Ein Blick auf die Historie der Restaurierung: Das Herzstück der Mannheimer Sammlung wird „herausgeputzt“, aber wie?

image001.png

Restauratorin Katrin Radermacher beim Reinigen des Gemäldes "Die Erschießung Kaiser Maximilians von Mexico" von Édouard Manet, Foto: Kunsthalle Mannheim
Ein Blick auf die Historie der Restaurierung: Das Herzstück der Mannheimer Sammlung wird „herausgeputzt“, aber wie?
23.07.20
Lena Berkler

Fast ein wenig entweiht ohne seine Prachtrahmen hängt das Herzstück der Mannheimer Sammlung das Gemälde „Erschießung Kaiser Maximilian" von Édouard Manet derzeit in der Restaurierungswerkstatt der Kunsthalle Mannheim. Aber äußerst spannend ist der Blick auf die Reinigung des Gemäldes durch Restauratorin Katrin Radermacher – denn es ist 40 Jahre her, dass beim Gemälde restaurativ Hand angelegt wurde.

Zunächst aber der Blick zurück: Die erste umfassende Restaurierung fand in den 1950er-Jahren statt. Schon zwei Jahre nach dem spektakulären Ankauf (1910) wurde das Gemälde ausgeliehen – es folgten noch einige weitere Leihverkehre. Während der Kriegszeit war es dann zum Schutz vor dem Angriff der Alliierten im Schloss Baden-Baden untergebracht. Die Transporte hinterließen Spuren, die Leinwand erhielt einige kleine Löcher. Diese wurden bereits in den 1950er-Jahren durch Leinwandflicken hinterlegt und auch Randstückungen wurden an die Leinwand angebracht.

In den 1960er-Jahren wurde eine weitere restaurative Maßnahme vorgenommen. Die sogenannte Doublierung der Leinwand. Zum Schutz der sehr dünnen Original-Leinwand spannte man eine weitere, von der BASF entwickelte Leinwand, auf den ursprünglichen Bildträger auf. Ein notwendiger Schritt, da die sehr feine und für das große Bildformat ungewöhnliche originale Leinwand entsprechend empfindlich war. Die neue wässrige Doubliertechnik kam zum Einsatz. Dabei wurde Caparol auf die alte wie neue Leinwand aufgetragen, das die beiden Stoffe miteinander verbinden sollte. Da sich jedoch durch diesen Vorgang Wellen auf der Originalleinwand schlugen, entschied man kurzerhand, auf das alte Verfahren zurückzugreifen. Mit einer Wachs-Harz-Mischung wurden nun beide Leinwände – ja – aufgebügelt. Eine weitere Maßnahme zur gleichen Zeit war die Abnahme der Firnis, die ein Gemälde vor äußeren Schmutzeinwirkungen schützt. Hier wurde ein neuartiger Kunst-Harz-Firnis aufgetragen, von dem man sich eine längere Haltbarkeit versprach als von Naturharzfirnis. Ein fataler Irrtum. Dieser ergraute innerhalb von 20 Jahren so stark, dass man kaum noch das Bildmotiv sah. Daher kam das Gemälde zu einer bislang letzten großen Restaurationsfahrt ins Doerner Institut nach München. Hier trug man wiederum ein Naturharzfirnis auf und kleinere Retuschen – Übermalungen von Farbfehlstellen – wurden vorgenommen.

Dieser Firnis befindet sich noch heute auf dem Gemälde und quietscht, wenn Katrin Radermacher nun, rund 40 Jahre später, mit einem Spezialschwamm und destilliertem Wasser den Dreck von der Oberfläche des Gemäldes nimmt. Es braucht übrigens nicht nur eine feine Hand dabei, sondern auch ein aufmerksames Ohr, denn der Schmutz ist vollständig entnommen, wenn das Quietschen aufhört. Der 1982 aufgetragene Naturharzfirnis als Schutz für die Malschicht wird dabei nicht angegriffen, die mit der Zeit einhergehende Vergilbung der Firnis jedoch gemildert. Für besonders hartnäckige Verschmutzungen nutzt die Restauratorin künstlichen Speichel. Insgesamt circa 80 Arbeitsstunden dauert die Prozedur.

Natürlich wurde das Gemälde in den vielen Jahren dazwischen regelmäßig abgestaubt – ein Vorgang des regelmäßigen Monitorings der Sammlung. 2007 wurde zudem ein Schwingungs- und Rückseitenschutz angebracht. Nicht mehr lange warten, ab dem 31. Juli hängt das Herzstück der Sammlung dann wieder frisch herausgeputzt und für alle zum Bestaunen in Kubus 1 im Museum.

Weitere Blogbeitraege

Das soll Liebe sein!? Hanna Nagels Blick auf das Verhältnis der Geschlechter

Hanna Nagel (1907-1975) beschäftigt sich schon sehr früh mit dem Verhältnis der Geschlechter, mit der Beziehung zwischen Mann und Frau in weit gespanntem Blick von der Liebesbeziehung bis zur Auflösung von traditionellen genderspezifischen Rollenmustern. Sie tut dies in den Jahren zwischen 1928 und 1932 intensiv wie kaum eine andere Künstlerin ihrer Zeit... Blogbeitrag lesen
Yoko Ono, My Mommy is beautiful, 2021, Bild: Kunsthalle Mannheim/Heiko Daniels

Elina Brotherus, Mein Hund Ist Süßer Als Dein Hässliches Baby

Ein Beitrag von Kathy Alliou (aus dem Französischen von Inge Hanneforth) In Bezug auf die Mutterliebe antwortete Marguerite Duras ihrem einzigen Sohn: „Es ist die einzige Liebe, die ich als bedingungslos, absolut kenne. Sie hört nie auf. Sie widersteht jedem Sturm. Es gibt nichts, was man dagegen tun kann, es ist schlimm“. Duras war es auch, die am 17.... Blogbeitrag lesen

Schon der morgige Tag gibt sich hin, geboren zu werden (Teil I): Die Darstellungsweise von Müttern ist in Antagonismen eingeschlossen

Ein Beitrag von Kathy Alliou (aus dem Französischen von Inge Hanneforth) In Bezug auf die Mutterliebe antwortete Marguerite Duras ihrem einzigen Sohn: „Es ist die einzige Liebe, die ich als bedingungslos, absolut kenne. Sie hört nie auf. Sie widersteht jedem Sturm. Es gibt nichts, was man dagegen tun kann, es ist schlimm“. Duras war es auch, die am 17.... Blogbeitrag lesen
Ausstellungsansicht MINDBOMBS: Ariel Reichman: I AM (NOT) SAFE, PSM Gallery, 2021. Courtesy of the artist and PSM Gallery. Kunsthalle Mannheim/Rainer Diehl

Mindbombs: Der künstlerische Umgang mit dem Terror

Die Ko-Kuratorin der Ausstellung Larissa-Diana Fuhrmann über die künstlerische Aneignung politischer Gewalt und den Kampfbegriff Terrorismus in der aktuellen Sonderausstellung Mindbombs. „Terror“, „Terrorist“ und „Terrorismus“ wurden zu Kampfbegriffen in den Medien der Gegenwart und auch Wissenschaftler*innen nutzen die Begriffe alltäglich in ihrer... Blogbeitrag lesen
Robbie Cornelissen, Filmstill: Terra Nova, 2021, Video nach analogen Zeichnungen (Bleistift und Graphitpulver), © Robbie Cornelissen

TERRA NOVA – Robbie Cornelissen: von der Zeichnung zum Film

Wie wird aus Zeichnungen ein Animations-Film (Zeichentrickfilm), und was ist der Vorteil eines Films gegenüber der Zeichnung? Antworten auf diese Fragen kann man in der Ausstellung Terra Nova – Robbie Cornelissen bekommen. Der Künstler (*1954 in Utrecht/NL), lässt seit vielen Jahren großformatige Zeichnungen entstehen, die bis zu 240 cm hoch und 13 m lang... Blogbeitrag lesen

MELDEN SIE SICH FÜR DEN NEWSLETTER AN

Die Kunsthalle Mannheim informiert Sie regelmäßig über das Museum, aktuelle Ausstellungen und Veranstaltungen.

Anmelden