TERRA NOVA – Robbie Cornelissen: von der Zeichnung zum Film

Robbie Cornelissen, Filmstill: Terra Nova, 2021, Video nach analogen Zeichnungen (Bleistift und Graphitpulver), © Robbie Cornelissen

Robbie Cornelissen, Filmstill: Terra Nova, 2021, Video nach analogen Zeichnungen (Bleistift und Graphitpulver), © Robbie Cornelissen
TERRA NOVA – Robbie Cornelissen: von der Zeichnung zum Film
11.02.22
Thomas Köllhofer

Wie wird aus Zeichnungen ein Animations-Film (Zeichentrickfilm), und was ist der Vorteil eines Films gegenüber der Zeichnung?

Antworten auf diese Fragen kann man in der Ausstellung Terra Nova – Robbie Cornelissen bekommen. Der Künstler (*1954 in Utrecht/NL), lässt seit vielen Jahren großformatige Zeichnungen entstehen, die bis zu 240 cm hoch und 13 m lang sind. Eine Zeichnung von dieser Größe kann man nicht auf einmal überblicken. Steht man nah vor der Zeichnung, sieht man nur einen kleinen Ausschnitt wirklich klar. Außerhalb des Fokus wird das Gesehene undeutlich. Geht man weiter weg, so dass man die ganze Zeichnung in den Blick nehmen kann, so verlieren sich die Details. Beim Betrachten der großen Zeichnungen produzieren die Besucher*innen automatisch eine Art Film im Kopf, indem sie unterschiedliche, aufeinander folgende Eindrücke miteinander verbinden.

Eine Zeichnung kann, wie ein Gemälde oder eine Fotografe, eine Geschichte erzählen, indem sie Verweise auf ein Davor und ein Danach beinhaltet. Allerdings entspringen die Bilder zu dieser Geschichte immer der Vorstellung der betrachtenden Personen. Dies ist ein sehr wertvoller, phantasievoller Prozess, der die Kreativität der Betrachtenden fordert. Gleichzeitig muss die Verständlichkeit der Verweise im Bild so groß sein, dass eine nachvollziehbare Handlung entsteht. Dies wiederum setzt eine gemeinsame Bildung im Erkennen von Bildtraditionen voraus, die es ermöglicht, dass bestimmte Metaphern oder Hinweise erkannt werden. Wenn Adam von Eva einen Apfel entgegen nimmt, dann hängt meist im Baum dahinter noch irgendwo die Schlange. In der Vorstellung können wir uns die dazugehörende Geschichte erzählen, weil wir wissen, dass es erst die Schlange war, die Eva aufgefordert hat, gegen das von Gott gegebene Verbot, den Apfel vom Baum der Erkenntnis zu pflücken, zu verstoßen. Das Bild zeigt dann „nur“ die Folge einer Handlung, die allerdings wesentlich und folgenreich ist, weil Adam, der ebenfalls vom Apfel abbeißt, dann mit Eva aus dem Paradies vertrieben wird.

Was aber können Künstler tun, wenn sie uns eine neue, bislang unbekannte Geschichte erzählen wollen? Manche Bilder laden durch die Vielzahl der dinglichen Details oder Handlungen dazu ein, sich zumindest den Teil einer Geschichte auszudenken. Leichter ist es, wenn die Künstler*innen eine Bildergeschichte erzählen. Diese Technik gibt es schon seit weit über 1.000 Jahren. Sie war dann besonders erfolgreich, wenn die Abbildungen mit einem Text verbunden wurden, der die Darstellungen erklärt oder umgekehrt. Der Comic oder die Graphic-Novel nutzen diese Technik, indem sie eine Folge von Abbildungen mit erklärenden Texten und Sprechblasen mischen, die einzelne Figuren aktiv werden lassen.

Aber alle diese Techniken sind statisch. Die Bilder stehen fest, die Welt dreht sich nicht, und auch die Zeit steht still. Wenn wir auf einer Zeichnung einen Punkt und eine Linie sehen, so sehen wir das Ergebnis einer Handlung. Der Punkt entstand zu einem ZeitPUNKT, während die Linie das Ergebnis der Bewegung eines Stiftes auf dem Papier ist. Die Linie ist eines der einfachsten Symbole für den Verlauf der Zeit.

Wenn Künstler*innen während des Zeichnens einer Linie immer wieder stoppen und ein Foto vom jeweiligen Zustand der Zeichnung machen, diese Fotos in eine Reihe aneinanderfügen und diese Reihe dann als Film ablaufen lassen, dann können die Betrachtenden sehen wie die Linie von einem Punkt ausgehend im Verlauf einer bestimmten Zeit zu einem anderen Punkt wächst. Wenn die Geschwindigkeit der nacheinander gezeigten Zeichnungen mindestens 16 Bilder pro Sekunde beträgt, entsteht in unserem Auge der Eindruck einer flüssigen Bewegung, ein Film.

In den Filmen von Robbie Cornelissen kann man zuschauen, wie durch die Addierung von Linien das Bild eines Hauses oder Raumschiffs entsteht. Wir können dem Künstler förmlich bei der Entstehung eines Werkes über die Schulter schauen. In der Ausstellung Terra Nova – Robbie Cornelissen sehen wir nicht nur die fertigen Zeichnungen in der Ausstellung, sondern auch, wie sie entstanden sind und wie sie jetzt Teil einer Erzählung werden.

Filme können aber viel mehr, als nur Bewegung sichtbar zu machen. Sie können beispielsweise rückwärts abgespielt werden, so dass sich die Entstehung eines Gebäudes umkehrt, die Linien sich eine nach der anderen zurückentwickeln, bis zuletzt nur das weiße Blatt übrig bleibt. Außerdem können Bewegungen beschleunigt oder verlangsamt werden, wodurch sich die Aufmerksamkeit kaum noch der Betrachtung entziehen kann. Mit unterschiedlichen Dynamiken sind unterschiedliche Emotionen verbunden. Spätestens wenn im Film eine stetig zunehmende Beschleunigung der Bilder stattfindet, beschleunigt sich automatisch auch der Puls der Betrachtenden. Neben diesen Effekten gibt es noch die wechselnde Beleuchtung, die die Stimmungen wesentlich beeinflussen können und nicht zuletzt kann der Film mit Musik, Sprache oder Geräuschen hinterlegt werden, wodurch abermals die Stimmung der Bilderfolgen wesentlich beeinflusst werden können. So können auch allein aus Zeichnungen entstandenen Filme in den Betrachtenden ein Wechselbad der Gefühle auslösen, was der einzelnen Zeichnung so nicht möglich ist.

Dies alles können Sie in der Ausstellung TERRA NOVA – ROBBIE CORNELISSEN direkt nachvollziehen und sich auf die von Robbie Cornelissen in Zeichnungsfolgen und Filmsequenzen erzählte Reise zu Terra Nova begeben.

Weitere Blogbeitraege

Ein Wohnzimmer für die Stadtgesellschaft in der Kunsthalle Mannheim Was ist partizipatorische Programmgestaltung?

„I define a participatory cultural institution as a place where visitors can create, share, and connect with each other around content“, so Nina Simon, Kuratorin und Autorin von „The participatory Museum“ (2010) und „The Art of Relevance“ (2016). Laut Simon können Besucher*innen einer partizipativen Kulturinstitution eigene Ideen und Objekte einbringen,... Blogbeitrag lesen

Das soll Liebe sein!? Hanna Nagels Blick auf das Verhältnis der Geschlechter

Hanna Nagel (1907-1975) beschäftigt sich schon sehr früh mit dem Verhältnis der Geschlechter, mit der Beziehung zwischen Mann und Frau in weit gespanntem Blick von der Liebesbeziehung bis zur Auflösung von traditionellen genderspezifischen Rollenmustern. Sie tut dies in den Jahren zwischen 1928 und 1932 intensiv wie kaum eine andere Künstlerin ihrer Zeit... Blogbeitrag lesen
Yoko Ono, My Mommy is beautiful, 2021, Bild: Kunsthalle Mannheim/Heiko Daniels

My Mommy Is Beautiful – Meine Mutter ist wunderschön!

Worte der Liebe und der Dankbarkeit, der Ablehnung und der Reue – seit Beginn der Ausstellung „MUTTER!“ füllt sich das Atrium der Kunsthalle mit einer nicht enden wollenden Zettelflut. Die Installation „My Mommy Is Beautiful“ der Künstlerin Yoko Ono lädt die Besucher*innen dazu ein, ihren Müttern eine Botschaft zu hinterlassen. Das 2004 initiierte... Blogbeitrag lesen

Schon der morgige Tag gibt sich hin, geboren zu werden (Teil I): Die Darstellungsweise von Müttern ist in Antagonismen eingeschlossen

Ein Beitrag von Kathy Alliou (aus dem Französischen von Inge Hanneforth) In Bezug auf die Mutterliebe antwortete Marguerite Duras ihrem einzigen Sohn: „Es ist die einzige Liebe, die ich als bedingungslos, absolut kenne. Sie hört nie auf. Sie widersteht jedem Sturm. Es gibt nichts, was man dagegen tun kann, es ist schlimm“. Duras war es auch, die am 17.... Blogbeitrag lesen
Ausstellungsansicht MINDBOMBS: Ariel Reichman: I AM (NOT) SAFE, PSM Gallery, 2021. Courtesy of the artist and PSM Gallery. Kunsthalle Mannheim/Rainer Diehl

Mindbombs: Der künstlerische Umgang mit dem Terror

Die Ko-Kuratorin der Ausstellung Larissa-Diana Fuhrmann über die künstlerische Aneignung politischer Gewalt und den Kampfbegriff Terrorismus in der aktuellen Sonderausstellung Mindbombs. „Terror“, „Terrorist“ und „Terrorismus“ wurden zu Kampfbegriffen in den Medien der Gegenwart und auch Wissenschaftler*innen nutzen die Begriffe alltäglich in ihrer... Blogbeitrag lesen

MELDEN SIE SICH FÜR DEN NEWSLETTER AN

Die Kunsthalle Mannheim informiert Sie regelmäßig über das Museum, aktuelle Ausstellungen und Veranstaltungen.

Anmelden