KUMA BLOG

Publiziert von Dörte Ilsabe Dennemann am 26.11.2021

„20 Jahre 9/11 – Wie erinnern wir den Tag des Terrors?“

Im Begleitprogramm zur Ausstellung MINDBOMBS waren im September die Journalistinnen Julie von Kessel und Sonja Zekri in der Kunsthalle zu Gast. Julie von Kessel war am 11. September 2001 als ZDF Reporterin am World Trade Center im Einsatz. 2020 veröffentlichte sie ihren Roman „Als der Himmel fiel“. Sonja Zekri ist seit 2020 Kulturkorrespondentin der Süddeutschen Zeitung. Sie hat mehrfach zur Frage „Was ist Terrorismus?“ über die Wirkung von politischer Gewalt und terroristischen Akten für gesellschaftliche Prozesse sowie über die Veränderungen des Feuilletons seit 9/11 geschrieben. Im...

Franz Marc: Drei Tiere, 1912

Franz Marc: Drei Tiere, 1912
Publiziert von Mathias Listl am 19.11.2021

Zwischen Expressionismus und Abstraktion – Ausgewählte Werke aus der Sammlung der Kunsthalle

Als Fritz Wichert (1878–1951) 1909 zum ersten Direktor der Kunsthalle ernannt wurde, steuerte die Bewegung des Expressionismus gerade auf ihren Höhepunkt zu. Künstler*innen wie Franz Marc, Paula Modersohn-Becker oder August Macke versuchten in ihren Werken vor allem Emotionen zum Ausdruck zu bringen und dadurch auch die Betrachtenden innerlich zu bewegen. Wie sein Nachfolger Gustav Friedrich Hartlaub (1884–1963) setzte sich auch Wichert intensiv mit dieser vor allem in Deutschland und Frankreich blühenden Strömung auseinander. Er widmete ihr nicht nur zahlreiche Ausstellungen, sondern kaufte...

Thomas Ruff, jpeg ny01, 2004 C-print, Privatsammlung © Thomas Ruff VG Bild-Kunst, Bonn 2021, Foto: Thomas Ruff

Thomas Ruff, jpeg ny01, 2004 C-print, Privatsammlung © Thomas Ruff VG Bild-Kunst, Bonn 2021, Foto: Thomas Ruff
Publiziert von Sebastian Baden am 09.11.2021

Mindbombs: ein Gespräch über die Anschläge vom 11. September 2001

Dr. Stephan Weichert im Gespräch mit Dr. Sebastian Baden, Kurator der Ausstellung „Mindbombs“ Sebastian Baden: 9/11 ist zu einer historischen Chiffre für den 11. September 2001 geworden. Wie halten Sie persönlich die Anschläge in Ihrer Erinnerung?Stephan Weichert: Einige Fachkolleg:innen, aber auch meine Familie und Freunde erinnern mich um den 11. September herum jedes Jahr daran, weil sie wissen, dass ich zur Medienberichterstattung über 9/11 lange geforscht und promoviert habe und mich bis heute mit Krisen und öffentlicher Krisenkommunikation sowohl wissenschaftlich als inzwischen auch...

Dieric Bouts: Madonna mit Kind, nach 1454 SMK, Dänische Nationalgalerie

Dieric Bouts: Madonna mit Kind, nach 1454 SMK, Dänische Nationalgalerie
Publiziert von Anja Heitzer am 08.10.2021

Mythos Madonna – ein Idealbild neu betrachtet

Die Vorstellung der liebevollen und fürsorglichen Mutter ist in unserer Gesellschaft tief verankert. Sie geht zurück auf das Idealbild der makellosen Madonna des Christentums, das noch heute unseren Blick auf Familienkonstellationen und Geschlechterverhältnisse prägt. Das traditionelle Urbild der Maria mit Kind dient auch als Einstieg in die Ausstellung „MUTTER!“ Dieric Bouts‘ klassische Madonna mit ihrem blauen Mantel, dem sanften Blick und ihrer reinen Schönheit steht beispielhaft für eine Bildsprache, die in der Kunst- und Kulturgeschichte noch heute nachwirkt. Ihr langes, wallendes Haar...

Erich Heckel: James Ensor (Zweite Fassung), 1930, Museum Ludwig, Köln

Erich Heckel: James Ensor (Zweite Fassung), 1930, Museum Ludwig, Köln
Publiziert von Inge Herold am 27.08.2021

James Ensor und die deutschen Künstler

Unter den deutschen Künstlern der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts fanden sich einige, die den belgischen Kollegen James Ensor sehr schätzten. Neben Erich Heckel sind vor allem George Grosz, Paul Klee, Emil Nolde und Felix Nussbaum zu nennen. Emil Nolde (1867-1956) war einer der ersten deutschen Künstler, der während einer Belgien-Reise im Januar 1911 Ensor in Ostende persönlich besuchte. In seiner autobiografischen Schrift Jahre der Kämpfe schilderte er die Begegnung: „Im städtischen Museum (von Brüssel) suchten wir nach Radierungen von Ensor, in einem großen grauen Raum. Wir fanden keine...

Lea Defren, Anne-Sophie Joos-Arp und Vanessa Ballon (v.l.n.r.) verabschieden sich nach einem spannenden Jahr aus der Kunsthalle Mannheim. (Bild: Kunsthalle Mannheim)

Lea Defren, Anne-Sophie Joos-Arp und Vanessa Ballon (v.l.n.r.) verabschieden sich nach einem spannenden Jahr aus der Kunsthalle Mannheim. (Bild: Kunsthalle Mannheim)
Publiziert von Leon Kaessmann am 13.08.2021

Abschied vom FSJ

Autorinnen: Vanessa Ballon, Lea Defren und Anne-Sophie Joos-Arp Der Countdown läuft, unser Freiwilliges Soziales Jahr neigt sich dem Ende zu. Wir blicken zurück auf ein Jahr in der Kunsthalle Mannheim. Frisch aus der Schule freuten wir uns auf das, was uns erwarten sollte. Anfangs fiel es schwer, uns an den neuen Arbeitsalltag zu gewöhnen, doch schon bald entwickelten wir eine Routine. Wir fühlten uns sicherer in unseren Aufgaben und kannten bald die weitläufige Architektur in und auswendig. Heute kommt es uns vor, als wäre das Alles erst gestern gewesen, doch heute, fast 12 Monate später,...

James Ensor, Die Intrige, 1890, Koninklijk Museum voor Schone Kunsten, Antwerpen © Hugo Maertens, Collection KMSKA - Flemish Community (CC0)

James Ensor, Die Intrige, 1890, Koninklijk Museum voor Schone Kunsten, Antwerpen © Hugo Maertens, Collection KMSKA - Flemish Community (CC0)
,

James Ensor, Der Einzug Christi in Brüsel an Mardi Gras 1889 (4. Zustand), 1898 © Collection P. Florizoone, Ghent, Photo: Dirk Pauwels

James Ensor, Der Einzug Christi in Brüsel an Mardi Gras 1889 (4. Zustand), 1898 © Collection P. Florizoone, Ghent, Photo: Dirk Pauwels
Publiziert von Christina Bergemann am 09.08.2021

Ensors Maskeraden am Puls der Zeit

Maskeraden spielen in den Bildern des belgischen Künstlers James Ensor (1860–1949) eine wichtige Rolle. Im elterlichen Souvenirladen fand Ensor bereits früh Zugang zu Masken unterschiedlicher Kulturkreise und Gefallen an den Kostüm- und Maskenbällen, die zu Karnevalszeiten in der belgischen Küstenstadt Ostende stattfanden. So wird die Maske nicht nur zu einem seiner  Hauptmotive, sondern auch zu seinem Markenzeichen, das ihm den Titel als Maler der Masken einbrachte: Die Maske bedeutet mir: Frische des Tons, überspitzter Ausdruck, prächtiger Dekor, große, unvermutete Geste, ungehemmte...

volontaerstagung2.jpeg

Landesvolontariatstagung Online (c) Kunsthalle Mannheim
Landesvolontariatstagung Online (c) Kunsthalle Mannheim
Publiziert von Christina Bergemann am 23.07.2021

Sammeln und Bewahren: Museumsarbeit zwischen Erhalten und Gestalten. Ein Tagungsbericht

Museen werden zunehmend zu Austragungsorten von gesellschaftspolitischen Diskursen zu Gleichberechtigung, Inklusion und Ökologie. Der Kunsthistoriker Wolfgang Ullrich sprach zuletzt auch von einer Tempelrevolution, die sich derzeit in der Museumswelt abzeichnet (ART 07/2021). Diesen Umbruch reflektierend und begleitend, fand am 15. Juli die zweite Landesvolontariatstagung des Jahres 2021 in Mannheim und Ludwigshafen statt. Ausgerichtet wurde die aufgrund der Corona-Pandemie online durchgeführte Tagung von den Volontär*innen der Mannheimer und Ludwigshafener Museen (TECHNOSEUM, Reiss-Engelhorn...

Felix Hartlaub/Bild: Kunsthalle Mannheim

Felix Hartlaub/Bild: Kunsthalle Mannheim
Publiziert von Inge Herold am 07.07.2021

Wer war Felix Hartlaub?

Felix Hartlaub (1913-1945) war der Sohn des Direktors der Kunsthalle Mannheim Gustav Friedrich Hartlaub (1884-1963). Während der Vater mit seinem avantgardistischem Programm Kunstgeschichte schrieb, träumte, zeichnete und schrieb sich der frühbegabte Sohn Felix – angeregt durch die Ausstellungen in der Kunsthalle – in phantastische Welten, bevölkert von Monstern und Ungeheuern, geprägt von Sehnsüchten, Ängsten und Weltuntergangsvisionen. Gefördert, aber auch gefordert von den Eltern schuf er Zeichnungen von beeindruckender Kraft und Reife. Der Vater wiederum ließ sich vom Talent des Sohnes...

Ensor-Haus Oostende, Bild: Nick Crombel Fotografie

Ensor-Haus Oostende, Bild: Nick Crombel Fotografie
Publiziert von Saskia Schallock am 02.07.2021

Ein Tag im Geiste Ensors

Ein Gastbeitrag von Clemens Glade, Visitflanders James Ensor (1860–1949) war einer der wichtigsten Erneuerer der Modernen Kunst in Belgien und hat maßgeblich zur Entwicklung des Surrealismus und des Dadaismus beigetragen. Sein Werk ist eng mit Oostende verbunden. Hier verbrachte er die meiste Zeit seines Lebens. Und hier können Sie noch tiefer als bisher in Leben und Alltag des großen Künstlers eintauchen und seine gesamte Geschichte kennenlernen: Im Sommer 2020 wurde das renovierte Ensor Haus eröffnet, kürzlich erfolgte die Einweihung der neuen Ensor-Experience in direkter Nachbarschaft. Ein...

James Ensor, Der Tod und die Masken, 1897; © Liège, Musée des Beaux-Arts - La Boverie

James Ensor, Der Tod und die Masken, 1897; © Liège, Musée des Beaux-Arts - La Boverie
Publiziert von Mathias Listl am 11.06.2021

Ensor und die Kunsthalle Mannheim anhand zweier Werke

Die Verbindungen zwischen James Ensor und der Kunsthalle Mannheim reichen weit zurück. Als eines der ersten deutschen Häuser widmete ihm das Museum 1928 nicht nur eine Einzelausstellung. Die Kunsthalle gehörte auch zu den ersten Institutionen im deutschsprachigen Raum, die Werke des belgischen Künstlers für die eigene Sammlung erwarben. Nachdem 1925 erste grafische Arbeiten Ensors Eingang in die Museumsbestände fanden, glückte zwei Jahre später auch der Ankauf eines Gemäldes Ensors. Mit La Mort et les Masques (Der Tod und die Masken) gelang es Gustav Friedrich Hartlaub, dem damalige Direktor...

Foto: Kunsthalle Mannheim/Rainer Diehl

Foto: Kunsthalle Mannheim/Rainer Diehl
Publiziert von Inge Herold am 14.05.2021

Fülle, Zufall, Neugier – das Schaudepot der Kunsthalle

Mit der Eröffnung des Neubaus der Kunsthalle Mannheim im Jahr 2018 wurde neben den Sammlungs- und Ausstellungsräumen auch ein Raum eingerichtet, der nicht den üblichen Präsentationsformen folgt: das Schaudepot. Einer Wunderkammer gleich erzählt der Raum von den Kernaufgaben, die die Gesellschaft den Museen übertragen hat: sammeln und bewahren, ordnen und zeigen. Bekanntlich kann immer nur der kleinste Teil des Kunstbestandes in den Sammlungsräumen präsentiert werden und immerhin umfasst die Sammlung der Kunsthalle Mannheim rund 2.300 Gemälde, 860 Skulpturen und Installationen, 34.000 Grafiken...

Katrin Radermacher und Daniela Hedinger beim Einbringen eines Risses in einen der Gemäldedummies © Kerstin Kracht

Katrin Radermacher und Daniela Hedinger beim Einbringen eines Risses in einen der Gemäldedummies © Kerstin Kracht
,

Gemäldedummies und Versuchstand für die Schwingungsmessungen © Kerstin Kracht

Gemäldedummies und Versuchstand für die Schwingungsmessungen © Kerstin Kracht
Publiziert von Katrin Radermacher am 23.04.2021

Forschungsprojekt: Schwingungsmessungen

Autorinnen: Daniela Hedinger, Kerstin Kracht und Katrin Radermacher Welcher Schwingschutz ist der Beste für ein Gemälde? Was bedeuten Vernähungen und Verklebungen von Rissen eigentlich für die mechanische Stabilität eines Bildes? Diesen Fragen stellen sich die Restauratorin Daniela Hedinger und Prof. Dr. Ing. Kerstin Kracht, Ingenieurin für Schwingungstechnik und Strukturmechanik, unter der Obhut von Katrin Radermacher, Restauratorin an der Kunsthalle Mannheim, gegenwärtig. Das Forschungsteam greift damit die Schwingungsuntersuchungen an dem Gemälde „Fastnacht“ von Max Beckmann (1925) während...

Die FSJler der Kunsthalle Mannheim: Vanessa Bellon, Anne-Sophie Joos-Arp und Lea Defren (Bild: Kunsthalle Mannheim)

Die FSJler der Kunsthalle Mannheim: Vanessa Bellon, Anne-Sophie Joos-Arp und Lea Defren (Bild: Kunsthalle Mannheim)
Publiziert von Lea Defren am 08.04.2021

Ein Jahr in der Kunsthalle Mannheim

Autorinnen: Vanessa Bellon, Lea Defren und Anne-Sophie Joos-Arp Es geht darum, sich zu orientieren und Neues kennenzulernen: ein exklusives Jahr, um Erfahrungen zu sammeln, Einblicke in das Berufsleben zu erhaschen und sich persönlich weiterzuentwickeln. In einem Freiwilligen Sozialen Jahr übernimmt man Eigenverantwortung, ebenso wie Verantwortung für andere. In der Kunsthalle Mannheim lernen wir das ganz besonders kennen: Hand in Hand gehen Wissenschaft und Marketing, die Kunstvermittlung und die Verwaltung. Wir – das sind Anne-Sophie, Lea und Vanessa – machen von September 2020 bis August...

Deltabeben. Regionale 2020

Deltabeben. Regionale 2020
Publiziert von Saskia Schallock am 25.03.2021

DELTABEBEN – Künstlervideos

Die DELTABEBEN. REGIONALE 2020 ist ein Gemeinschaftsprojekt der Kunsthalle Mannheim, des Mannheimer Kunstvereins, des PORT 25 - Raum für Gegenwartskunst, des Wilhelm-Hack-Museums und des Kunstvereins Ludwigshafen. Die Ausstellung wird seit 2010 im zweijährigen Turnus jeweils in Mannheim und Ludwigshafen gezeigt. In der diesjährigen sechsten Ausgabe sind die drei Mannheimer Institutionen Austragungsort von DELTABEBEN. In den Ausstellungen werden Werke von insgesamt 29 internationalen zeitgenössischen Künstler*innen aus verschiedenen Generationen präsentiert, deren Lebensmittelpunkt und...

Marc Chagall, Die Prise, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021, Foto: Kunsthalle Mannheim, Kurt Schneyer

Marc Chagall, Die Prise, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021, Foto: Kunsthalle Mannheim, Kurt Schneyer
Publiziert von Mathias Listl am 18.03.2021

"Entartete Kunst" in der Kunsthalle Mannheim

"Entartete Kunst" – mit diesem aus der Medizin übertragenen Schlagwort hetzten die Nationalsozialisten schon in den 1920er-Jahren gegen weite Teile der modernen Kunst. Was aus ihrer Sicht nicht der eigenen kruden Kunstauffassung entsprach, also künstlerisch "aus der Art geschlagen" wäre, wurde ab 1933 aber nicht nur mit Worten herabgewürdigt: Viele der als "entartet" diffamierten Künstler wurden mit Berufsverbot belegt und waren – wie auch viele Händler moderner Kunst – zur Emigration gezwungen. Und viele der von diesem Vorwurf betroffenen Kunstwerke wurden in deutschen Museen aus den...

Anselm Kiefer, Jaipur, 2005, Kiefer Sammlung Grothe in der Kunsthalle Mannheim, Foto: Charles Duprat

Anselm Kiefer, Jaipur, 2005, Kiefer Sammlung Grothe in der Kunsthalle Mannheim, Foto: Charles Duprat
Publiziert von Sebastian Baden am 04.03.2021

Sternenbilder bei Anselm Kiefer

Für den Künstler Anselm Kiefer sind die mythologischen und naturwissenschaftlichen Deutungen zur Entstehung der Welt, des Lebens und des Universums zentrale Themen. Wie kann es sein, dass etwas ist, und dass nicht Nichts ist? Wie kam es zur Schöpfung bzw. zum Urknall? Seit vielen Jahren beschäftigt sich der Künstler mit diesen Fragen und zieht dazu Theorien der Astronomie, der Astrologie und der Mystik heran. Die jüdische Kabbala liefert eine mindestens so interessante Erzählung wie die moderne Physik. Das Licht von Gottes Schöpfung hat die Sterne und die Gefäße geschaffen, die die Entstehung...

Wilhelm Leibl, Die rechte Hand aus dem Langbehn-Bildnis, 1877, Leihgabe aus Privatbesitz seit 1985

Eines der Werke, für die eine digitale Präsentationsform gefunden werden soll: Wilhelm Leibl, Die rechte Hand aus dem Langbehn-Bildnis, 1877, Leihgabe aus Privatbesitz seit 1985
Publiziert von Mathias Listl am 12.02.2021

Wie wird Kunst digital erfahrbar?

Was ist die optimale Präsentationsform eines Kunstwerks im digitalen Raum? Diese einfache, gleichzeitig aber äußerst kompliziert zu beantwortende wie zu realisierende Fragestellung steht im Mittelpunkt des Projektes Vom Werk zum Display. Zusammen mit dem Kunstmuseum Stuttgart versucht die Kunsthalle Mannheim seit Februar 2020, für 32 ausgewählte Kunstwerke aus den Sammlungen beider Häuser ganz konkrete Antworten darauf zu finden. Möglich ist dieses innovative, auf vier Jahre angelegte Vorhaben durch eine Förderung im Fonds Digital der Kulturstiftung des Bundes. Derzeit befindet sich das...

Max Beckmann, Fastnacht, 1925

Max Beckmann, Fastnacht, 1925
Publiziert von Inge Herold am 11.02.2021

Rollenspiel und Maskerade

Fastnacht steht vor der Tür und wir können es nicht feiern. Die Corona-Pandemie macht unseren Wünschen nach Ausgelassenheit, Verkleidung, Maskierung und temporärem „Über-die-Stränge-Schlagen“ einen Strich durch die Rechnung. Das Interesse an den Aspekten der sogenannten fünften Jahreszeit war auch bei Künstlern von jeher von großer Bedeutung. Der zweite Direktor der Kunsthalle Mannheim Gustav Friedrich Hartlaub widmete dem Thema „Fastnacht in der Kunst“ 1926 gar eine eigene Ausstellung. Und er war Mitglied der Jury für die schönsten Masken, ein Preis, der in den 1920ern jährlich verliehen...

ly_home-slider_1280x800px_20201019.jpg

© memo AR APP Kunsthalle Mannheim
© memo AR APP Kunsthalle Mannheim
© memo AR APP Kunsthalle Mannheim
Publiziert von Heiko Daniels am 30.12.2020

Spielend Kunst erfahren: Die neue AR-App „memo“ der Kunsthalle Mannheim entdecken

Nach einer langen und spannenden Entwicklungszeit mit Workshops, Testings und Debug-Partys haben wir im Oktober das erste Kunsthallen Game veröffentlicht: memo. Eine besondere Freude war uns das beispiellose Teamwork aus Kunsthalle, den Digital- und Spielentwicklern Glam Games und Klangerfinder sowie vielen begeisterten Schüler*innen des Max-Born-Gymnasiums in Neckargemünd. Das neue memo-Game ist eine Augmented Reality App für Kinder. Als game & guide Anwendung verbindet es spielerische Elemente mit Informationen zu ausgewählten Werken der Kunsthalle und jeder Menge Spaß an neuer...
Publiziert von Christina Bergemann am 18.12.2020

Zwischen Split Decision(s) und Lichtblicken: James Turrells Lichtinstallation in der Mannheimer Kunsthalle. Ein weihnachtlicher Impuls im Jahr 2020?

Als Lichtpassage mit wechselnden Farbsequenzen markiert die eigens für die Mannheimer Kunsthalle konzipierte Installation "Split Decision" des amerikanischen Künstlers James Turrell (*1943) den Übergang zwischen der zeitgenössischen Museumsarchitektur und dem Jugendstilbau. Der vieldeutige Titel (Geteilte Entscheidung) verweist einerseits auf die Gegenüberstellung zweier Licht- und Farbquellen und gibt andererseits den Anstoß für eine philosophische Lesart, die wesentlich mehr mit dem Lichtfest Weihnachten –insbesondere in Zeiten der weltweiten Corona-Pandemie – zu tun hat als im ersten...

Aarhus Public Libraries und Dokk1, Aarhus, Denmark

Aarhus Public Libraries und Dokk1, Aarhus, Denmark
Publiziert von Dörte Ilsabe Dennemann am 04.12.2020

Wie sieht das Museum der Zukunft aus?

Anlässlich der Ausstellung „Umbruch“ startete im Oktober die digitale Vortragsreihe „Das Museum der Zukunft – Kunstmuseen im Kontext urbaner Diversität“, mit Beiträgen von internationalen Expert*innen aus dem Bereich der Museums- und Stadtplanungsszene. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie Museen im Kontext ihrer stadtplanerischen Entwicklungen, ihrer wirtschaftlichen und sozialen Voraussetzungen sowie im Gefüge ihrer vielfältigen Stadtgesellschaften Orte der Kultur, der Begegnung, der Teilhabe und des Verhandelns von Gegenwart sein können. Die Beiträge stellen Modelle einer Museums- und...

Sebastian Baden (Bild: Kunsthalle Mannheim/Elmar Witt)

Sebastian Baden (Bild: Kunsthalle Mannheim/Elmar Witt)
,

Aufbau Ausstellung "Anselm Kiefer" (Bild: Kunsthalle Mannheim/Elmar Witt)

Aufbau Ausstellung "Anselm Kiefer" (Bild: Kunsthalle Mannheim/Elmar Witt)
Publiziert von Sebastian Baden am 20.11.2020

Aufbau der Ausstellung "Anselm Kiefer"

Mit viel Vorfreude habe ich den Transport der Kunstwerke von Anselm Kiefer erwartet. Für den Aufbau der Ausstellung musste unser Team früh mit der Planung beginnen. Wie bei anderen Ausstellungen gibt es dafür Zeit- und Hängepläne; in diesem Fall spielten die Größe, das Gewicht der Kunstwerke und ihre verschiedenen Segmente aber eine entscheidende Rolle: Passen die Arbeiten überhaupt in die Räume, trotz der Höhe von 5 Metern bzw. 6,50m im Obergeschoss? Und halten die Wandkonstruktionen die Belastung aus? Nicht alle Werke der Vorauswahl konnten deshalb in das Ausstellungskonzept aufgenommen...

barbara_hindahl_df_118.jpg

Barbara Hindahl, DF 118, 2019 © VG Bild-Kunst, Bonn 2020
,

barbara_hindahl_childrens_ghost_2014.jpg

Barbara Hindahl, Childrens Ghost, 2014 © VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Publiziert von Kunsthalle Mannheim am 22.10.2020

Interview mit der Mannheimer Künstlerin Barbara Hindahl

Noch zwei Wochen (bis 1.11.20) zeigen wir die Ausstellung „FAKE & FICTION - Barbara Hindahl“ in der Kunsthalle Mannheim. Die abstrakt anmutenden Gebilde, die sich scheinbar chaotisch und doch kunstvoll über Barbara Hindahls Arbeiten bewegen, verführen dazu, genau hinzusehen. Die Mannheimer Künstlerin überrascht den Betrachter mit Spuren des Alltags, die sonst übersehen werden. Staubflusen etwa untersucht sie akribisch und zeichnet sie hyperrealistisch auf großformatige Blätter. Andere Werke zeigen Geister. Wir haben sie gefragt, wie es zum Interesse an diesen beiden Themen kam. Was...

20c0290_provenienz.jpg

Blick in einen Ausstellungsraum „(Wieder-)Entdecken – Die Kunsthalle 1933 bis 1945 und die Folgen“.© Kunsthalle Mannheim, Rainer Diehl
Publiziert von Mathias Listl am 10.09.2020

Provenienzforschung: eine kunsthistorische Disziplin von großer Aktualität

Provenienzforschung – Was ist das?Abgeleitet vom lateinischen Verb provenire (abstammen, herkommen) versteht man unter Provenienzforschung die Lehre von der Herkunft der Kunstwerke. Die Disziplin untersucht also die Besitzerwechsel, die ein Kunstwerk im Laufe seines Bestehens durchlaufen hat. Die heutige Provenienzforschung geht aber noch einen Schritt weiter. Sie interessiert sich vor allem dafür, ob das jeweils untersuchte Objekt aus einem „Unrechtskontext“ stammt. D. h. sie versucht zu klären, ob ein Kunstwerk einem Vorbesitzer innerhalb eines politischen Unrechtssystem geraubt wurde oder...

Lynette Yiadom-Boakye, Pie, 2004, © Lynette Yiadom-Boakye

Lynette Yiadom-Boakye, Pie, 2004, © Lynette Yiadom-Boakye
Lynette Yiadom-Boakye, Pie, 2004, © Lynette Yiadom-Boakye
Publiziert von Jennifer Meiser am 28.08.2020

Neuhängung von „Pie“ der Künstlerin Lynette Yiadom-Boakye

Bereits auf Höhe der letzten Treppenstufen, die zum ersten Geschoss der Kunsthalle hinauf führen, werden unsere Besucher*innen vom Bildnis einer lächelnden jungen Frau im schulterfreien, grünen Kleid begrüßt. Die grazile Halbfigur entsteht mittels dickem Farbauftrag auf der Leinwand ohne Rahmung. Die Pinselspuren verraten einiges über die Zeitlichkeit des Entstehungsprozesses: So ist die Farbe des beigefarbenen Hintergrunds teilweise über die Umrisse der Porträtierten gemalt und somit nicht wie üblich als erste Malschicht angelegt worden. Dunklere Partien schimmern durch den hellen...

installation_1.jpg

Hängung des gereinigten Gemäldes "Die Erschießung Kaiser Maximilians" von Èdouard Manet, Foto: Kunsthalle Mannheim

image00001.png

Blogger-Event - Insta-Story @isitfiction
Publiziert von Lena Berkler am 07.08.2020

#bestblogger – das Blogger-Event zur Ausstellung UMBRUCH

Abstand halten, Maske an, Klappstuhl auf und es konnte doch stattfinden: Das Blogger-Event zu UMBRUCH – der ersten Ausstellung, die Direktor Johan Holten am Haus kuratiert hat und durch Corona mit zweimonatiger Verzögerung nun endlich eröffnen konnte. Der Titel der Ausstellung könnte 2020 nicht aktueller sein. In drei Kapiteln werden Umbrüche sichtbar gemacht: Künstlerinnen der Neuen Sachlichkeit der 1920er-Jahre wiederentdeckt und gewürdigt, die Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Konventionen in den Blick genommen und drei Positionen von Bildhauerinnen aus aller Welt gezeigt –all dies...

image001.png

Restauratorin Katrin Radermacher beim Reinigen des Gemäldes "Die Erschießung Kaiser Maximilians von Mexico" von Édouard Manet, Foto: Kunsthalle Mannheim

Clément Cogitore, Les Indes Galantes, 2017, Courtesy of the artist, Eva Hober Gallery (FR) and Reinhard Hauff Gallery (DE) © VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Clément Cogitore, Les Indes Galantes, 2017, Courtesy of the artist, Eva Hober Gallery (FR) and Reinhard Hauff Gallery (DE) © VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Clément Cogitore, Les Indes Galantes, 2017, Courtesy of the artist, Eva Hober Gallery (FR) and Reinhard Hauff Gallery (DE) © VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Publiziert von Jennifer Meiser am 10.07.2020

„Umbruch“ – was bedeutet das eigentlich?

Im Laufe der inhaltlichen Konzeption ergibt sich die Titelfindung einer Ausstellung meistens von selbst. Diesmal haben wir lange über verschiedenen Arbeitstiteln gebrütet. „Umbau“, „Auftakt“ oder lieber „Aufbruch“? Schließlich die Entscheidung: „Umbruch“ – auch als Statement von Johan Holten zu seiner Funktion als neuer Direktor der Kunsthalle Mannheim zu verstehen. Mit seiner ersten Sonderausstellung „Umbruch“ stellt er seine Vision eines inhaltlichen Umbruchs des Museums vor, den er auf den architektonischen folgen lässt. Von welchen gesellschaftlichen „Umbrüchen“ die Ausstellung...

Robert Delaunay, Das Fenster zur Stadt, 1910-1914, Leihgabe des Landes Baden-Württemberg seit 1966

Robert Delaunay: Das Fenster zur Stadt, 1910-1914, Leihgabe des Landes Baden-Württemberg seit 1966
Robert Delaunay: Das Fenster zur Stadt, 1910-1914, Leihgabe des Landes Baden-Württemberg seit 1966
Publiziert von Eva-Maria Schütz am 19.06.2020

Sehnsuchtsorte in der Kunst: Robert Delaunays „Das Fenster zur Stadt“

Unser Nachbarland Frankreich hat seine Grenze ab dem 15. Juni wieder für Reisende aus Deutschland geöffnet. Touristenunterkünfte in weiten Teilen des Landes bereiten sich auf ankommende Urlauber vor, jedoch normalisiert sich das Leben in der Hauptstadt Paris voraussichtlich erst ab Ende des Monats. Die Metropole wurde vom Virus schwer getroffen, doch nun ist der wunderbare Genuss eines café au lait bereits auf den Terrassen der Stadt und bald auch wieder in den Innenräumen möglich. Kulturelle Institutionen wie Theater und Museen wappnen sich für einen Neustart und potentielle Besucher des...

fritz_wichert.jpg

Fritz Wichert - der erste Direktor der Kunsthalle Mannheim © Fotoarchiv Kunsthalle Mannheim
Publiziert von Karolin Erber am 10.06.2020

Ein junger Visionär: Fritz Wichert der erste Direktor der Kunsthalle Mannheim

„Ein Stratege im Dienste der Menschlichkeit“, so wurde der erste Direktor der Mannheimer Kunsthalle, Fritz Wichert (1887-1951), vom Schriftsteller Wilhelm Hausenstein beschrieben.Bei seinem Amtsantritt 1909 war der junge Museumsleiter 31 Jahre alt. Er legte zahlreiche wichtige Bausteine, die die Sammlung und Ausrichtung des Hauses heute noch bestimmen. Wer also war der junge Visionär?Fritz Wichert wurde 1887 in Mainz-Kastel geboren und entschied sich für ein Studium der Kunstgeschichte in Freiburg, Basel und Berlin. Nach seinem Abschluss 1906 fand Wichert eine Anstellung als Assistent am...

Walker Evans, © bpk Münchner Stadtmuseum, Sammlung Fotografie Archiv Landshoff

Walker Evans, © bpk Münchner Stadtmuseum, Sammlung Fotografie Archiv Landshoff
Walker Evans, © bpk Münchner Stadtmuseum, Sammlung Fotografie Archiv Landshoff
Publiziert von Thomas Köllhofer am 04.06.2020

Walker Evans: Erfinder der Dokumentationsfotografie

Walker Evans, der zwischen 1903 und 1975 lebte, war sicher einer der bedeutendsten amerikanischen Fotografen des 20. Jahrhunderts. Es gibt wenige Fotografen, die einen so großen Einfluss auf ganze Generationen nach ihnen hatten. Deshalb gab es zu seinen Lebzeiten und gibt es bis heute zahlreiche unter ihnen, die sich in ihrem Werk teils direkt auf konkrete Arbeiten von Evans beziehen, teils eher allgemeiner auf seine Art zu fotografieren. Nun fragt man sich, was es war, das seine Arbeit so ganz besonders gemacht hat? Zwei Punkte sind hier besonders hervorzuheben: Evans war überzeugt davon,...

museumstag_2020.jpg

Direktor Johan Holten, Dr. Dorothee Höfert, Leiterin der Kunstvermittlung, und Kurator Dr. Thomas während des Digitalen Musueumstalk am Internationalen Musuemstalk, Foto: Kunsthalle Mannheim / Heiko Daniels
Publiziert von Lena Berkler am 23.05.2020

Ein kurzer (persönlicher) Einblick in den derzeitigen KuMa-Arbeitsalltag der digitalen Kommunikation

Wenige Tage nach der Rückkehr des KuMa-Teams aus dem Homeoffice und zwei Tage bevor wir die Türen der Kunsthalle wieder öffnen konnten, gab es ein Meeting: „Kommunikation nach der Wiedereröffnung, aber Corona-Einschränkungen“. Die Abteilung Marketing und Digitale Kommunikation kam zusammen. In den letzten Wochen hatten wir ausschließlich im digitalen Austausch mit unserer KuMa-Fans über die Social Media Kanäle gestanden. Nun durften Besucher*innen wieder in unserer Ausstellungsräume. Führungen und Programmveranstaltungen jedoch weiterhin nicht stattfinden. Die Frage für uns: Wie kann dennoch...

Die Kuppel des Jugendstilbaus der Kunsthalle wurde bei den Luftangriffen auf Mannheim schwer beschädigt und nach dem Krieg wiederhergestellt (Aufnahme um 1950; Foto: Kunsthalle Mannheim)

Die Kuppel des Jugendstilbaus der Kunsthalle wurde bei den Luftangriffen auf Mannheim schwer beschädigt und nach dem Krieg wiederhergestellt (Aufnahme um 1950; Foto: Kunsthalle Mannheim)
Die Kuppel des Jugendstilbaus der Kunsthalle wurde bei den Luftangriffen auf Mannheim schwer beschädigt und nach dem Krieg wiederhergestellt (Aufnahme um 1950; Foto: Kunsthalle Mannheim)
Publiziert von Mathias Listl am 08.05.2020

Die Kunsthalle und das Ende des II. Weltkriegs am 8. Mai 1945

Mit der Kapitulation der Wehrmacht heute vor genau 75 Jahren kamen auch für die Kunsthalle zwölf dunkle Jahre zu einem endgültigen Abschluss. Die NS-Diktatur bildete für das Museum einen tiefgreifenden Einschnitt, dessen Konsequenzen zum Teil bis heute schmerzhaft nachwirken. Dabei ist nicht nur an die fast 600 Gemälde, Skulpturen und Graphiken der Kunsthalle zu denken, die 1937 von den Nationalsozialisten als „entartete Kunst“  beschlagnahmt und anschließend oftmals zerstört wurden. Auch viele eng mit der Institution verbundene  Menschen mussten schwer unter dem nationalsozialistischen...

László Moholy-Nagy, Z IX, 1924

László Moholy-Nagy, Z IX, 1924
László Moholy-Nagy, Z IX, 1924
Publiziert von Saskia Schallock am 06.05.2020

Léger zum Nachbasteln und Gedanken zu Moholy-Nagy – Aktuelles auf Social Media

Wir sind schon sehr aufgeregt: Ab kommenden Freitag, 8. Mai 2020 um 10 Uhr, sind wir wieder vor Ort in der Kunsthalle für Sie da! Zunächst öffnen wir das Erdgeschoss des Neubaus mit der Sonderausstellung WALKER EVANS REVISITED, die im Rahmen der Biennale für aktuelle Fotografie nur wenige Tage vor der Schließung eröffnet worden war. Veranstaltungen, Führungen und Workshops können aktuell leider jedoch noch nicht stattfinden. Deshalb werden wir auch zukünftig verstärkt auf vielfältige digitale Vermittlungsformate setzen. Sie dürfen gespannt sein!

Eugen Knaus, Wiesenlandschaft, 1933

Eugen Knaus, Wiesenlandschaft, 1933
Eugen Knaus, Wiesenlandschaft, 1933
Publiziert von Inge Herold am 30.04.2020

Sehnsuchtsorte in der Kunst: Eugen Knaus „Wiesenlandschaft“

Die „Wiesenlandschaft“ von Eugen Knaus ist auf den ersten Blick sicher kein typischer Sehnsuchtsort. Üblicherweise sind dies exotische, südliche Landschaften mit attraktiver mediterraner Kulisse, mit kulturhistorisch bedeutsamer Architektur. Oder einsame, weite Landschaften, in denen der gestresste Mensch Ruhe und Erholung findet. Das menschliche Auge schweift gern in die Ferne, sucht den Überblick. Beispielhaft hierfür sind die seit dem Mittelalter entstehenden sogenannten Weltlandschaften, die Darstellung einer von sehr hohem Betrachterstandpunkt gesehenen Landschaft, oft mit religiöser...

Vincent van Goghs „Rosen und Sonnenblumen“ ist eines der Werke, die Dr. Dorothee Höfert, Leiterin der Kunstvermittlung, in ihrer Führung durch den Meisterwerke Kubus der Kunsthalle Mannheim bespricht. (Bild: Vincent van Gogh, Rosen und Sonnenblumen, 1886)

Vincent van Goghs „Rosen und Sonnenblumen“ ist eines der Werke, die Dr. Dorothee Höfert, Leiterin der Kunstvermittlung, in ihrer Führung durch den Meisterwerke Kubus der Kunsthalle Mannheim bespricht. (Bild: Vincent van Gogh, Rosen und Sonnenblumen, 1886)
Vincent van Goghs „Rosen und Sonnenblumen“ ist eines der Werke, die Dr. Dorothee Höfert, Leiterin der Kunstvermittlung, in ihrer Führung durch den Meisterwerke Kubus der Kunsthalle Mannheim bespricht. (Bild: Vincent van Gogh, Rosen und Sonnenblumen, 1886)
Publiziert von Saskia Schallock am 28.04.2020

Stillleben von Vincent van Gogh bis James Ensor und Kunst zum Nachbasteln – Aktuelles auf Social Media

Derzeit verbringen wir alle viel Zeit Zuhause, das öffentliche Leben ist nahezu zum Erliegen gekommen. Seitdem die Blumenläden wieder geöffnet sind, können wir uns das Leben in den eigenen vier Wänden zumindest mit frischen Blumensträußen verschönern. Passend dazu widmet sich Dr. Dorothee Höfert, Leiterin der Kunstvermittlung, in ihrer Führung durch den Meisterwerke-Kubus der Kunsthalle Mannheim dem Thema "Stillleben".

arte.jpg

Die Dokureihe "The Art of Museums" in der ARTE-Mediathek ist der Kulturtipp für Zuhause von Eva-Maria Schütz, Wissenschaftliche Volontärin an der Kunsthalle Mannheim.
Publiziert von Saskia Schallock am 24.04.2020

Kulturtipps für Zuhause

Kein Museumsbesuch, kein Theater und kein Konzert – die Corona-Krise trifft Kulturliebhaber hart. Doch auch für Zuhause gibt es tolle kulturelle Angebote, die bestens unterhalten und die Vorfreude auf die Zeit nach Corona steigern. Einige Mitarbeiter*innen der Kunsthalle teilen ihre persönlichen Tipps für Kultur auf dem heimischen Sofa. Holen Sie sich Inspiration, um die Zeit bis zum nächsten Besuch in der Kunsthalle zu überbrücken. 

On the Quiet, Galerie Stadt Sindelfingen, Foto: Stefan Fischer-Klein

On the Quiet, Galerie Stadt Sindelfingen, Foto: Stefan Fischer-Klein
On the Quiet, Galerie Stadt Sindelfingen, Foto: Stefan Fischer-Klein
Publiziert von Sebastian Baden am 22.04.2020

On the Quiet Digital – Das neue Format der STUDIO Ausstellung geht online

In der besonderen Situation der COVID-19 Pandemie verlagert die Kunsthalle die STUDIO Ausstellung „On the Quiet“ ins Internet auf Social Media Plattformen. Das neue Format findet ab 22. April online statt und wird von einer Serie Videoclips begleitet.

„Gelbes Engelufer“ von Ernst Ludwig Kirchner (1913) gefällt Künstler David Hardy so gut, dass er das Werk für seine #KuMaChallenge ausgewählt hat.

„Gelbes Engelufer“ von Ernst Ludwig Kirchner (1913) gefällt Künstler David Hardy so gut, dass er das Werk für seine #KuMaChallenge ausgewählt hat.
„Gelbes Engelufer“ von Ernst Ludwig Kirchner (1913) gefällt Künstler David Hardy so gut, dass er das Werk für seine #KuMaChallenge ausgewählt hat.
Publiziert von Saskia Schallock am 21.04.2020

Künstler zeigen ihre Lieblingswerke – Aktuelles auf Social Media

Auch wenn die ersten kleinen Lockerungen der Corona-Maßnahmen in Kraft getreten sind: Kulturinstitutionen wie die Kunsthalle Mannheim bleiben bis auf weiteres geschlossen. Deshalb freuen wir uns besonders, dass unsere #KuMaChallenge so großen Anklang findet.

Sehnsuchtsorte in der Kunst entdecken: Edvard Munch, Utsikt fra Nordstrand, 1900-1901

Sehnsuchtsorte in der Kunst entdecken: Edvard Munch, Utsikt fra Nordstrand, 1900-1901
Sehnsuchtsorte in der Kunst entdecken: Edvard Munch, Utsikt fra Nordstrand, 1900-1901
Publiziert von Saskia Schallock am 17.04.2020

Sehnsuchtsorte in der Kunst: Edvard Munchs „Aussicht von Nordstrand“

Gerade erst hat die Bundesregierung die Schließung der Grenzen zu unseren europäischen Nachbarländern um drei weitere Wochen verlängert, am Frankfurter Flughafen ist das Fluggastaufkommen in den ersten beiden Aprilwochen um 95 Prozent gesunken und selbst die norddeutschen Inseln sind für Touristen gesperrt – Reisen ist in Zeiten von Corona unmöglich geworden. Was uns bleibt, sind Reisen in Gedanken und die können richtig Spaß machen. Entdecken Sie mit uns in den kommenden Wochen Sehnsuchtsorte in der Kunst der Mannheimer Sammlung. Den Anfang macht heute Edvard Munchs Gemälde „Utsikt fra...

Dr. Dorothee Höfert führt durch den Landschaftsraum in der Kunsthalle Mannheim

Dr. Dorothee Höfert führt durch den Landschaftsraum in der Kunsthalle Mannheim
Dr. Dorothee Höfert führt durch den Landschaftsraum in der Kunsthalle Mannheim
Publiziert von Saskia Schallock am 14.04.2020

Virtueller Spaziergang und Kunst zum Nachbasteln – Aktuelles auf Social Media

Ostern ist vorbei und wir hoffen, Sie konnten das Fest trotz der bestehenden Einschränkungen etwas genießen – zum Beispiel bei einem ausgiebigen Spaziergang im Wald oder auf der Wiese. In Zeiten von Social Distancing zieht es viele von uns noch öfter in die Natur, um frische Luft zu schnappen und Entspannung zu finden. Passend dazu stellt Dr. Dorothee Höfert, Leiterin der Kunstvermittlung, in unserer neuen Online-Führung zwei Werke aus dem Landschaftsraum im Kubus 3 der Kunsthalle Mannheim vor. Susa Templins Installation „Landscaping“ von 2017 ist das Herzstück des Raums. Die Künstlerin schuf...

Bild: Kurator Dr. Mathias Listl führt am „Tag der Provenienzforschung“ durch die Ausstellung (WIEDER-)ENTDECKEN. DIE KUNSTHALLE MANNHEIM 1933 BIS 1945 UND DIE FOLGEN, Kunsthalle Mannheim

Bild: Kurator Dr. Mathias Listl führt am „Tag der Provenienzforschung“ durch die Ausstellung (WIEDER-)ENTDECKEN. DIE KUNSTHALLE MANNHEIM 1933 BIS 1945 UND DIE FOLGEN, Kunsthalle Mannheim
Bild: Kurator Dr. Mathias Listl führt am „Tag der Provenienzforschung“ durch die Ausstellung (WIEDER-)ENTDECKEN. DIE KUNSTHALLE MANNHEIM 1933 BIS 1945 UND DIE FOLGEN, Kunsthalle Mannheim
Bild: Kurator Dr. Mathias Listl führt am „Tag der Provenienzforschung“ durch die Ausstellung (WIEDER-)ENTDECKEN. DIE KUNSTHALLE MANNHEIM 1933 BIS 1945 UND DIE FOLGEN, Kunsthalle Mannheim
Publiziert von Saskia Schallock am 08.04.2020

Der Vergangenheit auf der Spur – Provenienzforschung digital entdecken!

Die Provenienzforschung widmet sich der Herkunft von Kunstwerken und deren Besitzverhältnissen (Provenienzen). Gerade während der NS-Zeit sind diese nicht immer zweifelsfrei zu klären. Von November 2011 bis Juli 2018 erforschte die Kunsthalle Mannheim deshalb systematisch die Herkunft aller Gemälde, Skulpturen und Graphiken in ihrem Bestand, um mögliche NS-Raubkunst zu identifizieren.  Mit (WIEDER-)ENTDECKEN. DIE KUNSTHALLE MANNHEIM 1933 BIS 1945 UND DIE FOLGEN widmet sich die Kunsthalle der eigenen Geschichte während des Nationalsozialismus. Die Ausstellung veranschaulicht die Auswirkungen,...

Bild: Die #KuMaChallenge auf Instagram – digitale Kunstvermittlung in der Corona-Zeit!

Bild: Die #KuMaChallenge auf Instagram – digitale Kunstvermittlung in der Corona-Zeit!
Bild: Die #KuMaChallenge auf Instagram – digitale Kunstvermittlung in der Corona-Zeit!
Publiziert von Saskia Schallock am 06.04.2020

Herzlich willkommen! Unsere #KuMaChallenge

Herzlich willkommen auf dem Blog der Kunsthalle Mannheim! Wie schön, dass Sie den Weg zu uns gefunden haben. In Zeiten der Corona-Krise hat die digitale Kunstvermittlung plötzlich einen ganz anderen Stellenwert für uns als Museum, aber sicher auch für Sie als Besucher*in. Da Sie im Moment nicht persönlich zu uns kommen können, bringen wir die Kunst zu Ihnen nach Hause: mit Live-Treffen zu aktuellen Ausstellungen, über unsere Social Media-Kanäle, mit virtuellen Rundgängen oder über die Sammlung Online, die Kunsthalle Mannheim App und jetzt auch über diesen Blog. Schon seit dem ersten Tag der...