Ensor und die Kunsthalle Mannheim anhand zweier Werke

James Ensor, Der Tod und die Masken, 1897; © Liège, Musée des Beaux-Arts - La Boverie

James Ensor, Der Tod und die Masken, 1897; © Liège, Musée des Beaux-Arts - La Boverie
Ensor und die Kunsthalle Mannheim anhand zweier Werke
11.06.21
Mathias Listl

Die Verbindungen zwischen James Ensor und der Kunsthalle Mannheim reichen weit zurück. Als eines der ersten deutschen Häuser widmete ihm das Museum 1928 nicht nur eine Einzelausstellung. Die Kunsthalle gehörte auch zu den ersten Institutionen im deutschsprachigen Raum, die Werke des belgischen Künstlers für die eigene Sammlung erwarben. Nachdem 1925 erste grafische Arbeiten Ensors Eingang in die Museumsbestände fanden, glückte zwei Jahre später auch der Ankauf eines Gemäldes Ensors. Mit La Mort et les Masques (Der Tod und die Masken) gelang es Gustav Friedrich Hartlaub, dem damalige Direktor der Kunsthalle, zudem, eines der bedeutendsten Werke des belgischen Künstlers für die eigene Sammlung zu gewinnen.

Nur sechs Jahre später sollte dieses Gemälde Teil einer Ausstellung sein, mit der die Kunsthalle Geschichte in negativem Sinn schrieb. Denn zusammen mit 85 Gemälden, Skulpturen und Grafiken der Sammlung war es 1933 Teil der Propagandaschau Kulturbolschewistische Bilder. In dieser ersten „Schandausstellung“ überhaupt prangerten die Nationalsozialisten die gezeigten Exponate u. a. als „undeutsch“ und „Verschwendung von Steuergeld“ an. Vier Jahre später kam es dann noch schlimmer: Wie fast 600 weitere Werke der Kunsthalle wurde das Gemälde als „Entartete Kunst“ beschlagnahmt, aus der Sammlung des Museums entfernt und nach Berlin abtransportiert. Auf einer Auktion 1939 in Luzern konnte es schließlich die belgische Stadt Lüttich erwerben. Bis heute ist es Teil der Sammlung des dortigen Musée des Beaux-Arts de Liège, La Boverie.

Wie bei vielen anderen beschlagnahmten Werken gelang es der Kunsthalle nach 1945 auch im Falle von Ensor, eine Art Ersatz für La Mort et les Masques zu erwerben. Auf diese Weise kam mit dem Gemälde Le Coq mort 1956 eines der schönsten Stillleben des Malers aus Ostende in ihre Sammlung.

Weitere Blogbeitraege

Informel und Monochromie: ein neu kuratierter Kubus im Neubau

Ab 18. November 2022 steht das Ausstellungsgeschehen in der Kunsthalle ganz unter dem Motto „Becoming CoBrA. Anfänge einer europäischen Kunstbewegung“. Der Name der Künstler*innengruppe, die von 1948 bis 1951 existierte, setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der Städte Kopenhagen, Brüssel und Amsterdam zusammen, aus denen die Gründungsmitglieder stammten.... Blogbeitrag lesen

Kunst, kinderleicht…

Jeden Tag ist die Kunsthalle das Ziel ganz unterschiedlicher Personen: Familien, Reisende, Berufstätige und Senior*innen, Fachleute und Laien, Kinder und Jugendliche, Kunstbegeisterte und Kunstskeptiker*innen. Besonders erfreulich ist aber, dass täglich auch Kindergartengruppen und Schulklassen mit ihren Erzieher*innen und Lehrkräften vorbei kommen. Für... Blogbeitrag lesen

URBAN NATURE von Rimini Protokoll: Theateraufführung oder Museumsausstellung?

Sowohl Museen als auch Theater sind Orte der Sichtbarmachung. Das Museum stellt als White Cube, als weißer, unangetasteter Raum, Kunst aus. Das Theater dient als Black Box, als schwarzer Container, der mit Geschichten gefüllt werden kann. Beide Institutionen haben eine besondere Wirkmacht. Alles, was auf der Bühne passiert, ist Theater. Alles, was im Museum... Blogbeitrag lesen

Ein Wohnzimmer für die Stadtgesellschaft in der Kunsthalle - Was ist partizipatorische Programmgestaltung?

„I define a participatory cultural institution as a place where visitors can create, share, and connect with each other around content“, so Nina Simon, Kuratorin und Autorin von „The participatory Museum“ (2010) und „The Art of Relevance“ (2016). Laut Simon können Besucher*innen einer partizipativen Kulturinstitution eigene Ideen und Objekte einbringen,... Blogbeitrag lesen

Das soll Liebe sein!? Hanna Nagels Blick auf das Verhältnis der Geschlechter

Hanna Nagel (1907-1975) beschäftigt sich schon sehr früh mit dem Verhältnis der Geschlechter, mit der Beziehung zwischen Mann und Frau in weit gespanntem Blick von der Liebesbeziehung bis zur Auflösung von traditionellen genderspezifischen Rollenmustern. Sie tut dies in den Jahren zwischen 1928 und 1932 intensiv wie kaum eine andere Künstlerin ihrer Zeit... Blogbeitrag lesen

MELDEN SIE SICH FÜR DEN NEWSLETTER AN

Die Kunsthalle Mannheim informiert Sie regelmäßig über das Museum, aktuelle Ausstellungen und Veranstaltungen.

Anmelden