Sehnsuchtsorte in der Kunst: Edvard Munchs „Aussicht von Nordstrand“

Sehnsuchtsorte in der Kunst: Edvard Munchs „Aussicht von Nordstrand“
04/17/20
Saskia Schallock

Gerade erst hat die Bundesregierung die Schließung der Grenzen zu unseren europäischen Nachbarländern um drei weitere Wochen verlängert, am Frankfurter Flughafen ist das Fluggastaufkommen in den ersten beiden Aprilwochen um 95 Prozent gesunken und selbst die norddeutschen Inseln sind für Touristen gesperrt – Reisen ist in Zeiten von Corona unmöglich geworden. Was uns bleibt, sind Reisen in Gedanken und die können richtig Spaß machen. Entdecken Sie mit uns in den kommenden Wochen Sehnsuchtsorte in der Kunst der Mannheimer Sammlung. Den Anfang macht heute Edvard Munchs Gemälde „Utsikt fra Nordstrand/Aussicht von Nordstrand“ (1900-1901).

Edvard Munch zeigt hier eine Aussicht auf den Oslofjord. Dabei geht es Munch jedoch weniger um die Darstellung der norwegischen Natur, sondern vielmehr um das emotionale Erlebnis. Auf der in kräftigen Blau- und Grüntönen gehaltenen Wasseroberfläche sind zwei Inseln zu erkennen. Ihre kompakte Gestalt, aber auch das flächig ausgemalte Wasser, vermitteln den Eindruck, dass die Inseln über dem Fjord schweben. Die größere Insel sieht dank der Spiegelung auf dem Wasser wie ein Mund aus. Am unteren Bildrand bricht Munch hingegen die tiefblauen Farbebenen auf, indem er für die Uferstraße leuchtende Rosa- und Weißtöne verwendet.

Munchs Gemälde zeigt jedoch nicht nur die Weite der norwegischen Fjordlandschaft, sondern auch die Einsamkeit des einzelnen Spaziergängers, der an der Uferstraße entlanggeht: Dessen einziger Begleiter ist sein eigener Schatten. Die dunklen Formen in der rechten unteren Bildecke, bei denen der Betrachter nicht recht erkennen kann, ob es sich um Pflanzen oder Gestein handelt, schaffen zudem eine bedrohliche Atmosphäre.

Edvard Munchs „Aussicht von Nordstrand“ ist übrigens das Lieblingswerk unseres Kollegen Nils Ley, der gerade ein Freiwilliges Soziales Jahr im Marketing der Kunsthalle absolviert. Deshalb hat er dem Gemälde auch seine #KuMaChallenge gewidmet.

Weitere Blogbeitraege

„So much history!“ Zum Anselm Kiefer-Hype in den USA

Wie wird einer der berühmtesten deutschen Künstler in der aktuellen Forschung behandelt? Gibt es zum Werk Anselm Kiefers überhaupt noch neue Ansätze oder gar offene Fragen, die es zu diskutieren gibt? Diesen Fragen stellte sich die Kunsthalle Mannheim anlässlich der Ausstellung „Anselm Kiefer“ im Jahr 2021 in einem Online-Symposium mit fünf Vorträgen von... Blogbeitrag lesen

Informel und Monochromie: ein neu kuratierter Kubus im Neubau

Ab 18. November 2022 steht das Ausstellungsgeschehen in der Kunsthalle ganz unter dem Motto „Becoming CoBrA. Anfänge einer europäischen Kunstbewegung“. Der Name der Künstler*innengruppe, die von 1948 bis 1951 existierte, setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der Städte Kopenhagen, Brüssel und Amsterdam zusammen, aus denen die Gründungsmitglieder stammten.... Blogbeitrag lesen

Kunst, kinderleicht…

Jeden Tag ist die Kunsthalle das Ziel ganz unterschiedlicher Personen: Familien, Reisende, Berufstätige und Senior*innen, Fachleute und Laien, Kinder und Jugendliche, Kunstbegeisterte und Kunstskeptiker*innen. Besonders erfreulich ist aber, dass täglich auch Kindergartengruppen und Schulklassen mit ihren Erzieher*innen und Lehrkräften vorbei kommen. Für... Blogbeitrag lesen

URBAN NATURE von Rimini Protokoll: Theateraufführung oder Museumsausstellung?

Sowohl Museen als auch Theater sind Orte der Sichtbarmachung. Das Museum stellt als White Cube, als weißer, unangetasteter Raum, Kunst aus. Das Theater dient als Black Box, als schwarzer Container, der mit Geschichten gefüllt werden kann. Beide Institutionen haben eine besondere Wirkmacht. Alles, was auf der Bühne passiert, ist Theater. Alles, was im Museum... Blogbeitrag lesen

Ein Wohnzimmer für die Stadtgesellschaft in der Kunsthalle - Was ist partizipatorische Programmgestaltung?

„I define a participatory cultural institution as a place where visitors can create, share, and connect with each other around content“, so Nina Simon, Kuratorin und Autorin von „The participatory Museum“ (2010) und „The Art of Relevance“ (2016). Laut Simon können Besucher*innen einer partizipativen Kulturinstitution eigene Ideen und Objekte einbringen,... Blogbeitrag lesen