Wie sieht das Museum der Zukunft aus?

Aarhus Public Libraries und Dokk1, Aarhus, Denmark

Aarhus Public Libraries und Dokk1, Aarhus, Denmark
Wie sieht das Museum der Zukunft aus?
04.12.20
Dörte Ilsabe Dennemann

Anlässlich der Ausstellung „Umbruch“ startete im Oktober die digitale Vortragsreihe „Das Museum der Zukunft – Kunstmuseen im Kontext urbaner Diversität“, mit Beiträgen von internationalen Expert*innen aus dem Bereich der Museums- und Stadtplanungsszene. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie Museen im Kontext ihrer stadtplanerischen Entwicklungen, ihrer wirtschaftlichen und sozialen Voraussetzungen sowie im Gefüge ihrer vielfältigen Stadtgesellschaften Orte der Kultur, der Begegnung, der Teilhabe und des Verhandelns von Gegenwart sein können. Die Beiträge stellen Modelle einer Museums- und Kulturinstitutionsarbeit vor, die die aktuellen Entwicklungen ihres jeweils spezifischen urbanen Kontextes reflektiert und mitgestaltet. Die Vortragsreihe findet in Kooperation mit der Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg e.V. statt, im Rahmen des Projektes „Öffentliche Räume“.  

Der niederländische Architekt und Stadtplaner Winy Maas verglich die städtebaulichen, sozialen und politischen Eigenheiten der Städte Rotterdam, Mannheim und Marseille miteinander. Für Marseille hat Maas im Zuge der europäischen Wanderbiennale Manifesta 13 mit seinem Rotterdamer Architekturbüro MRDV die interdisziplinäre Forschungspublikation „The Grand Puzzle“ über Marseille und seine Metropolregion erstellt, die als Vorstufe zur Umsetzung der Biennale gedacht wurde. Die Ergebnisse umfassen Analysen der Stadt durch Interviews und Raumdaten und, darauf aufbauend, Vorschläge für mögliche urbane Interventionen und mögliche Zukünfte der Stadt.

Link zum Vortrag: What’s Next?. Vortrag in englischer Sprache von Winy Maas, MRDV / The Why Factory, Rotterdam 

In einem zweiten Vortrag sprach Dr. Cara Courage über den Bereich Projekt „Tate Exchange“ der Tate Modern in London, welches exemplarisch für eine strukturelle Erweiterung der Museumsarbeit durch die Zusammenarbeit mit der Stadtgesellschaft steht. Mit lokalen Communities sowie (inter-)nationalen Expert*innen aus den Bereichen Kunst, Bildung, Gesundheit und Community-Building wird ein Programm erarbeitet, das unter einem jährlichen Thema die Auswirkungen von Kunst auf Einzelpersonen, Gemeinschaften und Gesellschaften untersucht sowie zur Debatte einlädt.

Link zum Vortrag: Art museums and the idea of placemaking. Vortrag in englischer Sprache von Dr. Cara Courage, Head of Tate Exchange Tate Modern, London

Im CityScienceLab der HafenCity Universität Hamburg erforscht Dr. Hilke Berger mit Partner*innen aus der Zivilgesellschaft, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft die Veränderung von Städten im Kontext der Digitalisierung. In ihrem Beitrag gab sie einen Überblick über die Diskussionen und Ansätze zur Frage, welche Rolle Kunstmuseen in der Stadt der Zukunft einnehmen wollen und können.

Link zum Vortrag: Von Umbruch zu Aufbruch: Welches Museum braucht die Stadt der Zukunft? Vortrag in deutscher Sprache von Dr. Hilke Marit Berger, Research Programm CityScienceLab, HafenCity University Hamburg

Auf die Beiträge von Winy Maas, Cara Courage und Hilke Berger (s.u.) folgen nun zwei weitere Vorträge:

Mittwoch, 9.12.20, 19.30 Uhr
"How to transform a biennial into a platform of social change". Vortrag in englischer Sprache von Hedwig Fijen, Gründungsdirektorin der europäischen Biennale Manifesta
Direct-Link: https://bit.ly/3prGYDK

Mittwoch, 16.12.20, 19.30 Uhr
"Dokk1 – rethinking public space praxis". Vortrag in englischer Sprache von Marie Oestergaard, Direktorin der Aarhus Public Libraries und Dokk1, Aarhus, Denmark.
Direct-Link: https://bit.ly/2It2kQ1

Weitere Blogbeitraege

„So much history!“ Zum Anselm Kiefer-Hype in den USA

Wie wird einer der berühmtesten deutschen Künstler in der aktuellen Forschung behandelt? Gibt es zum Werk Anselm Kiefers überhaupt noch neue Ansätze oder gar offene Fragen, die es zu diskutieren gibt? Diesen Fragen stellte sich die Kunsthalle Mannheim anlässlich der Ausstellung „Anselm Kiefer“ im Jahr 2021 in einem Online-Symposium mit fünf Vorträgen von... Blogbeitrag lesen

Informel und Monochromie: ein neu kuratierter Kubus im Neubau

Ab 18. November 2022 steht das Ausstellungsgeschehen in der Kunsthalle ganz unter dem Motto „Becoming CoBrA. Anfänge einer europäischen Kunstbewegung“. Der Name der Künstler*innengruppe, die von 1948 bis 1951 existierte, setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der Städte Kopenhagen, Brüssel und Amsterdam zusammen, aus denen die Gründungsmitglieder stammten.... Blogbeitrag lesen

Kunst, kinderleicht…

Jeden Tag ist die Kunsthalle das Ziel ganz unterschiedlicher Personen: Familien, Reisende, Berufstätige und Senior*innen, Fachleute und Laien, Kinder und Jugendliche, Kunstbegeisterte und Kunstskeptiker*innen. Besonders erfreulich ist aber, dass täglich auch Kindergartengruppen und Schulklassen mit ihren Erzieher*innen und Lehrkräften vorbei kommen. Für... Blogbeitrag lesen

URBAN NATURE von Rimini Protokoll: Theateraufführung oder Museumsausstellung?

Sowohl Museen als auch Theater sind Orte der Sichtbarmachung. Das Museum stellt als White Cube, als weißer, unangetasteter Raum, Kunst aus. Das Theater dient als Black Box, als schwarzer Container, der mit Geschichten gefüllt werden kann. Beide Institutionen haben eine besondere Wirkmacht. Alles, was auf der Bühne passiert, ist Theater. Alles, was im Museum... Blogbeitrag lesen

Ein Wohnzimmer für die Stadtgesellschaft in der Kunsthalle - Was ist partizipatorische Programmgestaltung?

„I define a participatory cultural institution as a place where visitors can create, share, and connect with each other around content“, so Nina Simon, Kuratorin und Autorin von „The participatory Museum“ (2010) und „The Art of Relevance“ (2016). Laut Simon können Besucher*innen einer partizipativen Kulturinstitution eigene Ideen und Objekte einbringen,... Blogbeitrag lesen

MELDEN SIE SICH FÜR DEN NEWSLETTER AN

Die Kunsthalle Mannheim informiert Sie regelmäßig über das Museum, aktuelle Ausstellungen und Veranstaltungen.

Anmelden