Walker Evans: Erfinder der Dokumentationsfotografie

Walker Evans, © bpk Münchner Stadtmuseum, Sammlung Fotografie Archiv Landshoff

Walker Evans, © bpk Münchner Stadtmuseum, Sammlung Fotografie Archiv Landshoff
Walker Evans, © bpk Münchner Stadtmuseum, Sammlung Fotografie Archiv Landshoff
Walker Evans: Erfinder der Dokumentationsfotografie
04.06.20
Thomas Köllhofer

Walker Evans, der zwischen 1903 und 1975 lebte, war sicher einer der bedeutendsten amerikanischen Fotografen des 20. Jahrhunderts. Es gibt wenige Fotografen, die einen so großen Einfluss auf ganze Generationen nach ihnen hatten. Deshalb gab es zu seinen Lebzeiten und gibt es bis heute zahlreiche unter ihnen, die sich in ihrem Werk teils direkt auf konkrete Arbeiten von Evans beziehen, teils eher allgemeiner auf seine Art zu fotografieren.

Nun fragt man sich, was es war, das seine Arbeit so ganz besonders gemacht hat? Zwei Punkte sind hier besonders hervorzuheben: Evans war überzeugt davon, dass die wichtigste Aufgabe des Fotografen in der wachen Beobachtung der alltäglichen Welt um ihn herum liege. Er meinte, dass es nicht darum ginge, eine besonders kunstvolle Aufnahme zu machen, sondern eher einen Blick für das Schöne, für das Faszinierende des Alltags zu entwickeln und dieses festzuhalten. Entsprechend klebte er einen Zettel an seinen Spiegel mit der Erinnerung: Don´t be arty. Sei nicht künstlich/kunstvoll. In diesem Sinne könnte man sagen, dass Walker Evans der erste Dokumentationsfotograf war. Er beobachtete den Alltag der ganz gewöhnlichen Leute: Arbeiter, Farmer, Handwerker, nicht die Welt der Hochglanzmagazine mit dem Leben der Reichen und Berühmten.

Dies hinderte ihn aber nicht daran, für entsprechende Magazine zu arbeiten. Für die Zeitschrift Fortune, die nach dem zweiten Weltkrieg darauf spezialisiert war, neuestes Design vorzustellen, fotografierte Evans unter dem Titel „Die Schönheit der normalen Werkzeuge“ ganz billige, einfache, aber sehr verbreitete Werkzeuge wie Hammer, Zange oder Meisel. Dazu schrieb er einen Text, in dem er – durchaus etwas ironisch – die besondere Schönheit des Griffs einer Zange beschrieb. Und damit sind wir beim zweiten Punkt. Evans war ein guter Autor und er achtete sehr genau darauf, wo und in welchem Zusammenhang seine Fotografien veröffentlicht wurden. Er gab seine Aufnahmen nicht an Fotoagenturen, sondern er kontrollierte jede Veröffentlichung sehr genau und schrieb in der Regel auch die Texte zu seinen Fotografien selbst. Auch damit wurde er zum Vorbild für viele heutige Fotografen.

Kurioserweise wurde er aber durch eine Fotoserie berühmt, die er für die amerikanische Regierung aufnahm. Er sollte in der Zeit der wirtschaftlichen Rezession in den 1930er-Jahren Fotografien machen, die die zunehmende Armut „porträtierten“. Er fuhr nach Alabama und machte Fotos von Farmpächtern, die trotz härtester Arbeit kaum über die Runden kamen. Seine Aufnahmen der Familie Burroughs sind zu regelrechten Ikonen der Fotografie geworden, weil sie auf bis dahin nicht gekannte Weise ein nüchternes und ausgesprochen zeittypisches Porträt der armen amerikanischen Landbevölkerung wiedergaben.

Weitere Blogbeitraege

„So much history!“ Zum Anselm Kiefer-Hype in den USA

Wie wird einer der berühmtesten deutschen Künstler in der aktuellen Forschung behandelt? Gibt es zum Werk Anselm Kiefers überhaupt noch neue Ansätze oder gar offene Fragen, die es zu diskutieren gibt? Diesen Fragen stellte sich die Kunsthalle Mannheim anlässlich der Ausstellung „Anselm Kiefer“ im Jahr 2021 in einem Online-Symposium mit fünf Vorträgen von... Blogbeitrag lesen

Informel und Monochromie: ein neu kuratierter Kubus im Neubau

Ab 18. November 2022 steht das Ausstellungsgeschehen in der Kunsthalle ganz unter dem Motto „Becoming CoBrA. Anfänge einer europäischen Kunstbewegung“. Der Name der Künstler*innengruppe, die von 1948 bis 1951 existierte, setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der Städte Kopenhagen, Brüssel und Amsterdam zusammen, aus denen die Gründungsmitglieder stammten.... Blogbeitrag lesen

Kunst, kinderleicht…

Jeden Tag ist die Kunsthalle das Ziel ganz unterschiedlicher Personen: Familien, Reisende, Berufstätige und Senior*innen, Fachleute und Laien, Kinder und Jugendliche, Kunstbegeisterte und Kunstskeptiker*innen. Besonders erfreulich ist aber, dass täglich auch Kindergartengruppen und Schulklassen mit ihren Erzieher*innen und Lehrkräften vorbei kommen. Für... Blogbeitrag lesen

URBAN NATURE von Rimini Protokoll: Theateraufführung oder Museumsausstellung?

Sowohl Museen als auch Theater sind Orte der Sichtbarmachung. Das Museum stellt als White Cube, als weißer, unangetasteter Raum, Kunst aus. Das Theater dient als Black Box, als schwarzer Container, der mit Geschichten gefüllt werden kann. Beide Institutionen haben eine besondere Wirkmacht. Alles, was auf der Bühne passiert, ist Theater. Alles, was im Museum... Blogbeitrag lesen

Ein Wohnzimmer für die Stadtgesellschaft in der Kunsthalle - Was ist partizipatorische Programmgestaltung?

„I define a participatory cultural institution as a place where visitors can create, share, and connect with each other around content“, so Nina Simon, Kuratorin und Autorin von „The participatory Museum“ (2010) und „The Art of Relevance“ (2016). Laut Simon können Besucher*innen einer partizipativen Kulturinstitution eigene Ideen und Objekte einbringen,... Blogbeitrag lesen

MELDEN SIE SICH FÜR DEN NEWSLETTER AN

Die Kunsthalle Mannheim informiert Sie regelmäßig über das Museum, aktuelle Ausstellungen und Veranstaltungen.

Anmelden