Tag der Restaurierung: Blick hinter die Kulissen am 13.10.2019 in Kunsthalle Mannheim, Reiss-Engelhorn-Museen und TECHNOSEUM

kuma_schaudepot_c_diehl.jpg

kuma_schaudepot_c_diehl.jpg
kuma_schaudepot_c_diehl.jpg
kuma_schaudepot_c_diehl.jpg
Tag der Restaurierung: Blick hinter die Kulissen am 13.10.2019 in Kunsthalle Mannheim, Reiss-Engelhorn-Museen und TECHNOSEUM
11.09.19
Marina Leuning

Objekte konservieren und für die Zukunft bewahren – das ist die Aufgabe der Restauratorinnen und Restauratoren in Museen. Am Sonntag, den 13.10.2019 geben sie Einblicke in ihren Arbeitsalltag und das Berufsfeld: Kunsthalle Mannheim, Reiss-Engelhorn-Museen und TECHNOSEUM öffnen im Rahmen des 2. Europäischen Tages der Restaurierung ihre Werkstätten. Dort können die Besucherinnen und Besucher den Experten über die Schultern schauen, das Gespräch suchen und dabei nicht zuletzt herausfinden, was alles getan werden muss, bis eine Ausstellung aufgebaut ist und eröffnet werden kann. In der Kunsthalle Mannheim findet die Themenführung „Hinter den Kulissen der Restaurierung“ statt (4 € zzgl. Eintritt). Diplom-Restauratorin Katrin Radermacher lädt um 15.30 Uhr in das Restaurierungsatelier ein und beantwortet Fragen rund um die Reinigung von kostbaren Gemälden, der Instandsetzung von komplexen Kunstinstallationen bis hin zum Transport empfindlicher Objekte bei Sonderausstellungen. Radermacher arbeitet seit über 20 Jahren in der Kunsthalle, restauriert dort Malerei und kennt sich bestens aus mit den Besonderheiten zeitgenössischer Kunst. Das Restaurierungsteam kümmert sich vor Ort um Leihgaben aus aller Welt, die zum Beispiel für die Sonderausstellung „Inspiration Matisse“ nach Mannheim gereist sind. Es errichtet darüber hinaus begehbare Kunstwerke, wie die Raum-in-Raum-Installation „LiquiditätsAuraAromaPortfolio“ von John Bock, die ab 25.10.2019 in der Kunsthalle zu sehen ist. In der Restaurierungswerkstatt dürfen die interessierten Teilnehmer ausgewählte Kunstwerke aus besonderer Nähe betrachten und erhalten Einblicke in die berufstypischen Untersuchungsmethoden und Geräte. Die Aufbewahrung von besonderen Kulturschätzen wird anhand des Schaudepots erfahrbar. Weitere Informationen unter www.kuma.art. Das Restauratoren-Team der Reiss-Engelhorn-Museen gewährt einen spannenden Blick hinter die Museumskulissen und stellt ihre facettenreiche Arbeit vor. Auf dem Programm stehen drei Spezial-Führungen und ein Experten-Gespräch. Der Aktionstag startet um 11:15 Uhr mit einem Rundgang durch die Sonderausstellung „Javagold“ mit Restaurator Bernd Hoffmann-Schimpf. Ausnahmsweise stehen dabei nicht nur die kostbaren Objekte im Mittelpunkt, sondern auch die Ausstattung wie Vitrinen-Technik und Klimageräte. Um 12:15 Uhr haben die Besucherinnen und Besucher die seltene Gelegenheit, ein Atelier genauer unter die Lupe zu nehmen. Peter Will und Christopher Röber, die auf die Restaurierung archäologischer Objekte spezialisiert sind, laden Interessierte in ihre Werkstatt ein. Ob Barockaltar, Gemälde oder Skulptur – in den Ausstellungen erstrahlen die Exponate in voller Pracht. Wie viel Arbeit dahinter steckt, verraten Gisela Gulbins und Henrike Bierbrodt um 13:15 Uhr an ausgewählten Beispielen im Museum Zeughaus. Welche Restaurierungen sind zu Hause möglich und wann muss der Experte ran? Dieser Frage stellt sich Restauratorin Gisela Gulbins um 14:15 Uhr. Sie gibt Tipps, welche Hilfsmittel zu Hause empfehlenswert sind und welche nicht. Die Besucherinnen und Besucher können ihre „Sorgenkinder“ oder Fotos der beschädigten Objekte zur Begutachtung mitbringen. Die Führungen in Ausstellungsbereichen sind im jeweiligen Eintritt enthalten. Der Rundgang im Atelier und das Experten-Gespräch sind kostenfrei. Weitere Informationen unter www.rem-mannheim.de Im TECHNOSEUM stehen die Restaurierungswerkstätten von 10:00 bis 16:00 Interessierten offen, der Besuch ist im regulären Eintrittspreis mit inbegriffen. Die Arbeiten dort konzentrieren sich in diesem Herbst vor allem auf die Sonderausstellung „Die Sammlung 3: Werben und Verkaufen“, die ab dem 7. November im Museum zu sehen sein wird. Bei dieser Schau präsentiert das TECHNOSEUM seine umfangreichen Bestände zu Marketing und Merchandising – das heißt, es müssen Objekttransporte aus dem Depot ins Haus organisiert, Ausstellungsgegenstände ausgepackt, begutachtet und ggf. noch überarbeitet werden. Wer den Werkstätten einen Besuch abstattet, kann somit als einer der Ersten die Exponate für die anstehende Schau in Augenschein nehmen: Neben Kaffeeautomaten, Emaille-Schildern und Werbe-Aufstellern gibt es auch ein Wiedersehen mit populären Werbefiguren wie etwa Wum und Wendelin, den Mainzelmännchen, Pumuckl und den kultigen PEZ-Spenderboxen. Weitere Informationen unter www.technoseum.de  

Weitere Blogbeitraege

Kunst gegen alle Regeln: Materialexperimente und Graffiti bei CoBrA

Ein Beitrag von Christiane Wichmann und Eva-Maria Winter „Wir weigern uns, die Kunst als das Eigentum genialer Menschen zu betrachten, und wir glauben, dass das ganze Volk genügend Möglichkeiten in sich trägt, um aktiv am künstlerischen Schaffensprozess teilzunehmen.“ 1 Mit ihren experimentellen Werken strebte das Künstlerkollektiv CoBrA einen... Blogbeitrag lesen

Wiederentdeckte Avantgardistinnen: die Künstlerinnen von CoBrA

Die Frage der Gleichberechtigung von Frauen – in der Kunst wie in jedem anderen Bereich – hängt weder vom relativen Wohlwollen noch von der Missgunst einzelner Männer, nicht vom Selbstvertrauen oder der Unterwürfigkeit einzelner Frauen ab, sondern vielmehr von der Beschaffenheit unserer institutionellen Strukturen und ihrer Sicht auf die Realität, die sie... Blogbeitrag lesen

Nach uns die Freiheit? – CoBrAs Rebellion zwischen Krieg und Frieden

Der Inhalt der Kunst aber ist der Mensch – zusammen mit seinen Wünschen. Dies alles ist sowohl schön als auch unschön. (Asger Jorn)  (1)Die jungen Künstler*innen von CoBrA verbindet bereits vor ihrem internationalen Zusammenschluss 1948 ein engagiertes Ziel: Konfrontiert mit den Erfahrungen des Zweiten Weltkriegs und der Entmenschlichung durch die... Blogbeitrag lesen

„So much history!“ Zum Anselm Kiefer-Hype in den USA

Wie wird einer der berühmtesten deutschen Künstler in der aktuellen Forschung behandelt? Gibt es zum Werk Anselm Kiefers überhaupt noch neue Ansätze oder gar offene Fragen, die es zu diskutieren gibt? Diesen Fragen stellte sich die Kunsthalle Mannheim anlässlich der Ausstellung „Anselm Kiefer“ im Jahr 2021 in einem Online-Symposium mit fünf Vorträgen von... Blogbeitrag lesen

Informel und Monochromie: ein neu kuratierter Kubus im Neubau

Ab 18. November 2022 steht das Ausstellungsgeschehen in der Kunsthalle ganz unter dem Motto „Becoming CoBrA. Anfänge einer europäischen Kunstbewegung“. Der Name der Künstler*innengruppe, die von 1948 bis 1951 existierte, setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der Städte Kopenhagen, Brüssel und Amsterdam zusammen, aus denen die Gründungsmitglieder stammten.... Blogbeitrag lesen

MELDEN SIE SICH FÜR DEN NEWSLETTER AN

Die Kunsthalle Mannheim informiert Sie regelmäßig über das Museum, aktuelle Ausstellungen und Veranstaltungen.

Anmelden