Ein junger Visionär: Fritz Wichert der erste Direktor der Kunsthalle Mannheim

fritz_wichert.jpg

Fritz Wichert - der erste Direktor der Kunsthalle Mannheim © Fotoarchiv Kunsthalle Mannheim
Ein junger Visionär: Fritz Wichert der erste Direktor der Kunsthalle Mannheim
10.06.20
Karolin Erber

„Ein Stratege im Dienste der Menschlichkeit“, so wurde der erste Direktor der Mannheimer Kunsthalle, Fritz Wichert (1887-1951), vom Schriftsteller Wilhelm Hausenstein beschrieben.
Bei seinem Amtsantritt 1909 war der junge Museumsleiter 31 Jahre alt. Er legte zahlreiche wichtige Bausteine, die die Sammlung und Ausrichtung des Hauses heute noch bestimmen. Wer also war der junge Visionär?
Fritz Wichert wurde 1887 in Mainz-Kastel geboren und entschied sich für ein Studium der Kunstgeschichte in Freiburg, Basel und Berlin. Nach seinem Abschluss 1906 fand Wichert eine Anstellung als Assistent am Städelschen Kunstinstitut in Frankfurt. Nebenbei war er als Kunstkritiker tätig.
Mit dem heute noch bestehenden Jugendstil-Bau eröffnete die Kunsthalle im Dezember 1909 als erstes Museum Mannheims. Bei der Suche nach einem Museumsleiter überzeugte Wichert mit seiner Begeisterungsfähigkeit und seinen ambitionierten Plänen für die Neugestaltung der Mannheimer Sammlung. Bei seiner ersten Präsentation, der sogenannten „Meisterausstellung“ stellte er seine angestrebte moderne Sammlungspolitik vor. Gezeigt wurden 100 Werke von Künstlern wie Paul Cézanne, Gustave Courbet, Edgar Degas, Anselm Feuerbach, Edouard Manet, Claude Monet, Auguste Renoir. Fritz Wichert legte dabei den Fokus auf klassische französische Malerei des 19. Jahrhunderts, monumentale Menschendarstellungen und Werke der nationalen Kunstszene.
Schon im Februar 1910 konnte Wichert das Herzstück der Mannheimer Sammlung, Edouard Manets „Erschießung Kaiser Maximilians von Mexiko“, mit privaten Spenden erwerben. Es folgten Meisterwerke von Monet, van Gogh und Cézanne. Gleichermaßen wurden auch bedeutende deutsche Arbeiten angekauft, beispielsweise von Anselm Feuerbach, Lovis Corinth oder Max Liebermann. 1919 wurde der Aufbau der Sammlung mit Werken expressionistischer Künstler erweitert, darunter Max Pechstein, Franz Marc und Ernst Ludwig Kirchner. Und auch auf den Aufbau einer Skulpturensammlung, die heute den Ruf der Kunsthalle ausmacht, legte Wichert großen Wert.
Zwei weitere Aspekte sind für Wicherts Direktionszeit bedeutend: Sein Ausstellungsprogramm, das immer eng mit seinem Sammlungskonzept verknüpft war. Ebenso wichtig war ihm die Bildung und Bindung des Publikums an die Kunst – heute genannt Kunstvermittlung. Hierfür gründetet er 1911 den „Freien Bund zur Einbürgerung der bildenden Kunst in Mannheim“, der die Kunst – so der Visionär Wichert – „dem Verständnis möglichst aller Schichten der Mannheimer Bevölkerung“ erschließen sollte.
Der erste Kunsthallen Direktor Fritz Wichert setzte also bedeutende Eckpfeiler im Profil der Kunsthalle Mannheim mit weitreichender Strahlkraft bis heute.In Kubus 0, im ersten Obergeschoss des Neubaus wird der mutigen Ankaufspolitik Wicherts Tribut gezollt. Es werden Ankäufe deutscher Kunst gezeigt, während ab Juli in Kubus 1 die französische Kunst mit Manets berühmtem Historienbild im Zentrum, präsentiert wird.

Weitere Blogbeitraege

Das soll Liebe sein!? Hanna Nagels Blick auf das Verhältnis der Geschlechter

Hanna Nagel (1907-1975) beschäftigt sich schon sehr früh mit dem Verhältnis der Geschlechter, mit der Beziehung zwischen Mann und Frau in weit gespanntem Blick von der Liebesbeziehung bis zur Auflösung von traditionellen genderspezifischen Rollenmustern. Sie tut dies in den Jahren zwischen 1928 und 1932 intensiv wie kaum eine andere Künstlerin ihrer Zeit... Blogbeitrag lesen
Yoko Ono, My Mommy is beautiful, 2021, Bild: Kunsthalle Mannheim/Heiko Daniels

Elina Brotherus, Mein Hund Ist Süßer Als Dein Hässliches Baby

Ein Beitrag von Kathy Alliou (aus dem Französischen von Inge Hanneforth) In Bezug auf die Mutterliebe antwortete Marguerite Duras ihrem einzigen Sohn: „Es ist die einzige Liebe, die ich als bedingungslos, absolut kenne. Sie hört nie auf. Sie widersteht jedem Sturm. Es gibt nichts, was man dagegen tun kann, es ist schlimm“. Duras war es auch, die am 17.... Blogbeitrag lesen

Schon der morgige Tag gibt sich hin, geboren zu werden (Teil I): Die Darstellungsweise von Müttern ist in Antagonismen eingeschlossen

Ein Beitrag von Kathy Alliou (aus dem Französischen von Inge Hanneforth) In Bezug auf die Mutterliebe antwortete Marguerite Duras ihrem einzigen Sohn: „Es ist die einzige Liebe, die ich als bedingungslos, absolut kenne. Sie hört nie auf. Sie widersteht jedem Sturm. Es gibt nichts, was man dagegen tun kann, es ist schlimm“. Duras war es auch, die am 17.... Blogbeitrag lesen
Ausstellungsansicht MINDBOMBS: Ariel Reichman: I AM (NOT) SAFE, PSM Gallery, 2021. Courtesy of the artist and PSM Gallery. Kunsthalle Mannheim/Rainer Diehl

Mindbombs: Der künstlerische Umgang mit dem Terror

Die Ko-Kuratorin der Ausstellung Larissa-Diana Fuhrmann über die künstlerische Aneignung politischer Gewalt und den Kampfbegriff Terrorismus in der aktuellen Sonderausstellung Mindbombs. „Terror“, „Terrorist“ und „Terrorismus“ wurden zu Kampfbegriffen in den Medien der Gegenwart und auch Wissenschaftler*innen nutzen die Begriffe alltäglich in ihrer... Blogbeitrag lesen
Robbie Cornelissen, Filmstill: Terra Nova, 2021, Video nach analogen Zeichnungen (Bleistift und Graphitpulver), © Robbie Cornelissen

TERRA NOVA – Robbie Cornelissen: von der Zeichnung zum Film

Wie wird aus Zeichnungen ein Animations-Film (Zeichentrickfilm), und was ist der Vorteil eines Films gegenüber der Zeichnung? Antworten auf diese Fragen kann man in der Ausstellung Terra Nova – Robbie Cornelissen bekommen. Der Künstler (*1954 in Utrecht/NL), lässt seit vielen Jahren großformatige Zeichnungen entstehen, die bis zu 240 cm hoch und 13 m lang... Blogbeitrag lesen

MELDEN SIE SICH FÜR DEN NEWSLETTER AN

Die Kunsthalle Mannheim informiert Sie regelmäßig über das Museum, aktuelle Ausstellungen und Veranstaltungen.

Anmelden