Bar der Gegenwart am 6. November: Inspiriert von Matisse? Zeitgenössische Kunst & Kultur in Frankreich heute

Bar der Gegenwart am 6. November: Inspiriert von Matisse? Zeitgenössische Kunst & Kultur in Frankreich heute
31.10.19
Marina Leuning

Bereits zu seinen Lebzeiten kam kaum ein Künstler an dem unkonventionellen, mutigen und farbenreichen Werk von Henri Matisse vorbei. Der „Künstler für Künstler“ inspirierte zahlreiche Zeitgenossen in ihrem eigenen Schaffen – auch weit über französische Grenzen hinaus.

Doch wie steht es mit künstlerischer Inspiration in unserer heutigen Zeit? Welche Einflüsse sind in der Gegenwartskunst wahrnehmbar und welche Künstler*innennetzwerke spielen heute eine Rolle? Lassen sich zeitgenössische Künstler*innen vielleicht noch immer von Henri Matisse inspirieren?

Diese und weitere Fragen zu heutigen Einflüssen in der Kunstwelt werden am 6. November in der „Bar der Gegenwart“ der Kunsthalle Mannheim diskutiert. In dieser Veranstaltungsreihe wird bei einem Drink mit lokalen wie internationalen Künstler*innen, Macher*innen und Denker*innen diskutiert, wie Kunst das Leben bestimmt und uns inspirieren kann, anders auf unsere täglichen Fragen zu blicken. Während der Sonderausstellung „Inspiration Matisse“ werden Expert*innen aus dem Bereich deutsch-französischer Kulturpolitik eingeladen in der Kunsthalle über ihre Erfahrungen und Beobachtungen zu inspirierenden Künstler*innen in der heutigen französischen und europäischen Kultur zu reflektieren.

Am 6.11. blicken wir im Gespräch mit der französischen Kuratorin Marianne Derrien und Eva-Maria Schütz, kuratorische Assistentin der Ausstellung „Inspiration Matisse“ auf die Rolle Henri Matisse' in der heutigen französischen und europäischen Kunst und Kultur. Marianne Derrien ist freiberufliche Kuratorin, Kunstkritikerin und Lehrerin. Nach ihrer Tätigkeit als Projektleiterin im Ausstellungsbereich an der Académie de France in Rom – Villa Médicis arbeitet sie heute als Kuratorin mit unabhängigen Institutionen und Räumlichkeiten in Frankreich (Mrac Sérignan, La Halle des bouchers, Cité internationale des arts, Musée Picasso, La Générale en Manufacture, Le Wonder...) und im Ausland (Mudam in Luxemburg, Unosunove in Rom, Wooyang Museum in Südkorea, Plataforma Revolver in Lissabon, The Pill in Istanbul etc.) zusammen. Derrien lehrt an der École des Arts de la Sorbonne und an der Universität Paris 8 Kunsttheorie und Kuratorische Praktiken.

Dieses Jahr war sie Preisträgerin des Institut français Programms „Jeunes commissaires" für die Ausstellung „Some of Us, ein Überblick über die französische Kunstszene" der Nordart (Büdelsdorf) mit mehr als 100 Künstler*innen. Derrien lebt und arbeitet in Paris.

Das ProgrammPlus nimmt mit dieser Reihe aktuelle Themen der Ausstellungen in der Kunsthalle Mannheim auf und öffnet sich neuen, interessierten Besuchern, um dem Ziel „Kunst für alle“ näher zu kommen. In inspirierender Atmosphäre wird so ein neuer Zugang zur Gegenwart hergestellt und die Relevanz von Kunst für unser alltägliches Leben neu erfahrbar gemacht.

ProgrammPlus:
Bar der Gegenwart:
Inspiriert von Matisse? Zeitgenössische Kunst & Kultur in Frankreich heute
Mittwoch, 06.11.2019, 19.30 Uhr
Moderation Dörte Ilsabe Dennemann, Programmkuratorin
Kosten: 5 €

Weitere Blogbeitraege

Kunst gegen alle Regeln: Materialexperimente und Graffiti bei CoBrA

Ein Beitrag von Christiane Wichmann und Eva-Maria Winter „Wir weigern uns, die Kunst als das Eigentum genialer Menschen zu betrachten, und wir glauben, dass das ganze Volk genügend Möglichkeiten in sich trägt, um aktiv am künstlerischen Schaffensprozess teilzunehmen.“ 1 Mit ihren experimentellen Werken strebte das Künstlerkollektiv CoBrA einen... Blogbeitrag lesen

Wiederentdeckte Avantgardistinnen: die Künstlerinnen von CoBrA

Die Frage der Gleichberechtigung von Frauen – in der Kunst wie in jedem anderen Bereich – hängt weder vom relativen Wohlwollen noch von der Missgunst einzelner Männer, nicht vom Selbstvertrauen oder der Unterwürfigkeit einzelner Frauen ab, sondern vielmehr von der Beschaffenheit unserer institutionellen Strukturen und ihrer Sicht auf die Realität, die sie... Blogbeitrag lesen

Nach uns die Freiheit? – CoBrAs Rebellion zwischen Krieg und Frieden

Der Inhalt der Kunst aber ist der Mensch – zusammen mit seinen Wünschen. Dies alles ist sowohl schön als auch unschön. (Asger Jorn)  (1)Die jungen Künstler*innen von CoBrA verbindet bereits vor ihrem internationalen Zusammenschluss 1948 ein engagiertes Ziel: Konfrontiert mit den Erfahrungen des Zweiten Weltkriegs und der Entmenschlichung durch die... Blogbeitrag lesen

„So much history!“ Zum Anselm Kiefer-Hype in den USA

Wie wird einer der berühmtesten deutschen Künstler in der aktuellen Forschung behandelt? Gibt es zum Werk Anselm Kiefers überhaupt noch neue Ansätze oder gar offene Fragen, die es zu diskutieren gibt? Diesen Fragen stellte sich die Kunsthalle Mannheim anlässlich der Ausstellung „Anselm Kiefer“ im Jahr 2021 in einem Online-Symposium mit fünf Vorträgen von... Blogbeitrag lesen

Informel und Monochromie: ein neu kuratierter Kubus im Neubau

Ab 18. November 2022 steht das Ausstellungsgeschehen in der Kunsthalle ganz unter dem Motto „Becoming CoBrA. Anfänge einer europäischen Kunstbewegung“. Der Name der Künstler*innengruppe, die von 1948 bis 1951 existierte, setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der Städte Kopenhagen, Brüssel und Amsterdam zusammen, aus denen die Gründungsmitglieder stammten.... Blogbeitrag lesen

MELDEN SIE SICH FÜR DEN NEWSLETTER AN

Die Kunsthalle Mannheim informiert Sie regelmäßig über das Museum, aktuelle Ausstellungen und Veranstaltungen.

Anmelden