Sitzendes Mädchen mit grüner Kette

1904

Paula Modersohn-Becker (* 1876 - † 1907)

Material / Technik
Ölfarbe, textiler Bildträger
Kategorie des Exponats
Malerei
Gattung
Porträtmalerei
Beschriftung / Signatur
Signatur: Rücks. auf dem Keilrahmen von Otto Modersohn: Ich bezeuge, daß dieses Bild von P.Modersohn- Becker ist XII.25 O.Modersohn
Erwerbungsjahr
1930
Datierung
1904
Standort
NB -> R -> Fotoatelier
Obwohl es sich um ein Kinderporträt handelt, irritiert die Darstellung des sitzenden Mädchens auf den ersten Blick. Denn die Körperhaltung scheint für ein Kind eher untypisch: unbewegt und steif sieht es den Betrachter an, während sein in Brauntönen gehaltenes Kleid mit dem dunklen Hintergrund verschwimmt. Das helle Gesicht des Kindes wird dadurch allerdings betont und scheint von sich aus zu leuchten. Paula Modersohn-Becker arbeitet die Züge des Mädchens mit einer Vielzahl kurzer und sehr bewegter Pinselstriche heraus, um die großen blauen Augen zu betonen. Der Ausdruck des Mädchens allerdings bleibt ein Rätsel – seine Ernsthaftigkeit scheint bereits kein Teil der Kindheit mehr zu sein und ist ein Kennzeichen von Modersohn-Beckers Kinderbildnissen. Einer sentimentalen Verklärung der Kindheit stellt die mit 31 Jahren verstorbene Künstlerin, die eng mit der Künstlerkolonie Worpswede verbunden war, einen nüchternen, dafür aber nicht weniger einfühlsamen Blick entgegen.
Creditline

Kunsthalle Mannheim

Inhalt und Themen
Mädchen
Porträt
sitzend
Kranz
Halskette
Ernsthaftigkeit
Expressionismus
Kindheit
Einzelfigur
Frontalansicht
pastos
bewegt (Gestik / Oberfläche)
polychrom polychromatic
Kunsthalle Mannheim Logo