Seit September 2012 bietet die Kunsthalle Mannheim ein FSJ Kultur an 2017/18 unterstützten erstmals drei Freiwillige gleichzeitig das Museum

kuma_fsjler_2017_2018.jpg

Foto: Kunsthalle Mannheim
Die „Freiwilligen“ 2017/18 (v.l.): Rosa Bergmann, Selin Hacikoglu und Florian Höft im Neubau
Foto: Kunsthalle Mannheim
Foto: Kunsthalle Mannheim
Seit September 2012 bietet die Kunsthalle Mannheim ein FSJ Kultur an 2017/18 unterstützten erstmals drei Freiwillige gleichzeitig das Museum
30.08.18
Lena Berkler

Ein Tag im Juli: Neugierig schauen sich 30 Augenpaare im Atrium um. Die jungen Erwachsenen haben sich in die Hände von Selin Hacikoglu, Florian Höft und Rosa Bergmann begeben, die seit September 2017 ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ Kultur) in der Kunsthalle Mannheim absolvieren. An diesem Sommertag ist es das erste Mal, dass die Drei eine so große Gruppe von Menschen selbständig durch das Kunstmuseum führen. Sie erzählen frei und aus ihrer Perspektive über die Kunstwerke und die besondere Art der Präsentation, über den Neubau und die Geschichte des Hauses. Ihre Zuhörer, die ebenfalls als Freiwillige an verschiedenen Institutionen in Heidelberg arbeiten, hören ihnen interessiert zu.

Im September 2012 wurde in der Kunsthalle Mannheim erstmalig ein Freiwilliges Soziales Jahr Kultur eingerichtet. Die damit verbundene Stelle war in der Abteilung „Kunstvermittlung“ angesiedelt und wurde finanziell durch die Wüstenrot Stiftung Ludwigsburg ermöglicht. Seitdem hat sich das System „FSJ Kultur“ im Mannheimer Kunstmuseum fest etabliert und stetig erweitert. Dieses Jahr arbeitete die 19-jährige Selin Hacikoglu aus Eberbach in der Kunstvermittlung. In der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit wird bereits seit drei Jahren auf die Unterstützung einer Freiwilligen gesetzt – in diesem Jahrgang war das Rosa Bergmann (ebenfalls 19 Jahre) aus Leutershausen. Neu war 2017/2018 die Einrichtung einer FSJ Kultur-Stelle im Marketing der Kunsthalle, die von Florian Höft (20 Jahre) aus Ilvesheim übernommen wurde.

Dass sie in ihrem Jahrgang besonderes Glück hatten, darüber sind sich die drei Freiwilligen einig. Noch bei geschlossenen Museumsbetrieb traten sie im September 2017 ihr freiwilliges Jahr an – und wurden sofort eingebunden in die umfangreichen und aufregenden Vorbereitungen für die Eröffnung des Museums im Juni 2018. „Es ist großartig, wie viel Verantwortung wir hier von Beginn an übernehmen durften und wie viel Vertrauen uns entgegen gebracht wurde“, freut Rosa Bergmann sich.

Die junge Frau weiß es besonders zu schätzen, dass sie in der Pressearbeit an spannenden Ereignissen wie dem Besuch des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier zu den „Tagen der offenen Tür“ im vergangenen Dezember teilhaben durfte. An der Vorbereitung und Durchführung dieses Riesentermins war sie ebenso beteiligt wie an den Pressekonferenzen anlässlich des Grand Opening des Museums. So begleitete sie z.B. verschiedene Medienteams – von RNF über SWR bis ZDF – bei ihren Dreharbeiten. „Das war totales Neuland für mich.“

In der Kunstvermittlung übernahm Selin Hacikoglu direkt nach ihrem Einstieg die Illustrationen der „Aktiv-Blätter“ für eine neu entwickelte Kinder-Kunst-Box. Ihre Ideen und Zeichnungen sind in das attraktive Produkt eingeflossen, das mittlerweile im Museumsshop erhältlich ist. Selin organisierte darüber hinaus Führungen für unterschiedliche Besuchergruppen und brachte sich inhaltlich bei den Arbeitsblättern für Lehrer und Schülergruppen ein.

Für Florian Höft war die Durchführung der Kunstmesse ART Karlsruhe zu Beginn des Jahres 2018 ein persönliches Highlight: „Ich war von Anfang an in die Vorbereitungen auf die Messe integriert – vom Recherchieren attraktiver Give-Away-Artikel über die Neugestaltung des Messestandes bis hin zum tatsächlichen Messeauftritt in Karlsruhe, wo ich selbst als Repräsentant der Kunsthalle auftrat“, erzählt er begeistert.

Besonders stolz sind sie auf ihr gemeinsames Projekt, das sie eigenständig erarbeitet haben. Sie haben für die Social Media-Kanäle der Kunsthalle eine Serie aus Film- und Fotobeiträgen entwickelt mit dem Ziel, während des geschlossenen Museums die Öffentlichkeit dennoch an den Vorbereitungen und Aufbauprozessen bis zur Eröffnung teilhaben zu lassen.

Nun ziehen die drei jungen Erwachsenen weiter. Sie werden studieren oder bereiten sich mit einem Mappenkurs auf die Aufnahme an einer Kunsthochschule vor. Ihre Nachfolger stehen bereits in den Startlöchern: Ab September werden Rebekka Wadle, Gina Ries und Keona Buvari ihr Freiwilliges Soziales Jahr Kultur an der Kunsthalle Mannheim beginnen.

Bildunterschrift: Die „Freiwilligen“ 2017/18 (v.l.): Rosa Bergmann, Selin Hacikoglu und Florian Höft im Neubau (Foto: Kunsthalle Mannheim)

Weitere Blogbeitraege

Kunst gegen alle Regeln: Materialexperimente und Graffiti bei CoBrA

Ein Beitrag von Christiane Wichmann und Eva-Maria Winter „Wir weigern uns, die Kunst als das Eigentum genialer Menschen zu betrachten, und wir glauben, dass das ganze Volk genügend Möglichkeiten in sich trägt, um aktiv am künstlerischen Schaffensprozess teilzunehmen.“ 1 Mit ihren experimentellen Werken strebte das Künstlerkollektiv CoBrA einen... Blogbeitrag lesen

Wiederentdeckte Avantgardistinnen: die Künstlerinnen von CoBrA

Die Frage der Gleichberechtigung von Frauen – in der Kunst wie in jedem anderen Bereich – hängt weder vom relativen Wohlwollen noch von der Missgunst einzelner Männer, nicht vom Selbstvertrauen oder der Unterwürfigkeit einzelner Frauen ab, sondern vielmehr von der Beschaffenheit unserer institutionellen Strukturen und ihrer Sicht auf die Realität, die sie... Blogbeitrag lesen

Nach uns die Freiheit? – CoBrAs Rebellion zwischen Krieg und Frieden

Der Inhalt der Kunst aber ist der Mensch – zusammen mit seinen Wünschen. Dies alles ist sowohl schön als auch unschön. (Asger Jorn)  (1)Die jungen Künstler*innen von CoBrA verbindet bereits vor ihrem internationalen Zusammenschluss 1948 ein engagiertes Ziel: Konfrontiert mit den Erfahrungen des Zweiten Weltkriegs und der Entmenschlichung durch die... Blogbeitrag lesen

„So much history!“ Zum Anselm Kiefer-Hype in den USA

Wie wird einer der berühmtesten deutschen Künstler in der aktuellen Forschung behandelt? Gibt es zum Werk Anselm Kiefers überhaupt noch neue Ansätze oder gar offene Fragen, die es zu diskutieren gibt? Diesen Fragen stellte sich die Kunsthalle Mannheim anlässlich der Ausstellung „Anselm Kiefer“ im Jahr 2021 in einem Online-Symposium mit fünf Vorträgen von... Blogbeitrag lesen

Informel und Monochromie: ein neu kuratierter Kubus im Neubau

Ab 18. November 2022 steht das Ausstellungsgeschehen in der Kunsthalle ganz unter dem Motto „Becoming CoBrA. Anfänge einer europäischen Kunstbewegung“. Der Name der Künstler*innengruppe, die von 1948 bis 1951 existierte, setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der Städte Kopenhagen, Brüssel und Amsterdam zusammen, aus denen die Gründungsmitglieder stammten.... Blogbeitrag lesen

MELDEN SIE SICH FÜR DEN NEWSLETTER AN

Die Kunsthalle Mannheim informiert Sie regelmäßig über das Museum, aktuelle Ausstellungen und Veranstaltungen.

Anmelden