Spielend Kunst erfahren: Die neue AR-App „memo“ der Kunsthalle Mannheim entdecken

ly_home-slider_1280x800px_20201019.jpg

© memo AR APP Kunsthalle Mannheim
© memo AR APP Kunsthalle Mannheim
© memo AR APP Kunsthalle Mannheim
Spielend Kunst erfahren: Die neue AR-App „memo“ der Kunsthalle Mannheim entdecken
30.12.20
Heiko Daniels

Nach einer langen und spannenden Entwicklungszeit mit Workshops, Testings und Debug-Partys haben wir im Oktober das erste Kunsthallen Game veröffentlicht: memo.

Eine besondere Freude war uns das beispiellose Teamwork aus Kunsthalle, den Digital- und Spielentwicklern Glam Games und Klangerfinder sowie vielen begeisterten Schüler*innen des Max-Born-Gymnasiums in Neckargemünd.

Das neue memo-Game ist eine Augmented Reality App für Kinder. Als game & guide Anwendung verbindet es spielerische Elemente mit Informationen zu ausgewählten Werken der Kunsthalle und jeder Menge Spaß an neuer Technologie.

Die eigentliche Spielidee hat eine lange Tradition: das „tableau vivant“. Bereits im 18. Jh. wurden berühmte Gemälde als „lebende Bilder“ nachgestellt. Im memo-Game wird diese Verbindung aus Theater und Malerei als Spiel der Muse Thalia aufgegriffen. Sie ist ein gern gesehener Gast der Kunsthalle und wird von vier Kids, der memo-Gang, unterstützt. Und das ist jetzt nötiger denn je. Denn es gibt ein Problem: der unheilvolle Besuch der neidvollen Lithi …

Jedes der gefundenen Werke wird durch AR-Technologie mit einer witzig-hintergründigen Manga-Adaption der Gameentwickler Caty Blättermann und Dimosthenis Gkantzos überlagert. Der Wechsel zwischen Original und Interpretation schärft den Blick, wirft Fragen auf und öffnet neue Perspektiven. Kurze Bildbeschreibungen vertiefen das Verständnis. Wer ein kleines Geschicklichkeitsspiel löst, kann aus jedem Werk Objekte herauslösen, einsammeln und damit einen eigenen Avatar ausstatten. Die AR-Funktion des Smartphones oder Tablets zaubert die dreidimensionale Figur des Avatars mit sämtlichen Fund- und Kleidungsstücken direkt in die Hand der Kinder oder wo immer man den Avatarmarker platziert. Einem Fotoshooting und der feierlichen Aufnahme in die memo-Gang steht also nichts mehr im Wege, wenn alle Kunstwerke gefunden und erforscht wurden. Und vielleicht haben manche Feuer gefangen und entdecken ihr Talent fürs tableau vivant. Das Team der Kunsthalle freut sich auf neue Meisterwerke. 

Das memo-Game kann über den Play- oder Appstore kostenlos heruntergeladen werden. Wer möchte, erhält auch ein Leihgerät in der Kunsthalle. 

Für eine Schutzgebühr ist ein zusätzliches Postkartenset mit allen elf Meisterwerken, Bildbeschreibungen und Avatarmarkern für das Museum in den eigenen vier Wänden erhältlich. Aber unvergleichlich bleibt es doch, das Spiel vor Ort in den Kuben und Galerien der Kunsthalle auszuprobieren. 

Das memo-Game wurde von der Kunsthalle Mannheim gemeinsam mit den Digitalpartnern Glam Games GbR und Klangerfinder GmbH Co KG mit freundlicher Unterstützung der Baden-Württemberg Stiftung gGmbH und MFG Baden-Württemberg mbH entwickelt.

Ein erstes Update mit neuen Features steht schon in den Startlöchern und ist wahrscheinlich Anfang Februar in den Stores erhältlich.

Weitere Blogbeitraege

„So much history!“ Zum Anselm Kiefer-Hype in den USA

Wie wird einer der berühmtesten deutschen Künstler in der aktuellen Forschung behandelt? Gibt es zum Werk Anselm Kiefers überhaupt noch neue Ansätze oder gar offene Fragen, die es zu diskutieren gibt? Diesen Fragen stellte sich die Kunsthalle Mannheim anlässlich der Ausstellung „Anselm Kiefer“ im Jahr 2021 in einem Online-Symposium mit fünf Vorträgen von... Blogbeitrag lesen

Informel und Monochromie: ein neu kuratierter Kubus im Neubau

Ab 18. November 2022 steht das Ausstellungsgeschehen in der Kunsthalle ganz unter dem Motto „Becoming CoBrA. Anfänge einer europäischen Kunstbewegung“. Der Name der Künstler*innengruppe, die von 1948 bis 1951 existierte, setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der Städte Kopenhagen, Brüssel und Amsterdam zusammen, aus denen die Gründungsmitglieder stammten.... Blogbeitrag lesen

Kunst, kinderleicht…

Jeden Tag ist die Kunsthalle das Ziel ganz unterschiedlicher Personen: Familien, Reisende, Berufstätige und Senior*innen, Fachleute und Laien, Kinder und Jugendliche, Kunstbegeisterte und Kunstskeptiker*innen. Besonders erfreulich ist aber, dass täglich auch Kindergartengruppen und Schulklassen mit ihren Erzieher*innen und Lehrkräften vorbei kommen. Für... Blogbeitrag lesen

URBAN NATURE von Rimini Protokoll: Theateraufführung oder Museumsausstellung?

Sowohl Museen als auch Theater sind Orte der Sichtbarmachung. Das Museum stellt als White Cube, als weißer, unangetasteter Raum, Kunst aus. Das Theater dient als Black Box, als schwarzer Container, der mit Geschichten gefüllt werden kann. Beide Institutionen haben eine besondere Wirkmacht. Alles, was auf der Bühne passiert, ist Theater. Alles, was im Museum... Blogbeitrag lesen

Ein Wohnzimmer für die Stadtgesellschaft in der Kunsthalle - Was ist partizipatorische Programmgestaltung?

„I define a participatory cultural institution as a place where visitors can create, share, and connect with each other around content“, so Nina Simon, Kuratorin und Autorin von „The participatory Museum“ (2010) und „The Art of Relevance“ (2016). Laut Simon können Besucher*innen einer partizipativen Kulturinstitution eigene Ideen und Objekte einbringen,... Blogbeitrag lesen

MELDEN SIE SICH FÜR DEN NEWSLETTER AN

Die Kunsthalle Mannheim informiert Sie regelmäßig über das Museum, aktuelle Ausstellungen und Veranstaltungen.

Anmelden