Forschungsprojekt: Schwingungsmessungen

Katrin Radermacher und Daniela Hedinger beim Einbringen eines Risses in einen der Gemäldedummies © Kerstin Kracht

Katrin Radermacher und Daniela Hedinger beim Einbringen eines Risses in einen der Gemäldedummies © Kerstin Kracht
Forschungsprojekt: Schwingungsmessungen
23.04.21
Katrin Radermacher

Autorinnen: Daniela Hedinger, Kerstin Kracht und Katrin Radermacher

Welcher Schwingschutz ist der Beste für ein Gemälde? Was bedeuten Vernähungen und Verklebungen von Rissen eigentlich für die mechanische Stabilität eines Bildes? Diesen Fragen stellen sich die Restauratorin Daniela Hedinger und Prof. Dr. Ing. Kerstin Kracht, Ingenieurin für Schwingungstechnik und Strukturmechanik, unter der Obhut von Katrin Radermacher, Restauratorin an der Kunsthalle Mannheim, gegenwärtig.

Das Forschungsteam greift damit die Schwingungsuntersuchungen an dem Gemälde „Fastnacht“ von Max Beckmann (1925) während der Restaurierung in den Jahren 2017 und 2018 auf, um diese systematisch fortzuführen. Hierfür werden künstlich gealterte Gemäldedummies mit spezifischem Bildträger, Malschichtaufbau und Schädigung in verschiedenen Konfigurationen schwingungsmesstechnisch untersucht.

Die Konfigurationen beinhalten künstlich eingebrachte Risse, die Daniela Hedinger entweder mit ihrer eigenen Methode vernäht oder ganz klassisch verklebt hat. Auch werden verschieden aufgebaute Schwingschutzkonstruktionen im Hinblick auf ihre schwingungsreduzierende Wirkung untersucht und bewertet. Die Methode und den Versuchsaufbau zur Datenerfassung und -bewertung hat Prof. Kerstin Kracht während ihrer langjährigen Forschungen an der TU Berlin und als freiberufliche Ingenieurin entwickelt.

Bereits die Arbeiten an Beckmanns „Fastnacht“ beinhalteten die Evaluierung des Schwing- und Rückseitenschutzes. Ziel war eine nachhaltige und präventive Konservierung des Bildes. Die animierten gemessenen charakteristischen Schwingungsformen haben erheblich zum Verständnis der Wirkungsweise des installierten Polyestervlieses beigetragen. Die Ergebnisse wurden auf dem Symposium „Alles schwingt“ am 29./30.06.2018 in der Kunsthalle Mannheim vorgetragen. Nachgelesen werden können diese in dem Artikel „Vibrierende Kunst“ (RESTAURO 7/2018 S. 45-49).

Die Ergebnisse der aktuellen Forschungsarbeiten werden am 05. Juni 2021 auf der Tagung des VDR „Tragfähig? – Konservierung und Technologie textiler Bildträger“ präsentiert.

Weitere Blogbeitraege

Wiederentdeckte Avantgardistinnen: die Künstlerinnen von CoBrA

Die Frage der Gleichberechtigung von Frauen – in der Kunst wie in jedem anderen Bereich – hängt weder vom relativen Wohlwollen noch von der Missgunst einzelner Männer, nicht vom Selbstvertrauen oder der Unterwürfigkeit einzelner Frauen ab, sondern vielmehr von der Beschaffenheit unserer institutionellen Strukturen und ihrer Sicht auf die Realität, die sie... Blogbeitrag lesen

Nach uns die Freiheit? – CoBrAs Rebellion zwischen Krieg und Frieden

Der Inhalt der Kunst aber ist der Mensch – zusammen mit seinen Wünschen. Dies alles ist sowohl schön als auch unschön. (Asger Jorn)  (1)Die jungen Künstler*innen von CoBrA verbindet bereits vor ihrem internationalen Zusammenschluss 1948 ein engagiertes Ziel: Konfrontiert mit den Erfahrungen des Zweiten Weltkriegs und der Entmenschlichung durch die... Blogbeitrag lesen

„So much history!“ Zum Anselm Kiefer-Hype in den USA

Wie wird einer der berühmtesten deutschen Künstler in der aktuellen Forschung behandelt? Gibt es zum Werk Anselm Kiefers überhaupt noch neue Ansätze oder gar offene Fragen, die es zu diskutieren gibt? Diesen Fragen stellte sich die Kunsthalle Mannheim anlässlich der Ausstellung „Anselm Kiefer“ im Jahr 2021 in einem Online-Symposium mit fünf Vorträgen von... Blogbeitrag lesen

Informel und Monochromie: ein neu kuratierter Kubus im Neubau

Ab 18. November 2022 steht das Ausstellungsgeschehen in der Kunsthalle ganz unter dem Motto „Becoming CoBrA. Anfänge einer europäischen Kunstbewegung“. Der Name der Künstler*innengruppe, die von 1948 bis 1951 existierte, setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der Städte Kopenhagen, Brüssel und Amsterdam zusammen, aus denen die Gründungsmitglieder stammten.... Blogbeitrag lesen

Kunst, kinderleicht…

Jeden Tag ist die Kunsthalle das Ziel ganz unterschiedlicher Personen: Familien, Reisende, Berufstätige und Senior*innen, Fachleute und Laien, Kinder und Jugendliche, Kunstbegeisterte und Kunstskeptiker*innen. Besonders erfreulich ist aber, dass täglich auch Kindergartengruppen und Schulklassen mit ihren Erzieher*innen und Lehrkräften vorbei kommen. Für... Blogbeitrag lesen

MELDEN SIE SICH FÜR DEN NEWSLETTER AN

Die Kunsthalle Mannheim informiert Sie regelmäßig über das Museum, aktuelle Ausstellungen und Veranstaltungen.

Anmelden