ProgrammPlus: Am 07.11.2018 diskutiert die Künstlergruppe Volume V in der Bar der Gegenwart der Kunsthalle Mannheim

ProgrammPlus: Am 07.11.2018 diskutiert die Künstlergruppe Volume V in der Bar der Gegenwart der Kunsthalle Mannheim
29.10.18
Marina Leuning

Es ist erstaunlich, dass ein so enger, auf den ersten Blick unwirtlicher Ort ausreicht, um frische, partizipative Kunstwerke zu kreieren. Bereits im August hat die Künstlergruppe Volume V ihr Quartier in einer grauen Baracke vor dem Neubau der Kunsthalle Mannheim bezogen, um im Austausch mit und der Beteiligung von Bürger*innen Kunstproduktion anzuregen. Am Mittwoch, 07.11.2018 (19.30 Uhr), haben Besucher nun die Gelegenheit, die Künstler*innen des Projekts Volume V der Hochschule der Bildenden Künste Saar in der „Bar der Gegenwart“ kennenzulernen. Zum Auftakt lädt die Gruppe das Publikum zu einer Performance im Atrium ein sowie zu einem Rundgang mit Aktionen, Filmen, und künstlerischen Übungen in ihrem Container. Im Anschluss sprechen die Künstler*innen im Auditorium bei einem Drink über Ihre Arbeit.

Gegründet wurde die temporäre Arbeitsgemeinschaft Volume V von Künstler*innen im Umfeld der HBK Saar und Professor Georg Winter anlässlich der Sonderschau „Konstruktion der der Welt. Kunst und Ökonomie“ in der Kunsthalle Mannheim. Ausgehend von Fragestellungen des Strukturwandels postindustrieller Standorte arbeitet Volume V mit künstlerischen Werken an der Verfasstheit gesellschaftlicher Verhältnisse. Ihr kreatives Labor hat die Gruppe sich in einer ehemaligen Zahnklinik des US-Militärs, genannt MASH (Mobile Army Surgical Hospital), eingerichtet, die extra von den Konversionsflächen des Mannheimer Franklin Village an den Friedrichsplatz umgezogen ist.

Dort ergänzt das Studio nun bis Anfang 2019 die große Sonderausstellung, deren zweiter Teil sich auf die zeitgenössische Kunst zwischen 2008 und 2018 konzentriert und die Reflexion der Arbeitswelt im 21. Jahrhundert vorstellt. Abstrakte ökonomisch-politische Themen werden von Volume V aufgegriffen und mit freiwilliger Teilnahme der Besucher*innen aktiv behandelt. Was man sich darunter konkret vorstellen kann, erfährt man u.a. im Gespräch mit den Künstler*innen am 07.11.2018.

In der Bar der Gegenwart wird bei einem Drink mit lokalen wie internationalen Künstler*innen, Macher*innen und Denker*innen besprochen, wie wir die Gegenwart verstehen können und wie Kunst uns inspiriert, anders auf unsere täglichen Fragen zu blicken – z.B. wie wir mit Zeit umgehen, wie wir unseren Arbeitsplatz organisieren, was uns für unseren Beruf motiviert und wie wir zusammenleben wollen. Die Bar der Gegenwart findet an jedem ersten Mittwoch im Monat um 19.30 Uhr statt.

Darüber hinaus lädt Volume V alle Interessierten ein, den Künstler*innen im MASH-Container einen Besuch abzustatten. Aktionen und Veranstaltungen werden auf Facebook unter „Volume V Mannheim“ sowie auf der Internetseite www.sar-projektbüro.de angekündigt.

ProgrammPlus zu „Konstruktion der Welt. Kunst und Ökonomie“:

Mittwoch, 07.11.2018, 19.30 Uhr
Bar der Gegenwart: Performances, Aktionen, Gespräche und Drinks mit der Gruppe Volume V der HBK Saar
Treffpunkt: Museumskasse Atrium
Kosten: 5 € inkl. Eintritt (MVV-Kunstabend)

Weitere Veranstaltungen an diesem MVV-Kunstabend:

Mittwoch, 07.11.2018, 18.30 Uhr und 20 Uhr
Weltsprache Abstraktion
Kunstgespräch für Neugierige in der Sammlungspräsentation "OFFEN"

Mittwoch, 07.11.2018, 18.30 Uhr und 20 Uhr
Konstruktion der Welt. Kunst und Ökonomie – 2008–2018

Kunstgespräch für Neugierige in der Sonderausstellung

MVV-Kunstabend:
1. Mittwoch im Monat, 18-22 Uhr, Eintritt frei

Die Ausstellung wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes (Hauptförderer), BASF SE (Hauptsponsor), H.W. & J. Hector Stiftung, Ernst von Siemens Kunststiftung, Stiftung Kunsthalle Mannheim, VR Bank Rhein-Neckar eG, Stadt Mannheim, Innovationsfonds Kunst des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg. Medienpartner der Ausstellung ist das Handelsblatt.

Die Ausstellung „Konstruktion der Welt. Kunst und Ökonomie“ steht unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Volume V: Working on MASH (Mobile Army Surgical Hospital), 2018, © Volume V, Foto: Kunsthalle Mannheim

Volume V: Working on MASH (Mobile Army Surgical Hospital), 2018, © Volume V, Foto: Kunsthalle Mannheim
Volume V: Working on MASH (Mobile Army Surgical Hospital), 2018, © Volume V, Foto: Kunsthalle Mannheim
Volume V: Working on MASH (Mobile Army Surgical Hospital), 2018, © Volume V, Foto: Kunsthalle Mannheim

Weitere Blogbeitraege

Kunst gegen alle Regeln: Materialexperimente und Graffiti bei CoBrA

Ein Beitrag von Christiane Wichmann und Eva-Maria Winter „Wir weigern uns, die Kunst als das Eigentum genialer Menschen zu betrachten, und wir glauben, dass das ganze Volk genügend Möglichkeiten in sich trägt, um aktiv am künstlerischen Schaffensprozess teilzunehmen.“ 1 Mit ihren experimentellen Werken strebte das Künstlerkollektiv CoBrA einen... Blogbeitrag lesen

Wiederentdeckte Avantgardistinnen: die Künstlerinnen von CoBrA

Die Frage der Gleichberechtigung von Frauen – in der Kunst wie in jedem anderen Bereich – hängt weder vom relativen Wohlwollen noch von der Missgunst einzelner Männer, nicht vom Selbstvertrauen oder der Unterwürfigkeit einzelner Frauen ab, sondern vielmehr von der Beschaffenheit unserer institutionellen Strukturen und ihrer Sicht auf die Realität, die sie... Blogbeitrag lesen

Nach uns die Freiheit? – CoBrAs Rebellion zwischen Krieg und Frieden

Der Inhalt der Kunst aber ist der Mensch – zusammen mit seinen Wünschen. Dies alles ist sowohl schön als auch unschön. (Asger Jorn)  (1)Die jungen Künstler*innen von CoBrA verbindet bereits vor ihrem internationalen Zusammenschluss 1948 ein engagiertes Ziel: Konfrontiert mit den Erfahrungen des Zweiten Weltkriegs und der Entmenschlichung durch die... Blogbeitrag lesen

„So much history!“ Zum Anselm Kiefer-Hype in den USA

Wie wird einer der berühmtesten deutschen Künstler in der aktuellen Forschung behandelt? Gibt es zum Werk Anselm Kiefers überhaupt noch neue Ansätze oder gar offene Fragen, die es zu diskutieren gibt? Diesen Fragen stellte sich die Kunsthalle Mannheim anlässlich der Ausstellung „Anselm Kiefer“ im Jahr 2021 in einem Online-Symposium mit fünf Vorträgen von... Blogbeitrag lesen

Informel und Monochromie: ein neu kuratierter Kubus im Neubau

Ab 18. November 2022 steht das Ausstellungsgeschehen in der Kunsthalle ganz unter dem Motto „Becoming CoBrA. Anfänge einer europäischen Kunstbewegung“. Der Name der Künstler*innengruppe, die von 1948 bis 1951 existierte, setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der Städte Kopenhagen, Brüssel und Amsterdam zusammen, aus denen die Gründungsmitglieder stammten.... Blogbeitrag lesen

MELDEN SIE SICH FÜR DEN NEWSLETTER AN

Die Kunsthalle Mannheim informiert Sie regelmäßig über das Museum, aktuelle Ausstellungen und Veranstaltungen.

Anmelden