Wie wird Kunst digital erfahrbar?

Wilhelm Leibl, Die rechte Hand aus dem Langbehn-Bildnis, 1877, Leihgabe aus Privatbesitz seit 1985

Eines der Werke, für die eine digitale Präsentationsform gefunden werden soll: Wilhelm Leibl, Die rechte Hand aus dem Langbehn-Bildnis, 1877, Leihgabe aus Privatbesitz seit 1985
Wie wird Kunst digital erfahrbar?
12.02.21
Mathias Listl

Was ist die optimale Präsentationsform eines Kunstwerks im digitalen Raum? Diese einfache, gleichzeitig aber äußerst kompliziert zu beantwortende wie zu realisierende Fragestellung steht im Mittelpunkt des Projektes Vom Werk zum Display. Zusammen mit dem Kunstmuseum Stuttgart versucht die Kunsthalle Mannheim seit Februar 2020, für 32 ausgewählte Kunstwerke aus den Sammlungen beider Häuser ganz konkrete Antworten darauf zu finden. Möglich ist dieses innovative, auf vier Jahre angelegte Vorhaben durch eine Förderung im Fonds Digital der Kulturstiftung des Bundes.

Derzeit befindet sich das Projekt mitten in einer ersten Umsetzungsphase. Für jedes der ausgesuchten Werke – darunter Objekte aus dem 19. Jahrhundert bis hin zu zeitgenössischen Arbeiten – wird aktuell nach einer individuellen digitalen Präsentationsform gesucht. Erst in einem weiteren Arbeitsschritt wird es dann zu deren technischer Umsetzung kommen. An diesem äußerst kreativen Prozess wie auch an seiner Steuerung sind Mitarbeiter*innen aus den verschiedenen Abteilungen beider Museen beteiligt – von den Marketing-Abteilungen über die wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen bis hin zu den Verwaltungen. Seit September 2020 besteht darüber hinaus eine Zusammenarbeit mit der in Wien ansässigen Fluxguide Ausstellungssysteme GmbH. Die momentanen Beschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie stellen auch für unser Projekt eine große Herausforderung dar: So finden, anders als geplant, die Diskussionen um das jeweilige Objekt natürlich nicht vor Ort und dem jeweiligen Original statt. Der Gedankenaustausch zwischen den Beteiligten aus Stuttgart, Wien und Mannheim beschränkt sich aktuell ausschließlich auf Online-Konferenzen.        

Aber auch in der rein digital geführten Kommunikation entwickeln sich Ideen, was sich z. B. anhand des 1927/28 entstandenen Gemäldes Großstadt von Otto Dix zeigen lässt. Besondere Merkmale dieses dreiteiligen, in Öl auf Holz gemalten Werks aus der Sammlung des Kunstmuseums Stuttgart bilden seine komplexe Erzählung wie auch die vielen Brüche in den nur scheinbar realistisch wiedergegebenen einzelnen Raumstrukturen. Die bisher angedachten Ansätze zielen insbesondere darauf ab, diese beiden Aspekte herauszuarbeiten und den Nutzern der späteren digitalen Anwendung vor Augen zu führen. Untermalt von einem auf die jeweilige Szene abgestimmten Klangteppich sollen etwa einzelne Protagonisten wie das tanzende Paar der Mitteltafel als Avatare in das Bildgeschehen einführen. Dabei können sie von den Nutzern gleichzeitig gezielt gesteuert werden, um den Bildraum frei erkunden zu können.

 

Gefördert im Programm Kultur Digital der Kulturstiftung des Bundes

 

Weitere Blogbeitraege

Das soll Liebe sein!? Hanna Nagels Blick auf das Verhältnis der Geschlechter

Hanna Nagel (1907-1975) beschäftigt sich schon sehr früh mit dem Verhältnis der Geschlechter, mit der Beziehung zwischen Mann und Frau in weit gespanntem Blick von der Liebesbeziehung bis zur Auflösung von traditionellen genderspezifischen Rollenmustern. Sie tut dies in den Jahren zwischen 1928 und 1932 intensiv wie kaum eine andere Künstlerin ihrer Zeit... Blogbeitrag lesen
Yoko Ono, My Mommy is beautiful, 2021, Bild: Kunsthalle Mannheim/Heiko Daniels

My Mommy Is Beautiful – Meine Mutter ist wunderschön!

Worte der Liebe und der Dankbarkeit, der Ablehnung und der Reue – seit Beginn der Ausstellung „MUTTER!“ füllt sich das Atrium der Kunsthalle mit einer nicht enden wollenden Zettelflut. Die Installation „My Mommy Is Beautiful“ der Künstlerin Yoko Ono lädt die Besucher*innen dazu ein, ihren Müttern eine Botschaft zu hinterlassen. Das 2004 initiierte... Blogbeitrag lesen

Schon der morgige Tag gibt sich hin, geboren zu werden (Teil I): Die Darstellungsweise von Müttern ist in Antagonismen eingeschlossen

Ein Beitrag von Kathy Alliou (aus dem Französischen von Inge Hanneforth) In Bezug auf die Mutterliebe antwortete Marguerite Duras ihrem einzigen Sohn: „Es ist die einzige Liebe, die ich als bedingungslos, absolut kenne. Sie hört nie auf. Sie widersteht jedem Sturm. Es gibt nichts, was man dagegen tun kann, es ist schlimm“. Duras war es auch, die am 17.... Blogbeitrag lesen
Ausstellungsansicht MINDBOMBS: Ariel Reichman: I AM (NOT) SAFE, PSM Gallery, 2021. Courtesy of the artist and PSM Gallery. Kunsthalle Mannheim/Rainer Diehl

Mindbombs: Der künstlerische Umgang mit dem Terror

Die Ko-Kuratorin der Ausstellung Larissa-Diana Fuhrmann über die künstlerische Aneignung politischer Gewalt und den Kampfbegriff Terrorismus in der aktuellen Sonderausstellung Mindbombs. „Terror“, „Terrorist“ und „Terrorismus“ wurden zu Kampfbegriffen in den Medien der Gegenwart und auch Wissenschaftler*innen nutzen die Begriffe alltäglich in ihrer... Blogbeitrag lesen
Robbie Cornelissen, Filmstill: Terra Nova, 2021, Video nach analogen Zeichnungen (Bleistift und Graphitpulver), © Robbie Cornelissen

TERRA NOVA – Robbie Cornelissen: von der Zeichnung zum Film

Wie wird aus Zeichnungen ein Animations-Film (Zeichentrickfilm), und was ist der Vorteil eines Films gegenüber der Zeichnung? Antworten auf diese Fragen kann man in der Ausstellung Terra Nova – Robbie Cornelissen bekommen. Der Künstler (*1954 in Utrecht/NL), lässt seit vielen Jahren großformatige Zeichnungen entstehen, die bis zu 240 cm hoch und 13 m lang... Blogbeitrag lesen

MELDEN SIE SICH FÜR DEN NEWSLETTER AN

Die Kunsthalle Mannheim informiert Sie regelmäßig über das Museum, aktuelle Ausstellungen und Veranstaltungen.

Anmelden