Mit „Käpt‘n Zukunft“ erforschen Kinder in einem Workshop am 03. und 04.01.2019 in der Kunsthalle Mannheim die Zukunft

Lewis Wickes Hine, Powerhouse Mechanic, 1921, silver gelatin print, 25,1 x 20,3 cm. Harvard Art Museum/ Fogg Museum, Transfer from the Carpenter Center for Visual Arts. Foto: Imaging Department © President and Fellows of Harvard College

Lewis Wickes Hine, Powerhouse Mechanic, 1921, silver gelatin print, 25,1 x 20,3 cm. Harvard Art Museum/ Fogg Museum, Transfer from the Carpenter Center for Visual Arts. Foto: Imaging Department © President and Fellows of Harvard College
Lewis Wickes Hine, Powerhouse Mechanic, 1921, silver gelatin print, 25,1 x 20,3 cm. Harvard Art Museum/ Fogg Museum, Transfer from the Carpenter Center for Visual Arts. Foto: Imaging Department © President and Fellows of Harvard College
Lewis Wickes Hine, Powerhouse Mechanic, 1921, silver gelatin print, 25,1 x 20,3 cm. Harvard Art Museum/ Fogg Museum, Transfer from the Carpenter Center for Visual Arts. Foto: Imaging Department © President and Fellows of Harvard College
Mit „Käpt‘n Zukunft“ erforschen Kinder in einem Workshop am 03. und 04.01.2019 in der Kunsthalle Mannheim die Zukunft
18.12.18
Marina Leuning

Zahnräder, Schrauben und Nieten, Bolzen, Stifte und Platten: Maschinen sind komplexe Konstruktionen. Wie werden sie in der Zukunft aussehen? Was werden sie leisten können und in welchen – vielleicht sogar neuen – Berufen werden sie eingesetzt? Diesen Fragen gehen die jungen Teilnehmer*innen des Workshops „Wenn ich groß bin… Käpt'n Zukunft und andere (Traum-)Berufe“ in der Kunsthalle Mannheim nach. Am Donnerstag, den 03.01.2019, und Freitag, den 04.01.2019 (jeweils von 10 bis 15 Uhr) erforschen die 8- bis 12-Jährigen das Thema und erfinden eigene Maschinen. Durch szenische Spiele und fantasievolles Basteln mit ungewöhnlichen Materialien werden die jungen Forscher an Konstruktionen aller Art herangeführt.

Bei einem Rundgang durch die Kunsthalle Mannheim entdecken die Kinder Bilder und Installationen, die Apparate aus ungewöhnlichen Blickwinkeln zeigen. Gemeinsam überlegen sie, woraus sie bestehen und probieren aus, wie sie sich bewegen und welche Körperhaltungen, Balance und Gewichte damit zu tun haben. Ihre Erfahrungen setzen sie direkt in ihren eigenen Erfindungen um. Aus einfachen Materialien wie Schachteln und Röhren bauen sie eine ganz eigene, „unmögliche“ Maschine. Die jungen Ingenieur*innen lernen mechanische Verbindungen wie Stecksysteme kennen, um ihre Apparaturen zusammenzubauen.

Im Rahmenprogramm zu „Konstruktion der Welt. Kunst und Ökonomie“:

Donnerstag, 03.01.2019 und Freitag, 04.01.2019, 10-15 Uhr

Wenn ich groß bin… Käpt'n Zukunft und andere (Traum-)Berufe

Kosten: 50 € inkl. Material & Eintritt (für zwei Tage), Anmeldung über www.abendakademie-mannheim.de oder +49 621 1076 150 mit der Kursnummer S196052. Anmeldeschluss ist der 20.12.2018.

Ort: Kunsthalle Mannheim, Treffpunkt: Kassentresen im Atrium.