Hanna Nagel, Das reiche Herz [The Rich Heart], 1930 Tusche und Aquarell auf Papier, Privatsammlung [Private Collection]

Hanna Nagel, Das reiche Herz [The Rich Heart], 1930 Tusche und Aquarell auf Papier, Privatsammlung [Private Collection]

Hanna Nagel

Wiederentdeckung einer Pionierin feministischer Kunst
08.04.22 bis 03.07.22

Sie ist wieder da! Die Kunsthalle Mannheim widmet der herausragenden Grafikerin und Zeichnerin Hanna Nagel (1907 Heidelberg – 1975 Heidelberg) 90 Jahre nach Ihrer ersten Einzelausstellung eine erneute Präsentation. Denn bereits 1931 stellte der damalige Direktor Gustav F. Hartlaub die damals junge Künstlerin in einer eigenen Schau aus. 2022 kuratiert die stellvertretende Direktorin der Kunsthalle Dr. Inge Herold die Ausstellung „Hanna Nagel“. Wie zeitlos der pointierte Blick der Künstlerin auf die damalige Gesellschaft und ihre Sicht auf Geschlechterrollen bis heute ist, zeigt die aktuelle Sonderausstellung fast ein ganzes Jahrhundert später.

Ein großer Teil des umfangreichen zeichnerischen Œuvres von Hanna Nagel befindet sich in Privatbesitz und ist bislang nur bruchstückhaft publiziert und kaum ausgestellt worden. Die Kunsthalle Mannheim holt dieses ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zurück und begeht damit einen wichtigen Schritt für die Wiederentdeckung dieser herausragenden Position. Insgesamt präsentiert die Kunsthalle ca. 190 Arbeiten auf Papier, ergänzt um Hanna Nagels singuläres Selbstbildnis in Öl aus dem Jahr 1929 sowie um die 13 Werke aus dem Besitz des Museums. Gezeigt werden zum Teil noch unbekannte Arbeiten des neusachlichen Frühwerks aus den späten 1920er- und frühen 1930er-Jahren, aber auch eine Auswahl aus den „Dunklen Blättern“ der Jahre 1932 bis 1945.

inge_herold_kunsthalle_mannheim_hanna_nagel_heiko_daniels_web.jpg

Kuratorin Dr. Inge Herold in der Ausstellung Hanna Nagel © Kunsthalle Mannheim; Heiko Daniels

„Für mich ist Hanna Nagel eine feministische Pionierin: Keine andere Künstlerin ihrer Zeit hat sich so sehr mit ihrer Rolle als Künstlerin, Ehefrau und Mutter auseinandergesetzt wie sie. Vor allem ihre schonungslose Art der Darstellung und ihre vielschichtige Sichtweise, die weg von klaren Täter-/Opferrollen geht, ist sehr ungewöhnlich und zeigt die gesellschaftspolitische Dimension ihres Werkes.“

Dr. Inge Herold, Kuratorin der Ausstellung

Hanna Nagels vielseitiger und zeitloser Motivschatz

Die Anfänge

1907 in Heidelberg geboren, beginnt Hanna Nagel im Oktober 1925 ihr Studium an der Badischen Landeskunstschule in Karlsruhe – damals ein Zentrum der „Neuen Sachlichkeit“. Sie studiert zunächst bei Wilhelm Schnarrenberger, Karl Hubbuch und Hermann Gehri und wird schließlich 1927 Meisterschülerin von Walter Conz in der Graphikklasse. Ihre Zeichnungen aus der Studienzeit beleuchten die Geschlechter- und Rollenverhältnisse an der Schule. Es geht um Fragen der Diskriminierung, um männlich dominierte Machtstrukturen. Die Zahl der Studentinnen war hoch, doch waren die Lehrer durchweg männlich. Gerade die Beziehung zwischen Hubbuch und seiner Schülerin und späteren Frau Hilde Isai wurde von Hanna Nagel häufig thematisiert.

Sie beweist in diesen Darstellungen neben dem scharfen Blick auf Abhängigkeitsverhältnisse ihr besonderes Interesse an dramatischen Rollenspielen. In vielen Blättern verleiht sie ihrem eigenen Erscheinungsbild mit dem kurzen Haar einen sehr maskulinen, modernen Charakter. Das Bild der „neuen Frau“ kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Mehrheit der Frauen ihre Individualität nur innerhalb enger Grenzen ausleben konnten. Später wechselt sie, gemeinsam mit ihrem späteren Ehemann Hans Fischer, an die Vereinigte Staatsschulen für freie und angewandte Kunst Berlin in die Meisterklasse von Emil Orlik.

Hanna Nagel, Mühevolle Ehe

Hanna Nagel, Mühevolle Ehe, 1931, Privatsammlung

Paarbeziehung, Frauenbild und Mutterschaft

Nagel fasziniert durch ihren kritischen Blick auf Menschen und Gesellschaft, ihre Selbstdarstellung, ihre Sicht auf das Verhältnis der Geschlechter und schließlich ihre Überführung dieser Grundthemen in eine symbolhaft-mythologische, traumhafte Bildsprache beleuchtet. Im Zentrum vieler Arbeiten steht das Thema Machtmissbrauch und Gewalt zwischen Mann und Frau. Die Künstlerin hat sich intensiv und differenziert mit dem Verhältnis zwischen Mann und Frau, Rollenbildern sowie der Lebenssituation im Konflikt zwischen Berufstätigkeit und Mutterschaft auseinandergesetzt. Dabei beleuchtet sie ein Phänomen differenziert und aus verschiedenen Perspektiven, nie sind die Opfer- und Täterrolle nur einem Geschlecht zugeordnet. Themen, die zeitlos und noch heute brisant sind.

Meilensteine: Hanna Nagels erste Ausstellung hat sie 1930 im Kunstverein Heidelberg, gefolgt von der Ausstellung in der Kunsthalle Mannheim im darauffolgenden Jahr. Vor dem Zweiten Weltkrieg erhält sie zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den Rom-Preis 1933. Noch bis 1944 kann sie – oft gemeinsam mit ihrem Mann – regelmäßig an Ausstellungen teilnehmen.

„Dunklen Blätter“ und späten Jahre

In den frühen 1930er-Jahren ändert Hanna Nagel ihren Stil: Die Künstlerin entfernt sich von der Strenge der Neuen Sachlichkeit, die mit Pinsel und Feder in schwarzer Tusche ausgeführten Arbeiten werden formal komplexer und malerischer. Mitte der 30er Jahre nahmen die poetische Mystifizierung der Themen und der Rückgriff auf historisierende Motive zu. Zu dieser Zeit befand sich Nagel mehrmals in Rom und entwickelte ihre „Dunklen Blätter“. In diesen stark symbolhaft aufgeladenen Werken visualisierte sie eine Traumwelt, die den Nationalsozialisten keinen Anlass zur Brandmarkung als „entartete Kunst“ bot.

Nach 1945 gelingt es Hanna Nagel jedoch nicht, ihre künstlerische Karriere fortzuführen. Sie trennt sich von Hans Fischer und zieht die 1938 geborene Tochter Irene allein groß. Ihren Lebensunterhalt verdient sie unter anderem mit Gebrauchsgraphik, Buchillustrationen und Zeichenunterricht. 1975 stirbt Sie an Ihrem Geburtsort in Heidelberg.

Hanna Nagel ist durch Ausstellungen und Ankäufe in der Geschichte der Kunsthalle verankert. Durch ihr Werk kann mit der aktuellen Ausstellung noch einmal ein Stück Museums- und Sammlungshistorie erzählt werden.

Ausstellungsansichten

Ausstellungsansichten © Kunsthalle Mannheim; Fernando Fath

Ausstellungskatalog

Passend zur Ausstellung "Hanna Nagel" ist im April 2022 der gleichnamige Katalog im Deutschen Kunstverlag mit einem Essay von Inge Herold sowie Abbildungen aller ausgestellten Werke erschienen.

216 Seiten, 196 Abbildungen, 27 × 22,5 cm, Gebunden, dt./engl., Preis im Museumsshop 28,- €

KuMa Programm

Alles im Blick?

Entdecken Sie das gesamte Ausstellungsprogramm der Kunsthalle Mannheim für das Jahr 2022 sowie das Monatsprogramm für die Monate Mai und Juni 2022.