Forschungsprojekt: Schwingungsmessungen

Katrin Radermacher und Daniela Hedinger beim Einbringen eines Risses in einen der Gemäldedummies © Kerstin Kracht

Katrin Radermacher und Daniela Hedinger beim Einbringen eines Risses in einen der Gemäldedummies © Kerstin Kracht
Forschungsprojekt: Schwingungsmessungen
23.04.21
Katrin Radermacher

Autorinnen: Daniela Hedinger, Kerstin Kracht und Katrin Radermacher

Welcher Schwingschutz ist der Beste für ein Gemälde? Was bedeuten Vernähungen und Verklebungen von Rissen eigentlich für die mechanische Stabilität eines Bildes? Diesen Fragen stellen sich die Restauratorin Daniela Hedinger und Prof. Dr. Ing. Kerstin Kracht, Ingenieurin für Schwingungstechnik und Strukturmechanik, unter der Obhut von Katrin Radermacher, Restauratorin an der Kunsthalle Mannheim, gegenwärtig.

Das Forschungsteam greift damit die Schwingungsuntersuchungen an dem Gemälde „Fastnacht“ von Max Beckmann (1925) während der Restaurierung in den Jahren 2017 und 2018 auf, um diese systematisch fortzuführen. Hierfür werden künstlich gealterte Gemäldedummies mit spezifischem Bildträger, Malschichtaufbau und Schädigung in verschiedenen Konfigurationen schwingungsmesstechnisch untersucht.

Die Konfigurationen beinhalten künstlich eingebrachte Risse, die Daniela Hedinger entweder mit ihrer eigenen Methode vernäht oder ganz klassisch verklebt hat. Auch werden verschieden aufgebaute Schwingschutzkonstruktionen im Hinblick auf ihre schwingungsreduzierende Wirkung untersucht und bewertet. Die Methode und den Versuchsaufbau zur Datenerfassung und -bewertung hat Prof. Kerstin Kracht während ihrer langjährigen Forschungen an der TU Berlin und als freiberufliche Ingenieurin entwickelt.

Bereits die Arbeiten an Beckmanns „Fastnacht“ beinhalteten die Evaluierung des Schwing- und Rückseitenschutzes. Ziel war eine nachhaltige und präventive Konservierung des Bildes. Die animierten gemessenen charakteristischen Schwingungsformen haben erheblich zum Verständnis der Wirkungsweise des installierten Polyestervlieses beigetragen. Die Ergebnisse wurden auf dem Symposium „Alles schwingt“ am 29./30.06.2018 in der Kunsthalle Mannheim vorgetragen. Nachgelesen werden können diese in dem Artikel „Vibrierende Kunst“ (RESTAURO 7/2018 S. 45-49).

Die Ergebnisse der aktuellen Forschungsarbeiten werden am 05. Juni 2021 auf der Tagung des VDR „Tragfähig? – Konservierung und Technologie textiler Bildträger“ präsentiert.

Weitere Blogbeitraege

Ein Wohnzimmer für die Stadtgesellschaft in der Kunsthalle Mannheim Was ist partizipatorische Programmgestaltung?

„I define a participatory cultural institution as a place where visitors can create, share, and connect with each other around content“, so Nina Simon, Kuratorin und Autorin von „The participatory Museum“ (2010) und „The Art of Relevance“ (2016). Laut Simon können Besucher*innen einer partizipativen Kulturinstitution eigene Ideen und Objekte einbringen,... Blogbeitrag lesen

Das soll Liebe sein!? Hanna Nagels Blick auf das Verhältnis der Geschlechter

Hanna Nagel (1907-1975) beschäftigt sich schon sehr früh mit dem Verhältnis der Geschlechter, mit der Beziehung zwischen Mann und Frau in weit gespanntem Blick von der Liebesbeziehung bis zur Auflösung von traditionellen genderspezifischen Rollenmustern. Sie tut dies in den Jahren zwischen 1928 und 1932 intensiv wie kaum eine andere Künstlerin ihrer Zeit... Blogbeitrag lesen
Yoko Ono, My Mommy is beautiful, 2021, Bild: Kunsthalle Mannheim/Heiko Daniels

My Mommy Is Beautiful – Meine Mutter ist wunderschön!

Worte der Liebe und der Dankbarkeit, der Ablehnung und der Reue – seit Beginn der Ausstellung „MUTTER!“ füllt sich das Atrium der Kunsthalle mit einer nicht enden wollenden Zettelflut. Die Installation „My Mommy Is Beautiful“ der Künstlerin Yoko Ono lädt die Besucher*innen dazu ein, ihren Müttern eine Botschaft zu hinterlassen. Das 2004 initiierte... Blogbeitrag lesen

Schon der morgige Tag gibt sich hin, geboren zu werden (Teil I): Die Darstellungsweise von Müttern ist in Antagonismen eingeschlossen

Ein Beitrag von Kathy Alliou (aus dem Französischen von Inge Hanneforth) In Bezug auf die Mutterliebe antwortete Marguerite Duras ihrem einzigen Sohn: „Es ist die einzige Liebe, die ich als bedingungslos, absolut kenne. Sie hört nie auf. Sie widersteht jedem Sturm. Es gibt nichts, was man dagegen tun kann, es ist schlimm“. Duras war es auch, die am 17.... Blogbeitrag lesen
Ausstellungsansicht MINDBOMBS: Ariel Reichman: I AM (NOT) SAFE, PSM Gallery, 2021. Courtesy of the artist and PSM Gallery. Kunsthalle Mannheim/Rainer Diehl

Mindbombs: Der künstlerische Umgang mit dem Terror

Die Ko-Kuratorin der Ausstellung Larissa-Diana Fuhrmann über die künstlerische Aneignung politischer Gewalt und den Kampfbegriff Terrorismus in der aktuellen Sonderausstellung Mindbombs. „Terror“, „Terrorist“ und „Terrorismus“ wurden zu Kampfbegriffen in den Medien der Gegenwart und auch Wissenschaftler*innen nutzen die Begriffe alltäglich in ihrer... Blogbeitrag lesen

MELDEN SIE SICH FÜR DEN NEWSLETTER AN

Die Kunsthalle Mannheim informiert Sie regelmäßig über das Museum, aktuelle Ausstellungen und Veranstaltungen.

Anmelden