Hector-Preis: Anna Uddenberg

09/22/2023 to 04/07/2024

Alle drei Jahre vergibt die Kunsthalle Mannheim zusammen mit den Hector Stiftungen den Hector–Preis an internationale, zeitgenössische Künstler*innen oder Kollektive. Mit der schwedischen Künstlerin Anna Uddenberg hatte sich die Jury 2022 für eine starke feministische Position entschieden. Uddenberg präsentiert mit ihrer künstlerischen Arbeit eine aufregende, anspruchsvolle und auch polarisierende Sicht auf Körperlichkeit, Geschlecht (oder Gender) und Warenästhetik.

Dabei untersucht die Künstlerin, wie Körperkultur, Spiritualität und Selbstinszenierung durch neue Technologien miteinander verflochten sind. In der Verwendung von Auto–Karosserie–Strukturen und anderen Gebrauchsgegenständen in ihren jüngsten abstrakten und figurativen Arbeiten untersucht Uddenberg geschlechtliche Performativität, indem sie Skulptur und Performance als visuelle Zeichen nutzt.

Anna Uddenberg wurde 1982 in Stockholm geboren und lebt und arbeitet heute in Berlin und Stockholm. Sie begann ihr Kunststudium an der Städelschule in Frankfurt und wechselte dann an die Königliche Akademie der freien Künste in Stockholm, wo sie 2011 ihren Abschluss machte. Ihre Arbeiten wurden international in Einzel– und Gruppenausstellungen gezeigt und sind in zahlreichen Sammlungen vertreten, darunter dem Kiasma Museum in Helsinki, der Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland in Bonn, dem Stedelijk Museum in Amsterdam und der K11 Foundation in Shanghai.

Kurator*innen: Johan Holten, Pia Goebel