Ensor und die Kunsthalle Mannheim anhand zweier Werke

James Ensor, Der Tod und die Masken, 1897; © Liège, Musée des Beaux-Arts - La Boverie

James Ensor, Der Tod und die Masken, 1897; © Liège, Musée des Beaux-Arts - La Boverie
Ensor und die Kunsthalle Mannheim anhand zweier Werke
11.06.21
Mathias Listl

Die Verbindungen zwischen James Ensor und der Kunsthalle Mannheim reichen weit zurück. Als eines der ersten deutschen Häuser widmete ihm das Museum 1928 nicht nur eine Einzelausstellung. Die Kunsthalle gehörte auch zu den ersten Institutionen im deutschsprachigen Raum, die Werke des belgischen Künstlers für die eigene Sammlung erwarben. Nachdem 1925 erste grafische Arbeiten Ensors Eingang in die Museumsbestände fanden, glückte zwei Jahre später auch der Ankauf eines Gemäldes Ensors. Mit La Mort et les Masques (Der Tod und die Masken) gelang es Gustav Friedrich Hartlaub, dem damalige Direktor der Kunsthalle, zudem, eines der bedeutendsten Werke des belgischen Künstlers für die eigene Sammlung zu gewinnen.

Nur sechs Jahre später sollte dieses Gemälde Teil einer Ausstellung sein, mit der die Kunsthalle Geschichte in negativem Sinn schrieb. Denn zusammen mit 85 Gemälden, Skulpturen und Grafiken der Sammlung war es 1933 Teil der Propagandaschau Kulturbolschewistische Bilder. In dieser ersten „Schandausstellung“ überhaupt prangerten die Nationalsozialisten die gezeigten Exponate u. a. als „undeutsch“ und „Verschwendung von Steuergeld“ an. Vier Jahre später kam es dann noch schlimmer: Wie fast 600 weitere Werke der Kunsthalle wurde das Gemälde als „Entartete Kunst“ beschlagnahmt, aus der Sammlung des Museums entfernt und nach Berlin abtransportiert. Auf einer Auktion 1939 in Luzern konnte es schließlich die belgische Stadt Lüttich erwerben. Bis heute ist es Teil der Sammlung des dortigen Musée des Beaux-Arts de Liège, La Boverie.

Wie bei vielen anderen beschlagnahmten Werken gelang es der Kunsthalle nach 1945 auch im Falle von Ensor, eine Art Ersatz für La Mort et les Masques zu erwerben. Auf diese Weise kam mit dem Gemälde Le Coq mort 1956 eines der schönsten Stillleben des Malers aus Ostende in ihre Sammlung.

Weitere Blogbeitraege

Das soll Liebe sein!? Hanna Nagels Blick auf das Verhältnis der Geschlechter

Hanna Nagel (1907-1975) beschäftigt sich schon sehr früh mit dem Verhältnis der Geschlechter, mit der Beziehung zwischen Mann und Frau in weit gespanntem Blick von der Liebesbeziehung bis zur Auflösung von traditionellen genderspezifischen Rollenmustern. Sie tut dies in den Jahren zwischen 1928 und 1932 intensiv wie kaum eine andere Künstlerin ihrer Zeit... Blogbeitrag lesen
Yoko Ono, My Mommy is beautiful, 2021, Bild: Kunsthalle Mannheim/Heiko Daniels

Elina Brotherus, Mein Hund Ist Süßer Als Dein Hässliches Baby

Ein Beitrag von Kathy Alliou (aus dem Französischen von Inge Hanneforth) In Bezug auf die Mutterliebe antwortete Marguerite Duras ihrem einzigen Sohn: „Es ist die einzige Liebe, die ich als bedingungslos, absolut kenne. Sie hört nie auf. Sie widersteht jedem Sturm. Es gibt nichts, was man dagegen tun kann, es ist schlimm“. Duras war es auch, die am 17.... Blogbeitrag lesen

Schon der morgige Tag gibt sich hin, geboren zu werden (Teil I): Die Darstellungsweise von Müttern ist in Antagonismen eingeschlossen

Ein Beitrag von Kathy Alliou (aus dem Französischen von Inge Hanneforth) In Bezug auf die Mutterliebe antwortete Marguerite Duras ihrem einzigen Sohn: „Es ist die einzige Liebe, die ich als bedingungslos, absolut kenne. Sie hört nie auf. Sie widersteht jedem Sturm. Es gibt nichts, was man dagegen tun kann, es ist schlimm“. Duras war es auch, die am 17.... Blogbeitrag lesen
Ausstellungsansicht MINDBOMBS: Ariel Reichman: I AM (NOT) SAFE, PSM Gallery, 2021. Courtesy of the artist and PSM Gallery. Kunsthalle Mannheim/Rainer Diehl

Mindbombs: Der künstlerische Umgang mit dem Terror

Die Ko-Kuratorin der Ausstellung Larissa-Diana Fuhrmann über die künstlerische Aneignung politischer Gewalt und den Kampfbegriff Terrorismus in der aktuellen Sonderausstellung Mindbombs. „Terror“, „Terrorist“ und „Terrorismus“ wurden zu Kampfbegriffen in den Medien der Gegenwart und auch Wissenschaftler*innen nutzen die Begriffe alltäglich in ihrer... Blogbeitrag lesen
Robbie Cornelissen, Filmstill: Terra Nova, 2021, Video nach analogen Zeichnungen (Bleistift und Graphitpulver), © Robbie Cornelissen

TERRA NOVA – Robbie Cornelissen: von der Zeichnung zum Film

Wie wird aus Zeichnungen ein Animations-Film (Zeichentrickfilm), und was ist der Vorteil eines Films gegenüber der Zeichnung? Antworten auf diese Fragen kann man in der Ausstellung Terra Nova – Robbie Cornelissen bekommen. Der Künstler (*1954 in Utrecht/NL), lässt seit vielen Jahren großformatige Zeichnungen entstehen, die bis zu 240 cm hoch und 13 m lang... Blogbeitrag lesen

MELDEN SIE SICH FÜR DEN NEWSLETTER AN

Die Kunsthalle Mannheim informiert Sie regelmäßig über das Museum, aktuelle Ausstellungen und Veranstaltungen.

Anmelden