Ein Jahr in der Kunsthalle Mannheim

Die FSJler der Kunsthalle Mannheim: Vanessa Bellon, Anne-Sophie Joos-Arp und Lea Defren (Bild: Kunsthalle Mannheim)

Die FSJler der Kunsthalle Mannheim: Vanessa Bellon, Anne-Sophie Joos-Arp und Lea Defren (Bild: Kunsthalle Mannheim)
Ein Jahr in der Kunsthalle Mannheim
08.04.21
Lea Defren

Autorinnen: Vanessa Bellon, Lea Defren und Anne-Sophie Joos-Arp

Es geht darum, sich zu orientieren und Neues kennenzulernen: ein exklusives Jahr, um Erfahrungen zu sammeln, Einblicke in das Berufsleben zu erhaschen und sich persönlich weiterzuentwickeln. In einem Freiwilligen Sozialen Jahr übernimmt man Eigenverantwortung, ebenso wie Verantwortung für andere. In der Kunsthalle Mannheim lernen wir das ganz besonders kennen: Hand in Hand gehen Wissenschaft und Marketing, die Kunstvermittlung und die Verwaltung. Wir – das sind Anne-Sophie, Lea und Vanessa – machen von September 2020 bis August 2021 unser Freiwilliges Soziales Jahr in der Kunsthalle in den Bereichen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Marketing und Kommunikation und der Kunstvermittlung. 

Hier lernen wir Abteilungsstrukturen kennen, das Planen und Durchführen von Projekten und die Selbstdarstellung einer Institution in der Öffentlichkeit. Nur vage hätten wir noch vor einem Dreivierteljahr ahnen können, wie viele Überlegungen eine Ausstellung während ihrer Entwicklung bedarf. An der Konzeption sind viele Menschen beteiligt, man trifft sich in zahlreichen Meetings, plant und bereitet vor, überlegt sich Begleitprogramm und Special Events. Doch ebenso wenig hätten wir uns das Gefühl träumen lassen, bei einer Eröffnung das erste Mal in den Ausstellungsräumen zu stehen und zu spüren, wofür man gearbeitet hat. Auch die positive Resonanz der Besucher*innen vollendet das Bild eines erfolgreichen Events. Diese Empfindungen sind wohl die einprägsamsten Erlebnisse dieses Jahres.

Neben der Mitarbeit in den Abteilungen, ist ein wichtiger Bestandteil eines FSJs ein sogenanntes „eigenverantwortliches Projekt“ zu entwickeln, bei dem die Planung und Durchsetzung einer eigenen Idee in unserer Hand liegt. Durch die aktuelle Situation ist ein Aufgabenbereich besonders in den Vordergrund gerückt: die digitale Kommunikation. Bei Online-Führungen und -Events sind wir in der Vorbereitung involviert, unterstützen durch die Technikbetreuung oder mit einer Beratungshotline. Die digitalen Veranstaltungen bieten die Chance, mit Museumsbesuchern und Experten verschiedener Fachbereiche ins Gespräch zu kommen – und zu lernen! Denn das ist, was ein Freiwilliges Soziales Jahr bieten soll.

Zwölf Monate lang lernen wir also die Strukturen und Abläufe eines Kunstmuseums kennen, dürfen hinter die Kulissen großer Ausstellungen wie Anselm Kiefer und James Ensor blicken und können die Kunsthalle Mannheim aus einer internen Perspektive erleben. Wir dürfen Kommunikationskonzepte einsehen, Veranstaltungen wie zum Beispiel den MVV-Kunstabend oder das Symposium zur Ausstellung Anselm Kiefer betreuen und die Posts für die Social-Media-Kanäle mitentwickeln. Wenn wir drei im Herbst auf unser Freiwilligenjahr zurückblicken werden, können wir uns an wunderschöne Augenblicke zwischen Kunst und Alltag erinnern.

Weitere Blogbeitraege

Das soll Liebe sein!? Hanna Nagels Blick auf das Verhältnis der Geschlechter

Hanna Nagel (1907-1975) beschäftigt sich schon sehr früh mit dem Verhältnis der Geschlechter, mit der Beziehung zwischen Mann und Frau in weit gespanntem Blick von der Liebesbeziehung bis zur Auflösung von traditionellen genderspezifischen Rollenmustern. Sie tut dies in den Jahren zwischen 1928 und 1932 intensiv wie kaum eine andere Künstlerin ihrer Zeit... Blogbeitrag lesen
Yoko Ono, My Mommy is beautiful, 2021, Bild: Kunsthalle Mannheim/Heiko Daniels

Elina Brotherus, Mein Hund Ist Süßer Als Dein Hässliches Baby

Ein Beitrag von Kathy Alliou (aus dem Französischen von Inge Hanneforth) In Bezug auf die Mutterliebe antwortete Marguerite Duras ihrem einzigen Sohn: „Es ist die einzige Liebe, die ich als bedingungslos, absolut kenne. Sie hört nie auf. Sie widersteht jedem Sturm. Es gibt nichts, was man dagegen tun kann, es ist schlimm“. Duras war es auch, die am 17.... Blogbeitrag lesen

Schon der morgige Tag gibt sich hin, geboren zu werden (Teil I): Die Darstellungsweise von Müttern ist in Antagonismen eingeschlossen

Ein Beitrag von Kathy Alliou (aus dem Französischen von Inge Hanneforth) In Bezug auf die Mutterliebe antwortete Marguerite Duras ihrem einzigen Sohn: „Es ist die einzige Liebe, die ich als bedingungslos, absolut kenne. Sie hört nie auf. Sie widersteht jedem Sturm. Es gibt nichts, was man dagegen tun kann, es ist schlimm“. Duras war es auch, die am 17.... Blogbeitrag lesen
Ausstellungsansicht MINDBOMBS: Ariel Reichman: I AM (NOT) SAFE, PSM Gallery, 2021. Courtesy of the artist and PSM Gallery. Kunsthalle Mannheim/Rainer Diehl

Mindbombs: Der künstlerische Umgang mit dem Terror

Die Ko-Kuratorin der Ausstellung Larissa-Diana Fuhrmann über die künstlerische Aneignung politischer Gewalt und den Kampfbegriff Terrorismus in der aktuellen Sonderausstellung Mindbombs. „Terror“, „Terrorist“ und „Terrorismus“ wurden zu Kampfbegriffen in den Medien der Gegenwart und auch Wissenschaftler*innen nutzen die Begriffe alltäglich in ihrer... Blogbeitrag lesen
Robbie Cornelissen, Filmstill: Terra Nova, 2021, Video nach analogen Zeichnungen (Bleistift und Graphitpulver), © Robbie Cornelissen

TERRA NOVA – Robbie Cornelissen: von der Zeichnung zum Film

Wie wird aus Zeichnungen ein Animations-Film (Zeichentrickfilm), und was ist der Vorteil eines Films gegenüber der Zeichnung? Antworten auf diese Fragen kann man in der Ausstellung Terra Nova – Robbie Cornelissen bekommen. Der Künstler (*1954 in Utrecht/NL), lässt seit vielen Jahren großformatige Zeichnungen entstehen, die bis zu 240 cm hoch und 13 m lang... Blogbeitrag lesen

MELDEN SIE SICH FÜR DEN NEWSLETTER AN

Die Kunsthalle Mannheim informiert Sie regelmäßig über das Museum, aktuelle Ausstellungen und Veranstaltungen.

Anmelden