Stillleben von Vincent van Gogh bis James Ensor und Kunst zum Nachbasteln – Aktuelles auf Social Media

Vincent van Goghs „Rosen und Sonnenblumen“ ist eines der Werke, die Dr. Dorothee Höfert, Leiterin der Kunstvermittlung, in ihrer Führung durch den Meisterwerke Kubus der Kunsthalle Mannheim bespricht. (Bild: Vincent van Gogh, Rosen und Sonnenblumen, 1886)

Vincent van Goghs „Rosen und Sonnenblumen“ ist eines der Werke, die Dr. Dorothee Höfert, Leiterin der Kunstvermittlung, in ihrer Führung durch den Meisterwerke Kubus der Kunsthalle Mannheim bespricht. (Bild: Vincent van Gogh, Rosen und Sonnenblumen, 1886)
Vincent van Goghs „Rosen und Sonnenblumen“ ist eines der Werke, die Dr. Dorothee Höfert, Leiterin der Kunstvermittlung, in ihrer Führung durch den Meisterwerke Kubus der Kunsthalle Mannheim bespricht. (Bild: Vincent van Gogh, Rosen und Sonnenblumen, 1886)
Stillleben von Vincent van Gogh bis James Ensor und Kunst zum Nachbasteln – Aktuelles auf Social Media
28.04.20
Saskia Schallock

Derzeit verbringen wir alle viel Zeit Zuhause, das öffentliche Leben ist nahezu zum Erliegen gekommen. Seitdem die Blumenläden wieder geöffnet sind, können wir uns das Leben in den eigenen vier Wänden zumindest mit frischen Blumensträußen verschönern. Passend dazu widmet sich Dr. Dorothee Höfert, Leiterin der Kunstvermittlung, in ihrer Führung durch den Meisterwerke-Kubus der Kunsthalle Mannheim dem Thema "Stillleben".

Im Mittelpunkt der Führung stehen drei Werke aus der Sammlung der Kunsthalle: Zunächst bespricht Dr. Dorothee Höfert Pierre Auguste Renoirs "Pivoines dans un vase/Pfingstrosen in einer Vase". Das großformatige Gemälde von 1872 besticht besonders durch die Rot- und Rosétöne der Pfingstrosen, die sich kontrastreich vom Dunkelgrün des Hintergrunds absetzen.

Ein weiteres Stillleben aus der Sammlung der Kunsthalle ist Vincent van Goghs "Rosen und Sonnenblumen" von 1886. Das Werk hat einerseits einige Gemeinsamkeiten mit Renoirs Bild, etwa hinsichtlich der Blickführung und der kontrastreichen Farbwahl aus Rot- und Grüntönen, unterscheidet sich jedoch auch stark durch den pastosen Farbauftrag und die van Gogh typische, unruhige Pinselführung.

Abschließend zeigt Dr. Dorothee Höfert den Zuschauern James Ensors "Le coq mort/Der tote Hahn" (1894). Es zeigt zwar keine Blumen, passt aber dafür – zumindest auf den ersten Blick – zum ebenfalls sehr aktuellen Thema "Kochen". Auffallend sind zunächst die leuchtenden Farben, die Ensor für sein Werk verwendet. Sieht man jedoch genauer hin, erkennt der Betrachter schnell Vergänglichkeit und Tod in Ensors Bild. Der belgische Maler nutzt hier eine für Stillleben klassische Symbolik, die in der niederländischen und flämischen Malerei des 17. Jahrhunderts eine Blüte erlebte und auf die Vergänglichkeit allen Daseins zielt.

Reihe: KuMa Do it yourself

Julio González entdeckte gemeinsam mit seinem Künstlerfreund Pablo Picasso das widerspenstige Eisen als Material für seine Skulpturen. So auch für sein Werk "Danseuse à la palette/Tänzerin mit der Palette" von 1934, das aus geschweißten Eisenstäben, -platten und -winkeln besteht. Trotz der Schwere des verwendeten Materials wirkt die Tänzerin beweglich und scheint fast zu schweben. In unserem aktuellen KuMa-DIY zeigen wir Ihnen, wie Sie aus Papierresten eigene Fantasieformen gestalten können. Wir freuen uns, wenn Sie Ihre Werke oder die Ihrer Kinder mit uns teilen (Hashtag #KuMaDIY, Geotag @kunsthallema)! 

Weitere Blogbeitraege

„So much history!“ Zum Anselm Kiefer-Hype in den USA

Wie wird einer der berühmtesten deutschen Künstler in der aktuellen Forschung behandelt? Gibt es zum Werk Anselm Kiefers überhaupt noch neue Ansätze oder gar offene Fragen, die es zu diskutieren gibt? Diesen Fragen stellte sich die Kunsthalle Mannheim anlässlich der Ausstellung „Anselm Kiefer“ im Jahr 2021 in einem Online-Symposium mit fünf Vorträgen von... Blogbeitrag lesen

Informel und Monochromie: ein neu kuratierter Kubus im Neubau

Ab 18. November 2022 steht das Ausstellungsgeschehen in der Kunsthalle ganz unter dem Motto „Becoming CoBrA. Anfänge einer europäischen Kunstbewegung“. Der Name der Künstler*innengruppe, die von 1948 bis 1951 existierte, setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der Städte Kopenhagen, Brüssel und Amsterdam zusammen, aus denen die Gründungsmitglieder stammten.... Blogbeitrag lesen

Kunst, kinderleicht…

Jeden Tag ist die Kunsthalle das Ziel ganz unterschiedlicher Personen: Familien, Reisende, Berufstätige und Senior*innen, Fachleute und Laien, Kinder und Jugendliche, Kunstbegeisterte und Kunstskeptiker*innen. Besonders erfreulich ist aber, dass täglich auch Kindergartengruppen und Schulklassen mit ihren Erzieher*innen und Lehrkräften vorbei kommen. Für... Blogbeitrag lesen

URBAN NATURE von Rimini Protokoll: Theateraufführung oder Museumsausstellung?

Sowohl Museen als auch Theater sind Orte der Sichtbarmachung. Das Museum stellt als White Cube, als weißer, unangetasteter Raum, Kunst aus. Das Theater dient als Black Box, als schwarzer Container, der mit Geschichten gefüllt werden kann. Beide Institutionen haben eine besondere Wirkmacht. Alles, was auf der Bühne passiert, ist Theater. Alles, was im Museum... Blogbeitrag lesen

Ein Wohnzimmer für die Stadtgesellschaft in der Kunsthalle - Was ist partizipatorische Programmgestaltung?

„I define a participatory cultural institution as a place where visitors can create, share, and connect with each other around content“, so Nina Simon, Kuratorin und Autorin von „The participatory Museum“ (2010) und „The Art of Relevance“ (2016). Laut Simon können Besucher*innen einer partizipativen Kulturinstitution eigene Ideen und Objekte einbringen,... Blogbeitrag lesen

MELDEN SIE SICH FÜR DEN NEWSLETTER AN

Die Kunsthalle Mannheim informiert Sie regelmäßig über das Museum, aktuelle Ausstellungen und Veranstaltungen.

Anmelden