Die Académie Matisse – ein besonderer Ort für Künstlerinnen

Die Académie Matisse – ein besonderer Ort für Künstlerinnen
06.12.19
Marina Leuning

Vortrag von Dr. Ina-Ewers-Schultz (Köln) am 11.12. um 19.30 Uhr

Von der konservativen Kunstkritik wurden sie als „Malweiber“ abgestempelt und auch die staatliche Ausbildung wurde ihnen verwehrt: Anfang des letzten Jahrhunderts war es Künstlerinnen nicht gestattet, sich an den Kunstakademien des Deutschen Kaiserreichs für ein Studium einzuschreiben. Voller Tatendrang zog es sie daher häufig in die Kunstmetropole Paris, um dort gleichberechtigt mit Männern in privaten Akademien Kunst zu studieren. Die französische Hauptstadt war somit nicht nur das Zentrum der männlichen Avantgarde, sondern auch ein Ort künstlerischer Entfaltung zahlreicher namhafter Malerinnen und Bildhauerinnen.

Auch Henri Matisse unterrichtete begabte Frauen von 1908 bis 1910 in seiner eigenen Kunstschule, der Académie Matisse, welche sich am Boulevard des Invalides in Paris befand und im Wohnhaus sowie Atelier des Künstlers untergebracht war. Deutsche Künstlerinnen wie Margarethe Moll oder Mathilde Vollmoeller wurden dort mit ihrem männlichen Kollegen in gemeinsamen Klassen unterrichtet – zur damaligen Zeit alles andere als selbstverständlich. Von Paris aus bestimmten mehrere Matisse-Schülerinnen das Kunstgeschehen ihrer Zeit aktiv mit, so stellte die Malerin Mathilde Vollmoeller zahlreiche Bilder aus, z.B. im Salon des Indepéndants (1907, 1908, 1911) und im Salon d’Automne (1907, 1908), den vieldiskutierten Foren der Avantgarde.

In ihrem Vortrag am 11.12.2019 in der Kunsthalle Mannheim beleuchtet die Kunsthistorikerin und Katalogautorin Dr. Ina-Ewers-Schultz die Situation von Künstlerinnen um 1900 sowie das System der privaten Malschulen mit besonderen Lehrern wie Henri Matisse.

Mittwoch, 11.12.2019. 19.30 Uhr
Labor für Weitsicht
Die Académie Matisse – ein besonderer Ort für Künstlerinnen
Vortrag von Dr. Ina Ewers-Schultz, Köln

ProgrammPlus zu „Inspiration Matisse“
Ticket: 5 €

Eine Veranstaltung des ProgrammPlus der Kunsthalle Mannheim

Partner ProgrammPlus: Artima

purrmann-haus_speyer_foto_gerhard_kayser_speyer.jpg

purrmann-haus_speyer_foto_gerhard_kayser_speyer.jpg
purrmann-haus_speyer_foto_gerhard_kayser_speyer.jpg
purrmann-haus_speyer_foto_gerhard_kayser_speyer.jpg

Weitere Blogbeitraege

Kunst gegen alle Regeln: Materialexperimente und Graffiti bei CoBrA

Ein Beitrag von Christiane Wichmann und Eva-Maria Winter „Wir weigern uns, die Kunst als das Eigentum genialer Menschen zu betrachten, und wir glauben, dass das ganze Volk genügend Möglichkeiten in sich trägt, um aktiv am künstlerischen Schaffensprozess teilzunehmen.“ 1 Mit ihren experimentellen Werken strebte das Künstlerkollektiv CoBrA einen... Blogbeitrag lesen

Wiederentdeckte Avantgardistinnen: die Künstlerinnen von CoBrA

Die Frage der Gleichberechtigung von Frauen – in der Kunst wie in jedem anderen Bereich – hängt weder vom relativen Wohlwollen noch von der Missgunst einzelner Männer, nicht vom Selbstvertrauen oder der Unterwürfigkeit einzelner Frauen ab, sondern vielmehr von der Beschaffenheit unserer institutionellen Strukturen und ihrer Sicht auf die Realität, die sie... Blogbeitrag lesen

Nach uns die Freiheit? – CoBrAs Rebellion zwischen Krieg und Frieden

Der Inhalt der Kunst aber ist der Mensch – zusammen mit seinen Wünschen. Dies alles ist sowohl schön als auch unschön. (Asger Jorn)  (1)Die jungen Künstler*innen von CoBrA verbindet bereits vor ihrem internationalen Zusammenschluss 1948 ein engagiertes Ziel: Konfrontiert mit den Erfahrungen des Zweiten Weltkriegs und der Entmenschlichung durch die... Blogbeitrag lesen

„So much history!“ Zum Anselm Kiefer-Hype in den USA

Wie wird einer der berühmtesten deutschen Künstler in der aktuellen Forschung behandelt? Gibt es zum Werk Anselm Kiefers überhaupt noch neue Ansätze oder gar offene Fragen, die es zu diskutieren gibt? Diesen Fragen stellte sich die Kunsthalle Mannheim anlässlich der Ausstellung „Anselm Kiefer“ im Jahr 2021 in einem Online-Symposium mit fünf Vorträgen von... Blogbeitrag lesen

Informel und Monochromie: ein neu kuratierter Kubus im Neubau

Ab 18. November 2022 steht das Ausstellungsgeschehen in der Kunsthalle ganz unter dem Motto „Becoming CoBrA. Anfänge einer europäischen Kunstbewegung“. Der Name der Künstler*innengruppe, die von 1948 bis 1951 existierte, setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der Städte Kopenhagen, Brüssel und Amsterdam zusammen, aus denen die Gründungsmitglieder stammten.... Blogbeitrag lesen

MELDEN SIE SICH FÜR DEN NEWSLETTER AN

Die Kunsthalle Mannheim informiert Sie regelmäßig über das Museum, aktuelle Ausstellungen und Veranstaltungen.

Anmelden