Tanz, Paraden, Re-Enactments, Mitmach-Aktionen.

Art des Events: 
Sonderveranstaltung Eintritt inkl.
Termin eintragen: 
Samstag, 18. Mai 2019 - 19:00

Bar der Gegenwart: mit dem Künstler William Engelen

05.06.2019
Zielgruppe: 
ProgrammPlus
Dauer: 
90 Minuten
Treffpunkt: 
Litfaßsäule im Atrium des Neubaus

Das Schaffen von William Engelen oszilliert zwischen Musik, Bildender Kunst, Happening, Klanginstallation und Performance. Seine ortsgebundenen Arbeiten stellen eine besondere Beziehung zwischen Raum und Klang her. Die musikalischen Werke notiert der Niederländer in der Regel graphisch – und baut auf das Einfühlungsvermögen und die Kreativität der Aufführenden. In der „Bar der Gegenwart“ wird bei einem Drink mit lokalen wie internationalen Künstler*innen, Macher*innen und Denker*innen besprochen, wie wir die Gegenwart verstehen können. Wie inspiriert Kunst uns, anders auf unsere täglichen Fragen zu blicken – z.B. wie wir mit Zeit umgehen, wie wir unseren Arbeitsplatz organisieren, was uns für unseren Beruf motiviert oder wie wir zusammenleben wollen. Die „Bar der Gegenwart“ findet jeden ersten Mittwoch im Monat um 19.30 Uhr statt. Moderation: Dr. Sebastian Baden & Dörte Ilsabe Dennemann

Kosten: 
5 € inkl. Eintritt
Art des Events: 
Sonderveranstaltung zzgl. Eintritt
Termin eintragen: 
Mittwoch, 5. Juni 2019 - 19:30

Bar der Gegenwart

01.05.2019
Zielgruppe: 
ProgrammPlus
Dauer: 
90
Treffpunkt: 
Kassentresen im Atrium

Der menschliche Körper – meistens der eigene – ist häufig Ausgangspunkt der Arbeiten von Mwangi Hutter. Das Künstlerpaar hat eine gemeinsame Identität entworfen, mit der Fragen zur Wahrnehmung von Gender, Kultur, Ethnizität und sozialer Distinktion gestellt werden. Für die Kunsthalle Mannheim entwickeln Mwangi Hutter eine Drei-Kanal-Videoinstallation mit Skulptur, die im Zusammenspiel dynamische Bewegung und bedrohliche Erstarrung einander gegenübersetzt. Der Ausstellungstitel „Schwarz, Rot, Gold?“ bezieht sich auf aktuelle Debatten über Interkulturalität und die Symbolik der Nationalflagge Deutschlands. Am Mittwoch, 01. Mai 2019, sprechen Mwangi Hutter in der „Bar der Gegenwart“ um 19.30 Uhr über ihre Kunst, die den Raum der BOX mit der Mystik und der Rhythmik des Tanzes fällt. Das Paar zeigt den Körper als sensible Hülle, dessen Hautfarbe eine Projektionsfläche für Abgrenzung und Vorurteile sein kann. Sichtbares und Verdecktes, undefinierte Geschlechtlichkeit und unheimliches Begehren, Stille und kraftvolle Melodien kommen in dieser Installation zusammen. Im Rahmen der Ausstellung sind eine Fotoedition und ein Katalog entstanden. Der Katalog wird am 01. Mai 2019 anlässlich des Künstlergesprächs vorgestellt. (Mit Beiträgen von Sebastian Baden und Negarra A. Kudumu in Deutsch und Englisch. 80 Seiten, Hardcover, mit farbigen Abbildungen. Ab 01. Mai 2019 im Museumsshop erhältlich. Preis: € 19,80; Fotoedition, 40 x 50 cm, gerahmt ab € 300,00).

Kosten: 
5 € zzgl. Eintritt
Art des Events: 
Sonderveranstaltung zzgl. Eintritt
Termin eintragen: 
Mittwoch, 1. Mai 2019 - 19:30