Spielend Kunst erfahren: Die neue AR-App „memo“ der Kunsthalle Mannheim entdecken

ly_home-slider_1280x800px_20201019.jpg

© memo AR APP Kunsthalle Mannheim
© memo AR APP Kunsthalle Mannheim
© memo AR APP Kunsthalle Mannheim
Spielend Kunst erfahren: Die neue AR-App „memo“ der Kunsthalle Mannheim entdecken
30.12.20
Heiko Daniels

Nach einer langen und spannenden Entwicklungszeit mit Workshops, Testings und Debug-Partys haben wir im Oktober das erste Kunsthallen Game veröffentlicht: memo.

Eine besondere Freude war uns das beispiellose Teamwork aus Kunsthalle, den Digital- und Spielentwicklern Glam Games und Klangerfinder sowie vielen begeisterten Schüler*innen des Max-Born-Gymnasiums in Neckargemünd.

Das neue memo-Game ist eine Augmented Reality App für Kinder. Als game & guide Anwendung verbindet es spielerische Elemente mit Informationen zu ausgewählten Werken der Kunsthalle und jeder Menge Spaß an neuer Technologie.

Die eigentliche Spielidee hat eine lange Tradition: das „tableau vivant“. Bereits im 18. Jh. wurden berühmte Gemälde als „lebende Bilder“ nachgestellt. Im memo-Game wird diese Verbindung aus Theater und Malerei als Spiel der Muse Thalia aufgegriffen. Sie ist ein gern gesehener Gast der Kunsthalle und wird von vier Kids, der memo-Gang, unterstützt. Und das ist jetzt nötiger denn je. Denn es gibt ein Problem: der unheilvolle Besuch der neidvollen Lithi …

Jedes der gefundenen Werke wird durch AR-Technologie mit einer witzig-hintergründigen Manga-Adaption der Gameentwickler Caty Blättermann und Dimosthenis Gkantzos überlagert. Der Wechsel zwischen Original und Interpretation schärft den Blick, wirft Fragen auf und öffnet neue Perspektiven. Kurze Bildbeschreibungen vertiefen das Verständnis. Wer ein kleines Geschicklichkeitsspiel löst, kann aus jedem Werk Objekte herauslösen, einsammeln und damit einen eigenen Avatar ausstatten. Die AR-Funktion des Smartphones oder Tablets zaubert die dreidimensionale Figur des Avatars mit sämtlichen Fund- und Kleidungsstücken direkt in die Hand der Kinder oder wo immer man den Avatarmarker platziert. Einem Fotoshooting und der feierlichen Aufnahme in die memo-Gang steht also nichts mehr im Wege, wenn alle Kunstwerke gefunden und erforscht wurden. Und vielleicht haben manche Feuer gefangen und entdecken ihr Talent fürs tableau vivant. Das Team der Kunsthalle freut sich auf neue Meisterwerke. 

Das memo-Game kann über den Play- oder Appstore kostenlos heruntergeladen werden. Wer möchte, erhält auch ein Leihgerät in der Kunsthalle. 

Für eine Schutzgebühr ist ein zusätzliches Postkartenset mit allen elf Meisterwerken, Bildbeschreibungen und Avatarmarkern für das Museum in den eigenen vier Wänden erhältlich. Aber unvergleichlich bleibt es doch, das Spiel vor Ort in den Kuben und Galerien der Kunsthalle auszuprobieren. 

Das memo-Game wurde von der Kunsthalle Mannheim gemeinsam mit den Digitalpartnern Glam Games GbR und Klangerfinder GmbH Co KG mit freundlicher Unterstützung der Baden-Württemberg Stiftung gGmbH und MFG Baden-Württemberg mbH entwickelt.

Ein erstes Update mit neuen Features steht schon in den Startlöchern und ist wahrscheinlich Anfang Februar in den Stores erhältlich.

Weitere Blogbeitraege

Das soll Liebe sein!? Hanna Nagels Blick auf das Verhältnis der Geschlechter

Hanna Nagel (1907-1975) beschäftigt sich schon sehr früh mit dem Verhältnis der Geschlechter, mit der Beziehung zwischen Mann und Frau in weit gespanntem Blick von der Liebesbeziehung bis zur Auflösung von traditionellen genderspezifischen Rollenmustern. Sie tut dies in den Jahren zwischen 1928 und 1932 intensiv wie kaum eine andere Künstlerin ihrer Zeit... Blogbeitrag lesen
Yoko Ono, My Mommy is beautiful, 2021, Bild: Kunsthalle Mannheim/Heiko Daniels

Elina Brotherus, Mein Hund Ist Süßer Als Dein Hässliches Baby

Ein Beitrag von Kathy Alliou (aus dem Französischen von Inge Hanneforth) In Bezug auf die Mutterliebe antwortete Marguerite Duras ihrem einzigen Sohn: „Es ist die einzige Liebe, die ich als bedingungslos, absolut kenne. Sie hört nie auf. Sie widersteht jedem Sturm. Es gibt nichts, was man dagegen tun kann, es ist schlimm“. Duras war es auch, die am 17.... Blogbeitrag lesen

Schon der morgige Tag gibt sich hin, geboren zu werden (Teil I): Die Darstellungsweise von Müttern ist in Antagonismen eingeschlossen

Ein Beitrag von Kathy Alliou (aus dem Französischen von Inge Hanneforth) In Bezug auf die Mutterliebe antwortete Marguerite Duras ihrem einzigen Sohn: „Es ist die einzige Liebe, die ich als bedingungslos, absolut kenne. Sie hört nie auf. Sie widersteht jedem Sturm. Es gibt nichts, was man dagegen tun kann, es ist schlimm“. Duras war es auch, die am 17.... Blogbeitrag lesen
Ausstellungsansicht MINDBOMBS: Ariel Reichman: I AM (NOT) SAFE, PSM Gallery, 2021. Courtesy of the artist and PSM Gallery. Kunsthalle Mannheim/Rainer Diehl

Mindbombs: Der künstlerische Umgang mit dem Terror

Die Ko-Kuratorin der Ausstellung Larissa-Diana Fuhrmann über die künstlerische Aneignung politischer Gewalt und den Kampfbegriff Terrorismus in der aktuellen Sonderausstellung Mindbombs. „Terror“, „Terrorist“ und „Terrorismus“ wurden zu Kampfbegriffen in den Medien der Gegenwart und auch Wissenschaftler*innen nutzen die Begriffe alltäglich in ihrer... Blogbeitrag lesen
Robbie Cornelissen, Filmstill: Terra Nova, 2021, Video nach analogen Zeichnungen (Bleistift und Graphitpulver), © Robbie Cornelissen

TERRA NOVA – Robbie Cornelissen: von der Zeichnung zum Film

Wie wird aus Zeichnungen ein Animations-Film (Zeichentrickfilm), und was ist der Vorteil eines Films gegenüber der Zeichnung? Antworten auf diese Fragen kann man in der Ausstellung Terra Nova – Robbie Cornelissen bekommen. Der Künstler (*1954 in Utrecht/NL), lässt seit vielen Jahren großformatige Zeichnungen entstehen, die bis zu 240 cm hoch und 13 m lang... Blogbeitrag lesen

MELDEN SIE SICH FÜR DEN NEWSLETTER AN

Die Kunsthalle Mannheim informiert Sie regelmäßig über das Museum, aktuelle Ausstellungen und Veranstaltungen.

Anmelden