Kunsthalle Mannheim und Cinema Quadrat zeigen in der Reihe „Film & Kunst“ am 17. Mai 2018 den Spielfilm „Auguste Rodin“ von Jacques Doillon

Kunsthalle Mannheim und Cinema Quadrat zeigen in der Reihe „Film & Kunst“ am 17. Mai 2018 den Spielfilm „Auguste Rodin“ von Jacques Doillon
07.05.18
Lena Berkler

Kennt man den französischen Bildhauer Auguste Rodin, so kennt man auch sein Hauptwerk „Das Höllentor“. Den Auftrag für das Bronzeportal, an dem er sein gesamtes Leben gearbeitet hat, erhielt Rodin im Jahr 1880 vom französischen Staat. Hier setzt der Spielfilm des Regisseurs Jaques Doillon ein, den die Kunsthalle Mannheim in Kooperation mit dem Cinema Quadrat am 17. Mai 2018 um 19.30 Uhr zeigt.

Auguste Rodin (1840-1917) ist einer der Wegbereiter der modernen Skulptur. Er war bereits ein erfolgreicher Künstler, als er den Auftrag erhielt, das Bronzeportal für das neue Musée des Arts Décoratifs in Paris zu entwerfen. Obwohl es als Hauptwerk des Künstlers gilt, kam das berühmte Modell nie zur Ausführung. Um 1880 lernte Rodin auch die junge Künstlerin Camille Claudel (1864-1943) kennen, die seine Assistentin und Geliebte wurde. Als Künstlerin fand Claudel trotz ihrer außerordentlichen Begabung keine Anerkennung. Die Liebesbeziehung zu Rodin scheiterte.

Die kompakte Film-Biografie (F 2017, 121 Min.) des berühmten Bildhauers basiert auf der intensiven Beschäftigung des französischen Regisseurs Doillon mit Rodins Kunstwerken. Der Film beschreibt detailliert den künstlerischen Schaffensprozess und die Ideen hinter Rodins großartigen Plastiken und Skulpturen. Zu diesen zählt auch „Eva“, die die Kunsthalle Mannheim ab dem Grand Opening am 01. Juni 2018 wieder in ihrer Sammlungspräsentation zeigt.

Christiane Wichmann, M. A., führt mit einem Vortrag zu Leben und Werk Auguste Rodins in den Film ein.

Datum: Donnerstag, 17.05.2018, 19.30 Uhr
Veranstaltungsort: Cinema Quadrat e.V., Collini-Straße 1 (Collini-Center), Mannheim
Eintritt: 8 €, erm. 6 €, 5 € Mitglieder Cinema Quadrat/Förderkreis Kunsthalle Mannheim

auguste_rodin_filmstill.jpg

Filmstill aus „Auguste Rodin“ zeigt den Künstler, gespielt von Vincent Lindon, bei seiner Arbeit, Foto: Cinema Quadrat Mannheim
Filmstill aus „Auguste Rodin“ zeigt den Künstler, gespielt von Vincent Lindon, bei seiner Arbeit, Foto: Cinema Quadrat Mannheim
Filmstill aus „Auguste Rodin“ zeigt den Künstler, gespielt von Vincent Lindon, bei seiner Arbeit, Foto: Cinema Quadrat Mannheim
Filmstill aus „Auguste Rodin“ zeigt den Künstler, gespielt von Vincent Lindon, bei seiner Arbeit, Foto: Cinema Quadrat Mannheim

Weitere Blogbeitraege

Informel und Monochromie: ein neu kuratierter Kubus im Neubau

Ab 18. November 2022 steht das Ausstellungsgeschehen in der Kunsthalle ganz unter dem Motto „Becoming CoBrA. Anfänge einer europäischen Kunstbewegung“. Der Name der Künstler*innengruppe, die von 1948 bis 1951 existierte, setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der Städte Kopenhagen, Brüssel und Amsterdam zusammen, aus denen die Gründungsmitglieder stammten.... Blogbeitrag lesen

Kunst, kinderleicht…

Jeden Tag ist die Kunsthalle das Ziel ganz unterschiedlicher Personen: Familien, Reisende, Berufstätige und Senior*innen, Fachleute und Laien, Kinder und Jugendliche, Kunstbegeisterte und Kunstskeptiker*innen. Besonders erfreulich ist aber, dass täglich auch Kindergartengruppen und Schulklassen mit ihren Erzieher*innen und Lehrkräften vorbei kommen. Für... Blogbeitrag lesen

URBAN NATURE von Rimini Protokoll: Theateraufführung oder Museumsausstellung?

Sowohl Museen als auch Theater sind Orte der Sichtbarmachung. Das Museum stellt als White Cube, als weißer, unangetasteter Raum, Kunst aus. Das Theater dient als Black Box, als schwarzer Container, der mit Geschichten gefüllt werden kann. Beide Institutionen haben eine besondere Wirkmacht. Alles, was auf der Bühne passiert, ist Theater. Alles, was im Museum... Blogbeitrag lesen

Ein Wohnzimmer für die Stadtgesellschaft in der Kunsthalle - Was ist partizipatorische Programmgestaltung?

„I define a participatory cultural institution as a place where visitors can create, share, and connect with each other around content“, so Nina Simon, Kuratorin und Autorin von „The participatory Museum“ (2010) und „The Art of Relevance“ (2016). Laut Simon können Besucher*innen einer partizipativen Kulturinstitution eigene Ideen und Objekte einbringen,... Blogbeitrag lesen

Das soll Liebe sein!? Hanna Nagels Blick auf das Verhältnis der Geschlechter

Hanna Nagel (1907-1975) beschäftigt sich schon sehr früh mit dem Verhältnis der Geschlechter, mit der Beziehung zwischen Mann und Frau in weit gespanntem Blick von der Liebesbeziehung bis zur Auflösung von traditionellen genderspezifischen Rollenmustern. Sie tut dies in den Jahren zwischen 1928 und 1932 intensiv wie kaum eine andere Künstlerin ihrer Zeit... Blogbeitrag lesen

MELDEN SIE SICH FÜR DEN NEWSLETTER AN

Die Kunsthalle Mannheim informiert Sie regelmäßig über das Museum, aktuelle Ausstellungen und Veranstaltungen.

Anmelden