Kunst und Religion – Gespräch am Werk

Hat die zeitgenössische Kunst noch (oder schon wieder) irgendwelche relevanten Berührungspunkte mit religiösen Fragestellungen? Gibt es Themen, die sowohl künstlerische als auch religiöse bzw. spirituelle Relevanz haben? Zwei Vertreter der katholischen und evangelischen Kirche stellen abwechselnd im Gespräch mit Dr. Dorothee Höfert und verschiedenen Kunstvermittler*innen ein ausgewähltes Kunstwerk vor. Vor dem Original ergeben sich spannende Gespräche mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die zu eigenen Fragestellungen und Assoziationen zu den Werken herzlich eingeladen sind.

Häufig bleiben Gäste der Kunsthalle vor den Landschaftsgemälden stehen und vergleichen das Gemalte mit ihren eigenen Erinnerungen z.B. an Ferienorte, die sie besucht haben. Das gilt auch für das großformatige Bild „Schnee im Engadin“, das der Schweizer Künstler Ferdinand Hodler (1853 - 1918) im Jahr 1907 gemalt hat. „Eine Landschaft muss Charakter haben, eine Leidenschaft oder eine Gefühlsbewegung ausdrücken“, schreibt er selbst dazu. Und wie gehen wir mit der „echten“ Natur und Landschaft um? Respektieren wir ihren (Schöpfungs-)Charakter oder richten wir sie nach unseren Leidenschaften und Bedürfnissen ein? Diskutieren Sie mit uns!

Hinweis zu Corona-Sicherheitsauflagen:

Die Kunsthalle kann ohne Zugangsbeschränkungen besucht werden. Die 3G-Regelung ist entfallen und das Tragen einer FFP2-Maske ist nicht mehr vorgeschrieben.

Zielgruppe: Erwachsene
Dauer: 60
Datum: 08/07/2019 to 07/06/2022