Bar der Gegenwart am 6. November: Inspiriert von Matisse? Zeitgenössische Kunst & Kultur in Frankreich heute

Bar der Gegenwart am 6. November: Inspiriert von Matisse? Zeitgenössische Kunst & Kultur in Frankreich heute
31.10.19
Marina Leuning

Bereits zu seinen Lebzeiten kam kaum ein Künstler an dem unkonventionellen, mutigen und farbenreichen Werk von Henri Matisse vorbei. Der „Künstler für Künstler“ inspirierte zahlreiche Zeitgenossen in ihrem eigenen Schaffen – auch weit über französische Grenzen hinaus.

Doch wie steht es mit künstlerischer Inspiration in unserer heutigen Zeit? Welche Einflüsse sind in der Gegenwartskunst wahrnehmbar und welche Künstler*innennetzwerke spielen heute eine Rolle? Lassen sich zeitgenössische Künstler*innen vielleicht noch immer von Henri Matisse inspirieren?

Diese und weitere Fragen zu heutigen Einflüssen in der Kunstwelt werden am 6. November in der „Bar der Gegenwart“ der Kunsthalle Mannheim diskutiert. In dieser Veranstaltungsreihe wird bei einem Drink mit lokalen wie internationalen Künstler*innen, Macher*innen und Denker*innen diskutiert, wie Kunst das Leben bestimmt und uns inspirieren kann, anders auf unsere täglichen Fragen zu blicken. Während der Sonderausstellung „Inspiration Matisse“ werden Expert*innen aus dem Bereich deutsch-französischer Kulturpolitik eingeladen in der Kunsthalle über ihre Erfahrungen und Beobachtungen zu inspirierenden Künstler*innen in der heutigen französischen und europäischen Kultur zu reflektieren.

Am 6.11. blicken wir im Gespräch mit der französischen Kuratorin Marianne Derrien und Eva-Maria Schütz, kuratorische Assistentin der Ausstellung „Inspiration Matisse“ auf die Rolle Henri Matisse' in der heutigen französischen und europäischen Kunst und Kultur. Marianne Derrien ist freiberufliche Kuratorin, Kunstkritikerin und Lehrerin. Nach ihrer Tätigkeit als Projektleiterin im Ausstellungsbereich an der Académie de France in Rom – Villa Médicis arbeitet sie heute als Kuratorin mit unabhängigen Institutionen und Räumlichkeiten in Frankreich (Mrac Sérignan, La Halle des bouchers, Cité internationale des arts, Musée Picasso, La Générale en Manufacture, Le Wonder...) und im Ausland (Mudam in Luxemburg, Unosunove in Rom, Wooyang Museum in Südkorea, Plataforma Revolver in Lissabon, The Pill in Istanbul etc.) zusammen. Derrien lehrt an der École des Arts de la Sorbonne und an der Universität Paris 8 Kunsttheorie und Kuratorische Praktiken.

Dieses Jahr war sie Preisträgerin des Institut français Programms „Jeunes commissaires" für die Ausstellung „Some of Us, ein Überblick über die französische Kunstszene" der Nordart (Büdelsdorf) mit mehr als 100 Künstler*innen. Derrien lebt und arbeitet in Paris.

Das ProgrammPlus nimmt mit dieser Reihe aktuelle Themen der Ausstellungen in der Kunsthalle Mannheim auf und öffnet sich neuen, interessierten Besuchern, um dem Ziel „Kunst für alle“ näher zu kommen. In inspirierender Atmosphäre wird so ein neuer Zugang zur Gegenwart hergestellt und die Relevanz von Kunst für unser alltägliches Leben neu erfahrbar gemacht.

ProgrammPlus:
Bar der Gegenwart:
Inspiriert von Matisse? Zeitgenössische Kunst & Kultur in Frankreich heute
Mittwoch, 06.11.2019, 19.30 Uhr
Moderation Dörte Ilsabe Dennemann, Programmkuratorin
Kosten: 5 €

Weitere Blogbeitraege

Ein Wohnzimmer für die Stadtgesellschaft in der Kunsthalle Mannheim Was ist partizipatorische Programmgestaltung?

„I define a participatory cultural institution as a place where visitors can create, share, and connect with each other around content“, so Nina Simon, Kuratorin und Autorin von „The participatory Museum“ (2010) und „The Art of Relevance“ (2016). Laut Simon können Besucher*innen einer partizipativen Kulturinstitution eigene Ideen und Objekte einbringen,... Blogbeitrag lesen

Das soll Liebe sein!? Hanna Nagels Blick auf das Verhältnis der Geschlechter

Hanna Nagel (1907-1975) beschäftigt sich schon sehr früh mit dem Verhältnis der Geschlechter, mit der Beziehung zwischen Mann und Frau in weit gespanntem Blick von der Liebesbeziehung bis zur Auflösung von traditionellen genderspezifischen Rollenmustern. Sie tut dies in den Jahren zwischen 1928 und 1932 intensiv wie kaum eine andere Künstlerin ihrer Zeit... Blogbeitrag lesen
Yoko Ono, My Mommy is beautiful, 2021, Bild: Kunsthalle Mannheim/Heiko Daniels

My Mommy Is Beautiful – Meine Mutter ist wunderschön!

Worte der Liebe und der Dankbarkeit, der Ablehnung und der Reue – seit Beginn der Ausstellung „MUTTER!“ füllt sich das Atrium der Kunsthalle mit einer nicht enden wollenden Zettelflut. Die Installation „My Mommy Is Beautiful“ der Künstlerin Yoko Ono lädt die Besucher*innen dazu ein, ihren Müttern eine Botschaft zu hinterlassen. Das 2004 initiierte... Blogbeitrag lesen

Schon der morgige Tag gibt sich hin, geboren zu werden (Teil I): Die Darstellungsweise von Müttern ist in Antagonismen eingeschlossen

Ein Beitrag von Kathy Alliou (aus dem Französischen von Inge Hanneforth) In Bezug auf die Mutterliebe antwortete Marguerite Duras ihrem einzigen Sohn: „Es ist die einzige Liebe, die ich als bedingungslos, absolut kenne. Sie hört nie auf. Sie widersteht jedem Sturm. Es gibt nichts, was man dagegen tun kann, es ist schlimm“. Duras war es auch, die am 17.... Blogbeitrag lesen
Ausstellungsansicht MINDBOMBS: Ariel Reichman: I AM (NOT) SAFE, PSM Gallery, 2021. Courtesy of the artist and PSM Gallery. Kunsthalle Mannheim/Rainer Diehl

Mindbombs: Der künstlerische Umgang mit dem Terror

Die Ko-Kuratorin der Ausstellung Larissa-Diana Fuhrmann über die künstlerische Aneignung politischer Gewalt und den Kampfbegriff Terrorismus in der aktuellen Sonderausstellung Mindbombs. „Terror“, „Terrorist“ und „Terrorismus“ wurden zu Kampfbegriffen in den Medien der Gegenwart und auch Wissenschaftler*innen nutzen die Begriffe alltäglich in ihrer... Blogbeitrag lesen

MELDEN SIE SICH FÜR DEN NEWSLETTER AN

Die Kunsthalle Mannheim informiert Sie regelmäßig über das Museum, aktuelle Ausstellungen und Veranstaltungen.

Anmelden