Bildunterschrift: Der Künstler John Bock bei der Performance innerhalb seines Werks „LiquiditätsAuraAromaPortfolio“ während der Berlin Biennale 1998

Bildunterschrift: Der Künstler John Bock bei der Performance innerhalb seines Werks „LiquiditätsAuraAromaPortfolio“ während der Berlin Biennale 1998
Bildunterschrift: Der Künstler John Bock bei der Performance innerhalb seines Werks „LiquiditätsAuraAromaPortfolio“ während der Berlin Biennale 1998
Bildunterschrift: Der Künstler John Bock bei der Performance innerhalb seines Werks „LiquiditätsAuraAromaPortfolio“ während der Berlin Biennale 1998

Fokus Sammlung: John Bock. AuraAroma Ω-Beule

25.10.19 bis 01.10.20

John Bock zählt zu den wichtigsten zeitgenössischen Performance- und Videokünstlern. 2013 begeisterte er in der Mannheimer Ausstellung „Nur Skulptur!“ mit seiner eindrücklichen Installation „Voll die Beule“ und einer Performance, die nicht nur drei Schauspieler, sondern auch Skulpturen aus der Sammlung der Kunsthalle integrierte. Die skulpturale „Summenmutation“ dieser Performance wird nun gemeinsam mit der Rekonstruktion der ersten großen Arbeit „LiquiditätsAuraAromaPortfolio“, mit welcher John Bock 1998 auf der Berlin Biennale der internationale Durchbruch gelang, in die Sammlung aufgenommen. Wesentliche Elemente dieser als Filmkulisse und Bühne gestalteten Installation hat der Künstler aufbewahrt und als eigenständiges Werk behandelt. Jetzt werden sie als Teil eines Re-Enactments neu aufbereitet und in einer für die Kunsthalle Mannheim ortsspezifisch eingerichteten Raum-im-Raum Installation gezeigt.

Kurator: Dr. Sebastian Baden

 

Gefördert durch

 

 

Kalender zur Ausstellung