Anselm Kiefer: Palmsonntag, 2007, Sammlung Grothe Foto: Charles Duprat © Anselm Kiefer

Anselm Kiefer: Palmsonntag, 2007, Sammlung Grothe  Foto: Charles Duprat © Anselm Kiefer
Anselm Kiefer: Palmsonntag, 2007, Sammlung Grothe Foto: Charles Duprat © Anselm Kiefer
Anselm Kiefer: Palmsonntag, 2007, Sammlung Grothe Foto: Charles Duprat © Anselm Kiefer

Anselm Kiefer

01.12.20 bis 06.06.21

In ihrer Herbstausstellung zeigt die Kunsthalle Mannheim Werke von einem der bekanntesten deutschen Künstler der Gegenwart: Anselm Kiefer. In seinem Werk setzt er sich mit existentiellen Fragestellungen auseinander. Politik, Religion, Mystik, Alchemie und Kosmologie bilden die Themenkomplexe, mit denen Kiefer sich in seinen Skulpturen und Gemälden beschäftigt. Anselm Kiefer erlangte große Bekanntheit, indem er die Tabus der deutschen Nachkriegszeit offensiv anging und in seiner Kunst die emotionale Zerrissenheit kultureller Identität gegenüber der Verstrickung in historische Schuld darstellte. Seit seinem Umzug nach Frankreich 1993 widmet er sich verstärkt der Verbindung von jüdischer und christlicher Religion, den Mythen und mystischen Lehren der Weltkulturen sowie den Medien der Erinnerungskultur.

SCHWERE MATERIALIEN
Nicht nur durch ihre reine Größe, auch durch ihre haptische Materialität – die Lieblingswerkstoffe des Künstlers sind Asche und Blei – sind die Werke von Anselm Kiefer überwältigend. Seine in aufwändigen Arbeitsprozessen entstehenden Skulpturen und Gemälde setzt Anselm Kiefer zusätzlich den Elementen, wie Wind, Wasser und Feuer oder sogar der Elektrolyse aus, sodass die Patina der Natur auf den Werkoberflächen sichtbar wird.

DREI WERKPHASEN
Die Ausstellung konzentriert sich auf drei wichtige Werkphasen: Von frühen Arbeiten wie „Große Fracht“ (1981/1996) mit applizierten Bleiobjekten über die vielteilige Installation „Palmsonntag“ (2007), in deren Mitte sich eine Palme befindet, bis zu der raumgreifenden Skulptur „Der verlorene Buchstabe“ (2011– 2017) werden großformatige, mehrdimensionale Bilder und Skulpturen gezeigt. Ergänzend zur Sonderausstellung in den weitläufigen Galerien des Erdgeschosses wird im zweiten Stock der Kubus 6 neu inszeniert. Alle in der Ausstellung gezeigten Werke stammen aus der Sammlung des im Mai 2019 verstorbenen Hans Grothe.

Kurator: Dr. Sebastian Baden

Gefördert durch

                  

AUSSTELLUNGSFLYER
Bildergalerie